Bei unseren Heimspielen am Kiosk (Weidenstrasse) erhältlich
Saison 2018/19
1. Mannschaft VfL Sindelfingen
 => 
Spielplan
 TABELLE =<
2. Mannschaft VfL Sindelfingen
=> Spielplan TABELLE =<

Mitgliedschaft/Aufnahme-Antrag

Unterstütze Fußball Männer/Junioren
im VfL Sindelfingen:
Beitrag
Dauerkarten
Club 99

FANARTIKEL Fußball Männer/Junioren

Zum FANSHOP des VfL Sindelfingen (Hauptverein)

Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

36. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2018/2019 im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften (bis zu 200) in Deutschland (22.12.18-13.1.19).

Anmeldungen noch möglich

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

Wir sind erreichbar

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de
Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

Vereine Verbandsliga
Anfahrtskarte

Ballspende: Unsere Heimspiele mit
Live-Ticker, Stadionheft/-wurst, u.v.m.

Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Ballspende für Heimspiele

Wir danken unseren vielen Spendern.
Mehr...

Torschützen VfL Sindelfingen

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

1. Spieltag

O. Glotzmann (10 Tore)
  • (1) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
  • (2) SV Breuningsweiler
  • (2) SSV Ehingen-Süd
  • (1) Spfr Dorfmerkingen
  • (2) VfL Nagold
A. Zukic (8 Tore)
  • (2) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) 1. FC Heiningen
  • (2) FC 07 Albstadt
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SSV Ehingen-Süd
Alex Aleman Solis (4 Tore)
  • (2) 1. FC Heiningen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FC Wangen 05
L. Jäger (3 Tore)
  • (1) TSV Essingen
  • (1) FC Wangen 05
  • (1) FSV Hollenbach
D. Kniesel (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SKV Rutesheim
R. Molitor (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FSV Hollenbach
  • (1) VfB Neckarrems
I. Colic (2 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
R. Klug (2 Tore)
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FSV Hollenbach
F. Feigl (1 Tor)
  • (1) VfB Neckarrems
T. Krauß (1 Tor)
  • (1) FC Wangen 05
F. Mohr (1 Tor)
  • (1) TSV Essingen
P.R. Perez (1 Tor)
  • (1) SSV Ehingen-Süd
 
39 Tore + 1 ET (14. SpT) = 40 Tore
Quelle: www.fussball.de

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren bei Facebook

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Spendenkonto
Fußball Männer/Junioren

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37 6039 0000 0200 2850 33
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zu

Fußball Männer/Junioren

des VfL Sindelfingen.

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Verbandsliga (VL) Württemberg
FC 07 Albstadt - VfL Sindelfingen 4:4 (2:2)
11. Spieltag, 27.10., 15:00 Uhr

10. ← Spieltag → 12.

Teamvergleich

Fieberkurve

Tore:
10' 1:0 M. Aller (1) 11m
26' 1:1
O. Glotzmann (16)
34' 1:2
A. Zukic (7)
44' 2:2 M. Aller (1) 11m
49' 2:3
I. Colic (20)
62' 3:3 P. Rumpel (9)
75' 4:3 P. Fiorenza (21)
89' 4:4
A. Zukic (7)

Armin Zukic wendet das Schlimmste gerade noch mal ab

Armin Zukic nimmt Maß: Zwei herrliche Tore erzielt und einmal den Innenpfosten getroffen. rom

29.10.18 KRZ-Online (Von Michael Stierle)
4:4-Ausgleich in Albstadt erst in der 90. Minute für den klar besseren VfL Sindelfingen
"Das Schlimmste gerade noch mal abgewendet", pustete der sportliche Leiter des Fußball-Verbandsligisten VfL Sindelfingen,
Thomas Dietsche, nach dem späten 4:4-Ausgleich von Armin Zukic beim FC 07 Albstadt tief durch.

"Ich bin ja jetzt auch schon ein paar Jahre in Sachen Fußball unterwegs, habe also schon viel erlebt", so Dietsche, "aber wenn wir dieses Spiel verloren hätten, wäre das extrem bitter gewesen." Fußballerisch waren die Sindelfinger dem Vorletzten klar überlegen, halfen aber bei fast allen Gegentoren kräftig mit. Auch Trainer
Maik Schütt wusste, dass dieses 4:4 eigentlich zu wenig war: "Wenn man auswärts vier Tore schießt, muss man eigentlich gewinnen."

Positiv immerhin: Es war das dritte Spiel in Folge ohne Niederlage, außerdem stellt der VfL Sindelfingen zusammen mit 10:0-Sieger Ehingen-Süd den besten Angriff des 16er-Feldes. Kehrseite der Medaille: Nur die letzten drei in der Tabelle haben noch mehr Gegentreffer kassiert.

Wie aus dem Nichts fiel das 1:0 für den FC Albstadt, der vorwiegend mit langen Bällen operierte, ansonsten dem Kombinationsspiel der Gäste nur wenig entgegensetzen konnte, oftmals gar nicht erst in die Zweikämpfe kam, weil Kniesel und Co. den Ball wie am Schnürchen durch die eigenen Reihen laufen ließen. Nach zehn Minuten deutete Schiedsrichter Sasa Matosevic das erste Mal auf den Elfmeterpunkt, nachdem sich ein Albstädter in Alexander Wetsch hineingedreht hatte, FC-Keeper Mario Aller gewann das Duell gegen seinen Gegenüber David Kocyba - 1:0. "Wir haben uns aber nur kurz geschüttelt und danach richtig gut Fußball gespielt", so Dietsche. Armin Zukic, der immer besser in Fahrt kommt, scheiterte mit einem Freistoß an Aller, bei Oliver Glotzmann und Daniel Kniesel fehlte ebenfalls nicht viel, ehe wieder Glotzmann eine Wetsch-Flanke aus elf Metern mit dem Kopf zum längst überfälligen 1:1 versenkte (26.).

Kurioser zweiter Elfmeter nach Handspiel von Noah Sautter

Das einzige Lebenszeichen der Gastgeber gab's nach rund einer halben Stunde, als Philipp Rumpel nach einem weiten Ball plötzlich ganz allein vor David Kocyba auftauchte, der aber im Eins-gegen-eins Sieger blieb. Im Gegenzug schickte Ivo Colic Armin Zukic auf die Reise - schneller Antritt, geschickter Übersteiger, ein Schuss wie an der Schnur gezogen genau in den Winkel - 1:2 (34.). "Ein tolles Tor", freute sich Thomas Dietsche mit dem Rückkehrer von Calcio Leinfelden-Echterdingen.

Glotzmann hätte nach einer Zukic-Flanke erhöhen können, stattdessen die Ernüchterung kurz vor der Pause: Die Gastgeber schlugen einfach mal den Ball nach vorne, weit und breit war kein Albstädter in Sicht, da köpfte sich Noah Sautter den Ball unglücklich an die eigene Hand. Der Schiedsrichter entschied wieder auf Strafstoß, Aller verlud Kocyba zum zweiten Mal - 2:2. "Den Elfer muss man doch nicht geben", wunderte sich der sportliche Leiter. Kurz nach dem Wechsel war er wieder versöhnlich gestimmt: Über Kniesel und Aleman landete das Leder bei Colic, der nahm in Strafraumnähe mit der Innenseite genau Maß - 2:3 (49.). Roberto Klug hätte nach einem Zukic-Freistoß allein am langen Pfosten für die Entscheidung sorgen könnten, setzte den Ball aber über die Latte.

"Eigentlich rechneten alle mit dem vierten und sogar fünften Treffer für uns", so Dietsche. Doch es kam anders. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld orientierte sich Alexander Wetsch zu weit in die Mitte, Rumpel nutzte den Freiraum - 3:3 (62.). Und nach 75 Minuten spitzelte Pietro Fiorenza eine Flanke an Kocyba vorbei über die Linie - 4:3. "Dabei wollte er sich fünf Minuten vorher noch schwer verletzt auswechseln lassen", wunderte sich Dietsche über den Albstädter Torjäger.

Armin Zukic trifft zum 4:4 und in der Nachspielzeit den Innenpfosten

Das Ergebnis stellte den Spielverlauf auf den Kopf, ein Pfostenschuss hätte fast sogar das 3:5 bedeutet. Doch in der Schlussphase kam der VfL Sindelfingen mit Macht zurück. Erst verpasste Glotzmann den Ausgleich, dann ließ der Unparteiische nach einem elfmeterreifen Foul an Ivo Colic weiterlaufen, ehe Zukic gegen Aller das Nachsehen hatte. Die Minuten verrannen, als Armin Zukic nach einer weiten Flanke von Timo Krauß sträflich ungedeckt war und zum 4:4 traf. Es hätte sogar noch besser kommen können: In der Nachspielzeit nahm wieder Zukic genau Maß, zwirbelte den Ball aber nur an den Innenpfosten, von wo er zurück ins Feld sprang.

"Schade, die Mannschaft hat sich für ihr ausgezeichnetes Offensivspiel nicht belohnt", brachte Thomas Dietsche die insgesamt 94 Minuten auf den Punkt. "Es gab viele positive Aspekte, darunter auch die sehr gute fußballerische Darbietung, nur das Ergebnis passte überhaupt nicht dazu." Und nach kurzem Nachdenken: "Angesichts des späten Ausgleichs ist ein Punkt immer noch besser als gar nix."

VfL Sindelfingen:
Kocyba (2), Sautter (2/69. Krauß 2), Klug (2), Zukic (1), Feigl (1,5/81. Molitor), Wetsch (2,5), Kniesel (1), Glotzmann (2), Colic (1,5), Mohr (2), Aleman Solis (2/79. Simao).
Tore: 1:0 (10. Foulelfmeter) Aller, 1:1 (26.) Glotzmann, 1:2 (34.) Zukic, 2:2 (44. Handelfmeter) Aller, 2:3 (49.) Colic, 3:3 (62.) Rumpel, 4:3 (75.) Fiorenza, 4:4 (89.) Zukic. Schiedsrichter: Matosevic (Gutmadingen).
Zuschauer: 100.
Bewertung: 1 = starke Vorstellung, 2 = Licht und Schatten, 3 = schlechter Tag.

Nicht blauäugig nach den beiden Kantersiegen

Zwei der Sindelfinger Erfolgsgaranten unter sich: Vorlagengeber Daniel Kniesel (rechts) und Torjäger Oliver Glotzmann. Foto: rom

26.10.18 KRZ-Online (Von Michael Stierle)
VfL Sindelfingen in Albstadt gefordert

Es läuft bei den zwei Kreisvereinen in der Fußball-Verbandsliga Württemberg - bei der SKV Rutesheim eigentlich schon von Saisonbeginn an, beim VfL Sindelfingen seit immerhin zwei Spielen. Ob der Trend am Samstag in den Auswärtsspielen beim 1. FC Heiningen und FC 07 Albstadt anhält?

"Die Ergebnisse tun uns gut", macht VfL-Trainer Maik Schütt derzeit einen aufgeräumten Eindruck. Erst 4:1 in Ehingen, zuletzt 6:1 gegen Breuningsweiler - also zehn Tore in zwei Spielen, und das ohne den verletzten Lars Jäger. "Das Spielglück ist zurück, nachdem wir zuvor auch schon viele Punkte verschenkt haben", so Schütt, "das haben wir uns erarbeitet."

Viele kleine Mosaiksteinchen haben dazu beigetragen. Von der Rückkehr des lange verletzt gewesenen Kapitäns Daniel Kniesel profitiert vor allem Oliver Glotzmann, "der gerade sehr gut drauf ist" (Schütt). Dass er beide gegen Breuningsweiler nach rund einer Stunde auswechselte, obwohl ihnen das Spiel sichtlich Spaß machte, war einerseits eine reine Vorsichtsmaßnahme (Kniesel), andererseits dem Umstand geschuldet, dass sich auch Pablo Perez seine Spielanteile verdient hatte (Glotzmann). Martin Frick als einer von drei Sechsern verleiht dem VfL-Mittelfeld mehr Stabilität, über die Außen ist der VfL sehr gefährlich, Armin Zukic erzielte sein erstes Freistoßtor, zwei weitere Treffer fielen nach Ecken - "genau das hatten wir uns bei unseren Standards auch fest vorgenommen". Ebenfalls nicht zu unterschätzen: "Wir sind zum zweiten Mal hintereinander mit der gleichen Formation aufgelaufen", betont der Trainer, der sich dabei immerhin in der komfortablen Lage befand, Spieler wie Frederick Mohr, Ivo Colic und Raphael Molitor, die in der Vorwoche alle krankheitsbedingt fehlten, wieder auf der Bank zu lassen. Mit dem Effekt, "dass sie unter der Woche im Training noch mehr Gas gegeben haben - eine Situation, die man sich als Trainer eigentlich nur wünschen kann, für mich ein großes Plus" (Schütt).

Ein drittes Mal wird der VfL-Coach aber nicht auf die gleiche Startelf bauen können, denn Martin Frick ist die ganze Woche im Urlaub, wird am Samstag (15 Uhr) in Albstadt angesichts der Alternativen erst mal zuschauen müssen. Bei einem Gegner, "der deutlich mehr Druck hat als wir", so Schütt, sind die Albstädter aktuell doch nur Vorletzter. Worauf er sich deshalb einstellt: "Auf eine kampfbetonte Partie - auf so wenig Widerstand wie zuletzt gegen Breuningsweiler werden wir garantiert nicht mehr treffen." Dennoch ist er guter Dinge: "Die zwei Siege beflügeln, wir befinden uns gerade in ruhigerem Gewässer, die Lockerheit ist zurück." Letzteres macht er vor allem auch an der sogenannten "Kabinenkultur" fest: "Es sitzen nach dem Training wieder mehr Spieler noch eine Weile zusammen."

Allerdings weiß auch Maik Schütt, dass zu viel Lockerheit kontraproduktiv sein kann. "Dafür sind ja dann wir Trainer oder der sportliche Leiter zuständig", sagt er mit einem Schmunzeln. "Keine Angst, so blauäugig sind wir nicht, dass wir jetzt glauben, es geht alles von alleine."