Bei unseren Heimspielen am Kiosk (Weidenstrasse) erhältlich
Saison 2018/19
1. Mannschaft VfL Sindelfingen
 => 
Spielplan
 TABELLE =<
2. Mannschaft VfL Sindelfingen
=> Spielplan TABELLE =<

Mitgliedschaft/Aufnahme-Antrag

Unterstütze Fußball Männer/Junioren
im VfL Sindelfingen:
Beitrag
Dauerkarten
Club 99

FANARTIKEL Fußball Männer/Junioren

Zum FANSHOP des VfL Sindelfingen (Hauptverein)

Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

36. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2018/2019 im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften (bis zu 200) in Deutschland (22.12.18-13.1.19).

Anmeldungen noch möglich

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

Wir sind erreichbar

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de
Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

Vereine Verbandsliga
Anfahrtskarte

Ballspende: Unsere Heimspiele mit
Live-Ticker, Stadionheft/-wurst, u.v.m.

Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Ballspende für Heimspiele

Wir danken unseren vielen Spendern.
Mehr...

Torschützen VfL Sindelfingen

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

1. Spieltag

O. Glotzmann (10 Tore)
  • (1) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
  • (2) SV Breuningsweiler
  • (2) SSV Ehingen-Süd
  • (1) Spfr Dorfmerkingen
  • (2) VfL Nagold
A. Zukic (8 Tore)
  • (2) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) 1. FC Heiningen
  • (2) FC 07 Albstadt
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SSV Ehingen-Süd
Alex Aleman Solis (4 Tore)
  • (2) 1. FC Heiningen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FC Wangen 05
L. Jäger (3 Tore)
  • (1) TSV Essingen
  • (1) FC Wangen 05
  • (1) FSV Hollenbach
D. Kniesel (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SKV Rutesheim
R. Molitor (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FSV Hollenbach
  • (1) VfB Neckarrems
I. Colic (2 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
R. Klug (2 Tore)
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FSV Hollenbach
F. Feigl (1 Tor)
  • (1) VfB Neckarrems
T. Krauß (1 Tor)
  • (1) FC Wangen 05
F. Mohr (1 Tor)
  • (1) TSV Essingen
P.R. Perez (1 Tor)
  • (1) SSV Ehingen-Süd
 
39 Tore + 1 ET (14. SpT) = 40 Tore
Quelle: www.fussball.de

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren bei Facebook

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Spendenkonto
Fußball Männer/Junioren

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37 6039 0000 0200 2850 33
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zu

Fußball Männer/Junioren

des VfL Sindelfingen.

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Verbandsliga (VL) Württemberg
TSG Tübingen - VfL Sindelfingen 1:5 (0:0)
13. Spieltag, 10.11., 14:30 Uhr

12. ← Spieltag → 14.

Teamvergleich

Fieberkurve

13. Spieltag, 10.11.18

Tore:
50' 1:0 W. Sauerborn (11)
55' 1:1
D. Kniesel (13)
61' 1:2
R. Molitor (6)
76' 1:3
O. Glotzmann (16)
82' 1:4
I. Colic (20)
88' 1:5
A. Zukic (7)

In atemberaubendem Tempo

11.11.18 KRZ-Online (Von Harald Rommel)
VfL Sindelfingen macht in Tübingen aus dem 0:1-Rückstand ein auch in der Höhe verdientes 5:1

Wehe, wenn sie losgelassen! Von nichts und niemand ließen sich die Verbandsliga- Fußballer des VfL Sindelfingen in der zweiten Hälfte bei der bis dahin zu Hause noch unbesiegten TSG Tübingen aufhalten. In atemberaubendem Tempo verwandelten sie einen 0:1-Rückstand in einen auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Erfolg.

"Wir hatten schon im ersten Durchgang eine Handvoll sehr guter Chancen", konnte es VfL-Trainer
Maik Schütt locker verschmerzen, dass die Torflut erst nach dem Seitenwechsel einsetzte. Die Sindelfinger Spielfreude schlägt sich auch in rundum positiven Zahlen nieder. Zuletzt wurden 13 von 15 möglichen Punkten bei 22 Treffern in fünf Partien geholt. "Dass Selbstvertrauen da ist, merkt man schon im Training", genießt Schütt den unbändigen Tatendrang und Offensivgeist seiner Truppe. "So viele Möglichkeiten muss man erst einmal kreieren."

In der ausgeglichenen ersten Hälfte beschworen die Gäste etliche brenzlige Situationen herauf, dagegen hatten die ersatzgeschwächten Hausherren ihr Visier oft falsch eingestellt. Bei Versuchen von Luca Alfonzo (8.), Willie Sauerborn (18.) oder dem Kopfball von Jan Bursik (33.) fehlten Zentimeter oder aber der ansonsten wenig geprüfte VfL-Schlussmann David Koycba brachte den Ball wie beim Distanzschuss von Oduma Adelio (24.) unter Kontrolle.

Schon in der ersten Halbzeit genügend Chancen - aber keine Tore

Sein Gegenüber Stefan Baumann hatte da schon mehr Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Die gedankenschnellen, technisch überlegenen und variablen Daimlerstädter rissen immer wieder Löcher in die vielbeinige TSG-Abwehr. Wie in der 11. Minute, als Timo Krauß einfädelte, Oliver Glotzmann mit dem Kopf verlängerte und dadurch Armin Zukic zum Zug kam. Baumann verhinderte mit einer Glanztat den frühen Rückstand, konnte sich in der Folge aber auch auf seine Vorderleute verlassen. Wie 60 Sekunden später, als Kay Rosmer den Versuch von Roberto Klug im letzten Moment stoppte.

Die Gäste verstärkten sogar noch ihre Offensivbemühungen. Erst verfehlte Glotzmann (26./31) zweimal das Ziel, das gleiche Schicksal widerfuhr Alex Aleman Solis (34.) aus kurzer Distanz. Dann stand wieder Stefan Baumann im Brennpunkt. Zweimal nacheinander (38./39.) verhinderte er mit prima Reflexen gegen Armin Zukic, der nicht nur auf der linken Außenbahn für viel Betrieb sorgte, die VfL-Führung. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel wäre Aleman Solis gut beraten gewesen, den direkten Abschluss zu suchen anstatt Glotzmann anzuspielen. "Was fehlte", brachte es Maik Schütt in der Pause einer unterhaltsamen Partie auf den Punkt, "waren nur die Tore."

Versäumtes wurde schnell nachgeholt. Glotzmann blieb zwar gegen Baumann nur zweiter Sieger (48.), doch dann war es soweit. In der 51. Minute sahen die mitgereisten VfL-Fans erst ein Foul an Aleman Solis und gleich darauf einen regelwidrigen Einsatz gegen Alexander Wetsch. Der Schiedsrichter pfiff nicht, Alfonzo passte weiter auf Sauerborn, der mit Unterstützung des Innenpfostens das 1:0 für Tübingen markierte. Die Antwort der Sindelfinger ließ nicht lange auf sich warten. Sie setzten jetzt erst auf Vollga-Fußball. "Wir haben prompt eine Schippe draufgelegt", stellte Maik Schütt fest. "Die Jungs wollten das Spiel drehen." Die Sindelfinger entwickelten einen unbändigen Siegeswillen, jeder im diszipliniert aufspielenden Team entwickelte kluge Schachzüge.

Der Ausgleich ist Chefsache, danach geht's weiter mit Vollgas-Fußball

Der Ausgleich war Chefsache. Kapitän Daniel Kniesel ließ sich nach Vorarbeit von Timo Krauß (55.) aus neun Metern nicht beirren und spitzelte den Ball zum 1:1 in die Maschen. Zunächst hielt TSG-Keeper Stefan Baumann - wer sonst? - seine Farben im Spiel, als er gegen Zukic (60.) den Rückstand verhinderte. Dann war aber auch er geschlagen. Nach dem achten von Zukic getretenen Eckball stocherte Raphael Molitor (61.) die Kugel zum 1:2 über die Torlinie.

Zurücklehnen kam danach für die Gäste überhaupt nicht in Frage, sie wollten die vorzeitige Entscheidung. Baumann verhinderte gegen Aleman Solis (71.) abermals Schlimmeres, den famosen VfL-Schlussakkord konnte aber auch er nicht stoppen. Nachdem ihn Molitor auf die Reise geschickt hatte, behielt Glotzmann (76.) allein auf weiter Flur die Nerven - 1:3. Fünf Zeigerumdrehungen später traf Zukic mit einem Freistoß aus gut und gerne 35 Metern das Lattenkreuz, bevor er sich den nächsten Assist-Punkt verdiente, als er auf der linken Seite nicht aufzuhalten war. Kumpel Ivo Colic (82.) brauchte aus zehn Metern nur noch den Schlappen hinzuhalten - 1:4. Und wie es sich gehört, blieb es einem der Hauptdarsteller, dem nimmermüden Armin Zukic, vorbehalten, mit einem überlegten Versuch ins lange Ecke den Schlusspunkt zum 1:5-Endstand zu markieren (88.).

"Für uns gibt es jetzt gar keinen Grund, sich darauf auszuruhen", hätte Maik Schütt nichts dagegen wenn es in den letzten drei Spielen des Jahres, das nächste daheim gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen, in diesem Stil weitergeht. "Die Jungs sind gierig und haben Blut geleckt." Zu Platz vier reicht es schon mal in der Tabelle, gut möglich, dass die Sindelfinger auch im ersten Tabellendrittel überwintern.

VfL Sindelfingen:
Kocyba (2), Sautter (1,5), Klug (1,), Molitor (1,5), Zukic (1), Wetsch (1,5,), Kniesel (1,5/79. Feigl), Glotzmann (1,5/78. Simao), Krauß (1,5/86. Göcer), Colic (1,5), Aleman Solis (2/74. Frick).
Tore: 1:0 (51.) Sauerborn, 1:1 (55.) Kniesel, 1:2 (61.) Molitor, 1:3 (76.) Glotzmann, 1:4 (82.) Colic, 1:5 (88.) Zukic.
Schiedsrichter: Kammerer (Bösingen).
Zuschauer: 200.
Bewertung: 1 = starke Vorstellung, 2 = Licht und Schatten, 3 = schlechter Tag.

Handlungsschnell sein auf kleinem Kunstrasen

auf das Duell zweier vor allem in der Offensive starker Mannschaften. Foto: Harald Rommel

09.11.18 KRZ-Online (Von Michael Stierle)
VfL Sindelfingen bei heimstarken Tübingern

Die SKV Rutesheim grüßt von der Tabellenspitze, der VfL Sindelfingen ist mit zehn Punkten aus den letzten vier Spielen stark im Kommen - die beiden Kreisvereine geben aktuell in der Fußball-Verbandsliga Württemberg eine richtig gute Figur ab. Ob das nach den Auswärtsspielen am Samstag (Sindelfingen) und Sonntag (Rutesheim, jeweils um 14.30 Uhr) auch noch so ist?

"So kann's ruhig weitergehen", schaute VfL-Trainer
Maik Schütt nach dem 3:0 zuletzt gegen Heiningen zufrieden auf die Tabelle. Mit jedem Erfolgserlebnis, und davon gab's zuletzt reichlich, wachsen Selbstvertrauen und Sicherheit. "Die Stimmung ist gut", so Schütt, "wenn die Ergebnisse stimmen, macht's allen viel mehr Spaß." Auch das Spielglück ist zurückgekehrt, zwei kritische Situationen überstanden die Sindelfinger ohne Gegentor, spielten damit erst zum zweiten Mal in dieser Saison zu Null.

Gute Voraussetzungen für die Partie am Samstag in der Unistadt, denn auch die TSG Tübingen ist nicht nur überaus heimstark, sie ist jetzt auch seit acht Spielen ungeschlagen, knöpfte zuletzt den führenden Rutesheimern beim 2:2 einen Punkt ab. "Ich bin gespannt", ist bei Schütt auch eine gewisse Vorfreude auf ein "spannendes Duell" rauszuhören. "Nach vorne besitzt die TSG unheimlich viel Qualität, ist gegenüber der vergangenen Runde aber auch in der Abwehr stabiler geworden, was die Zahl der Gegentore beweist." In der Regel legen die Tübinger auch immer ganz gerne den Vorwärtsgang ein, setzen auf ihre spielerischen Vorzüge, verstehen sich aber ganz ausgezeichnet auch aufs Kontern.

Dazu kommt der etwas kleinere Kunstrasen, auf den sie am Samstag ausweichen und wo der VfL noch zu Landesliga-Zeiten nach einer umkämpften Auseinandersetzung 1:0 gewann. Worauf es dort vor allem ankommt: die Handlungsschnelligkeit, denn ungestört mit dem Ball am Fuß wird sich bestimmt keiner bewegen können. "Wir müssen von Beginn an sehr wach sein", sagt dann auch Maik Schütt. "Vor allem bei den zweiten Bällen. Das ist uns gegen Heiningen gut gelungen und wird auch diesmal entscheidend sein." Um entsprechend gewappnet zu sein, warf der sportliche Leiter Thomas Dietsche zu Wochenbeginn die Trainingsplanung um, schaufelte Kapazitäten frei auf dem neuen Kunstrasen neben dem Floschenstadion, der auch jetzt im Winter durchaus eine Option als Spielstätte sein kann statt dem künstlichen Geläuf beim Glaspalast. Fehlen werden Pablo Perez, den nach seinen Rückenproblemen jetzt auch eine starke Erkältung gepackt hat, sowie Südafrika-Urlauber Frederick Mohr. Auch Lars Jäger (Muskelbündelriss) wird in diesem Jahr auf jeden Fall kein Spiel mehr bestreiten. "Aber er zeigt sich, ist immer bei der Mannschaft", so Schütt - auch das ein Zeichen für das derzeit gute Betriebsklima.