FANARTIKEL Fußball Männer/Junioren

Zum (neuen) FANSHOP des VfL Sindelfingen

SUPER-Event - VfL Beachday: Samstag, 4.8.18
ANMELDUNG und mehr...

SUPER-Event - VfL Beachday am 4.8.18
3 Sportarten - 3 Beaches - 1 Turnier
Fußball - Handball - Volleyball
#VfLEinTeam - #WeAreOne
Vfl-Beachday-04-08-2018.pdf
PDF-Dokument [69.1 KB]
Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

35. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2017/2018 im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften (bis zu 200) in Deutschland (16.12.17-14.1.18).

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

Wir sind erreichbar

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de
Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

VfL Sindelfngen Fußball Männer/Junioren bei Facebook

VfL Sindelfingen - 1. Mannschaft

Saison 2017/18

Spielplan

Ergebnisse + Presseberichte (PB)

Hinrunde 2017

PB

Datum

 

Verein (verlinkt)

Erg

1

19.08.

H

Calcio L.-Echterdingen

2:2 (0:0)

2

26.08.

A

FC 07 Albstadt

1:5 (1:3)

3

02.09.

H

Spfr Schw. Hall

5:1 (1:1)

4

09.09.

A

SKV Rutesheim

0:1 (0:1)

5

16.09.

H

FSV Hollenbach

2:3 (0:2)

6

23.09.

A

VfL Pfullingen

4:2 (2:2)

7

30.09.

H

1. FC Norm. Gmünd

0:1 (0:1)

8

07.10.

A

TSV Essingen

3:1 (1:0)

9

14.10.

H

SSV Ehingen-Süd

5:2 (3:2)

10

21.10.

A

TSG Tübingen

1:1 (1:1)

11

28.10.

H

TSV Ilshofen

3:3 (1:2)

12

04.11.

A

TSG Öhringen

1:3 (0:1)

13

11.11.

H

FC Wangen

4:0 (2:0)

14

18.11.

A

Spfr Dorfmerkingen

4:0 (1:0)

15

25.11.

H

VfB Neckarrems

2:2 (0:1)

Rückrunde 2018

16

28.03.

A

Calcio L.-Echterdingen
( Nachholspiel )

1:0 (0:0)

Winterpause

17

03.03.

H

FC 07 Albstadt

0:2 (0:1)

18

10.03.

A

Spfr Schw. Hall

2:2 (1:1)

19

17.03.

H

SKV Rutesheim

1:1 (0:1)

20

01.05.

A

FSV Hollenbach
(Nachholspiel)

1:1 (0:0)

VF 02.04. A TSV Ilshofen
WFV-Pokal
7:2 (3:1)

21

07.04.

H

VfL Pfullingen

0:2 (0:0)

22

14.04.

A

1. FC Norm. Gmünd

1:0 (0:0)

23

21.04.

H

TSV Essingen

4:1 (0:0)

24

28.04.

A

SSV Ehingen-Süd

6:1 (4:1)

25

05.05.

H

TSG Tübingen

4:1 (0:1)

26

12.05.

A

TSV Ilshofen

2:0 (2:0)

27

19.05.

H

TSG Öhringen

4:1 (4:0)

28

26.05.

A

FC Wangen

0:0 (0:0)

29

02.06.

H

Spfr Dorfmerkingen

0:0 (0:0)

30

09.06.

A

VfB Neckarrems

0:0 (0:0)

H = Heimspiel VfL Sindelfingen

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen

Spielplan - Saison 2017/18
Verbandsliga Württemberg
VfL Sindelfingen I (Druckversion)
Spielplan_2017_18.pdf
PDF-Dokument [189.0 KB]

Vereine Verbandsliga
Saison 2017/2018

FC Albstadt 07 FC 07 Albstadt
Spfr Dorfmerkingen Spfr Dorfmerkingen
SSV Ehingen-Süd SSV Ehingen-Süd
TSV Essingen TSV Essingen
1. FC Normannia Gmünd 1. FC Normannia Gmünd
FSV Hollenbach FSV Hollenbach
TSV Ilshofen TSV Ilshofen
Calcio Leinfelden-Echterdingen Calcio Leinfelden-Echterdingen
VfB Neckarrems VfB Neckarrems
TSV Öhringen TSV Öhringen
VfL Pfullingen VfL Pfullingen
SKV Rutesheim SKV Rutesheim
Spfr Schwäbisch Hall Spfr Schwäbisch Hall
VfL Sindelfingen Fußball VfL Sindelfingen Fußball
TSG Tübingen Fußball TSG Tübingen Fußball
FC Wangen FC Wangen

Anfahrtskarte
Verbandsliga-Vereine

Unsere Heimspiele mit
Live-Ticker, Stadionheft/-wurst, Ballspende u.v.m.

8 Heimspiele Hinrunde 2017

Zeit

Spiele

Sa.

19.08., 15:30

VfL -

Calcio Leinfelden-Echterdingen

Sa.

02.09., 15:30

VfL -

Spfr Schwäbisch Hall

Sa.

16.09., 17:00

VfL -

FSV Hollenbach

Sa.

30.09., 15:30

VfL -

1. FC Normannia Gmünd

Sa.

14.10., 15:30

VfL -

SSV Ehingen-Süd

Sa.

28.10., 15:30

VfL -

TSV Ilshofen

Sa.

11.11., 14:30

VfL -

FC Wangen

Sa.

25.11., 14:30

VfL -

VfB Neckarrems

7 Heimspiele Rückrunde 2018

Winterpause

Sa.

03.03., 15:00

VfL -

FC 07 Albstadt

Sa.

17.03., 15:00

VfL -

SKV Rutesheim

Sa.

07.04., 15:30

VfL -

VfL Pfullingen

Sa.

21.04., 17:00

VfL -

TSV Essingen

Sa.

05.05., 15:30

VfL -

TSG Tübingen

Sa.

19.05., 15:30

VfL -

TSG Öhringen

Sa.

02.06., 15:30

VfL -

Spfr Dorfmerkingen

 
Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Ballspende für Heimspiele

Wir danken unseren vielen Spendern.
Mehr...

VfL-Torschützen+Videos

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

VL-Torschützen (1.-30. Spieltag)

Oliver Glotzmann (15 Tore)
  • TSG Tübingen
  • SSV Ehingen-Süd
  • (2) TSV Essingen
  • SF Schwäb. Hall
  • VfB Neckarrems
  • (2) FC Wangen
  • TSG Öhringen
  • SKV Rutesheim
  • (3) SF Schwäb. Hall
  • FC 07 Albstadt
  • Calcio L-E.
Lars Jäger (11 Tore)
  • TSG Öhringen
  • TSG Tübingen
  • VfB Neckarrems
  • (2) FC Wangen
  • TSG Öhringen
  • TSG Tübingen
  • (2) SSV Ehingen-Süd
  • TSV Essingen
  • VfL Pfullingen
Endrit Syla (6 Tore)
  • (2) TSG Öhringen
  • TSG Öhringen
  • TSV Ilshofen
  • VfL Pfullingen
  • FC 07 Albstadt
A. Aleman-Solis (4 Tore)
  • TSG Tübingen
  • TSV Essingen
  • SKV Rutesheim
  • SSV Ehingen-Süd
Frederik Mohr (4 Tore)
  • TSV Ilshofen
  • SSV Ehingen-Süd
  • FC 07 Albstadt
  • Calcio L-E.
David Kociba (3 Tore, 11m)
  • SF Schwäb. Hall
  • SSV Ehingen-Süd
  • SF Schwäb. Hall
Florian Feigl (2 Tore)
  • FSV Hollenbach
  • SF Schwäb. Hall
Niko Klein (2 Tore)
  • TSV Essingen
  • FC 07 Albstadt
Max Hasenstab (1 Tor)
  • TSG Öhringen
Daniel Kniesel (1 Tor)
  • TSV Ilshofen
Timo Krauß (1 Tor)
  • FSV Hollenbach
Christian Mijic (1 Tor)
  • FSV Hollenbach
 
52 Tore + 1 ET Gegner = 53 Tore
Quelle: www.fussball.de
1. Mannschaft (VL)
(alphabetisch)
Aleman-Solis, Alex M. (1996)
Bachmann, Alexander (1995)
Balzer, Kevin (1998)
Bäuerle, Matthias (1991)
Feigl, Florian (1996)
Frick, Martin (1989)
Gans, Alexander (1991)
Glotzmann, Oliver (1992)
Hasenstab, Max (1993)
Jäger, Lars (1997)
Klein, Niko (1998)
Klug, Roberto (1990)
Kniesel, Daniel (1985)
Kocyba, David (1988)
Krauß, Timo (1997)
Mijic, Christian (1991)
Mohr, Frederick (1989)
Molitor, Raphael (1996)
Perez, Pablo (1999)
Sautter, Noah (1997)
Schneider, Thorsten (1987)
Schuster, Kevin (1991)
Syla, Endrit (1996)
Wetsch, Alexander (1991)
1. Mannschaft Verbandsliga, Saison 2017/18
Nach Trikot-Nummer aufsteigend
_Rückennummer.pdf
PDF-Dokument [173.5 KB]

VfL Sindelfingen - 2. Mannschaft

Saison 2017/18, Kreisliga A2 BB/CW

Spielplan

Ergebnisse + Presseberichte (PB)

Hinrunde 2017

PB

Zeit

 

Verein

Erg

1

27.08.

A

TSV Grafenau

1:1

2

03.09.

H

FC Gärtringen II

3:0

3

06.09.

A

TSV Kuppingen

3:1

4

10.09.

H

TSV Dagersheim 2:1

5

14.09.

A

GSV Maichingen II 4:1

6

24.09.

H

Spvgg Holzgerlingen II

3:1

8

08.10.

H

Türk SV Herrenberg 1:3

9

15.10.

A FC Unterjettingen 3:0

10

22.10.

H

TSV Ehningen II 3:2

11

29.10.

A

SpVgg Weil im Schönbuch 3:0

12

05.11.

H

FV Fortuna Böblingen 1:2

13

22.11.

A

VfL Oberjettingen 2:3

14

19.11.

A NK Croatia Sindelfingen 1:7

15

25.11.

H

TSV Öschelbronn 1:2

Rückrunde 2018

16

29.03.

H

TSV Grafenau
(Nachholspiel)

2:3

17

02.04.

A

FC Gärtringen II

1:2

Winterpause

18

11.03.

H

TSV Kuppingen

3:3

19

18.03.

A

TSV Dagersheim

Abs.

20

25.03.

H

GSV Maichingen II

0:2

21

08.04.

A

Spvgg Holzgerlingen II

3:3

23

22.04.

A

Türk SV Herrenberg

8:1

24

29.04.

H

FC Unterjettingen

4:0 

25

06.05.

A

TSV Ehningen II

1:1

26

13.05.

H

Spvgg Weil im Schönbuch

2:2

27

21.05.

A

FV Fortuna Böblingen

9:4

28

27.05.

H

VfL Oberjettingen

-:-

29

03.06.

H

NK Croatia Sindelfingen

-:-

30

10.06.

A

TSV Öschelbronn

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen II

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen II

-> Tabelle / Staffelspielplan
 

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Spendenkonto
Fußball Männer/Junioren

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37603900000200285033
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zur Abteilungsseite der Fußball Männer/Junioren auf der Homepage unseres Sportvereins
VfL Sindelfingen.

Homepage Translater/Übersetzer

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Verbandsliga (VL) Württemberg:

VfL Sindelfingen - VfL Pfullingen 0:2 (0:0)

21. Spieltag, Samstag, 7.4., 17:00 Uhr

20. ← Spieltag → 22.

Teamvergleich

21. Spieltag, 7.4.18

Fieberkurve

21. Spieltag, Fieberkurve - https://www.fupa.net

Tabelle

Tore/Sportvideo KRZ/BB-Bote:
78' 0:1 Hausmann (11) Video
​82' 0:2 Özge (23) Video

Keine Wende trotz Kniesel-Comeback

Daniel Kniesel ist wieder am Ball: Punkte gab's allerdings keine für den VfL Sindelfingen beim Comeback seines Kapitäns. Foto: Eibner/Archiv

09.04.18 | KRZ-Online
VfL Sindelfingen nach dem 0:2 nur noch einen Punkt vor Relegationsplatz
Von Sascha Berger

Es sollte der lang ersehnte Befreiungsschlag werden, es wurde der nächste Rückschlag: 0:2 verlor der völlig verunsicherte VfL Sindelfingen gegen den VfL Pfullingen und ist damit endgültig im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga angekommen. Aber woher soll der Glaube an das eigene Können auch kommen? "Das 4:0 gegen Wangen Mitte November war unser letzter Sieg", erinnerte Trainer Maik Schütt daran, wie lange seine Mannschaft schon auf ein Erfolgserlebnis wartet. Nach der neuerlichen Niederlage ist sie nur noch einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt.

Diese Drucksituation schien die Sindelfinger zu lähmen - die Unsicherheit hat inzwischen die gesamte Mannschaft erfasst, von David Kocyba im Tor bis Oliver Glotzmann im Sturm war jedem die Anspannung anzumerken. Einziger Lichtblick war die Rückkehr von Kapitän Daniel Kniesel, der nach langer Verletzungspause von Beginn an spielte: "Daniel hat mir am Donnerstag gesagt, dass er spielen kann und spielen will. Und dann spielt er bei mir auch", so Schütt.

Er allein konnte den Aktionen aber auch nur bedingt Struktur geben, der Spielaufbau war über weite Strecken mit zu vielen einfachen Fehlern behaftet. Das Tempo war nicht hoch genug, bei eigenem Ballbesitz fehlten die Ideen. Immerhin stand die Abwehr zunächst sicher. Die Gäste versuchten es mit schnellem Umschaltspiel in die Spitze und stellten damit vor allem die Innenverteidiger Frederick Mohr und Geburtstagskind Noah Sautter vor echte Herausforderungen. Die Sindelfinger Offensive war in der ersten Hälfte am ehesten durch die Dribblings von Alex Aleman gefährlich. Er war es auch, der nach einem Ballgewinn von Daniel Kniesel scharf in den Strafraum flankte, wo der Pfullinger Tobias Hauser beim Abwehrversuch den eigenen Torpfosten traf. "Da hat mir das Nachsetzen gefehlt", bemängelte Maik Schütt. Es sollte die einzige nennenswerte Torszene der Gastgeber in den ersten 45 Minuten bleiben, auch der VfL Pfullingen blieb im Abschluss harmlos. "Ein paar Prozente fehlten, man muss das Glück auch erzwingen. Ich hatte nicht das Gefühl, als ob wir unbedingt das 1:0 erzielen wollen", so die Analyse von Maik Schütt beim Pausengang. Daran änderte sich auch nach dem Wechsel nicht viel - aufmunternden Applaus gab es schon, als ein Freistoß von Max Hasenstab weit übers Tor flog. Stürmer Oliver Glotzmann fand überhaupt nicht ins Spiel. Als er von Max Hasenstab mit einer Flanke erfolgversprechend bedient wurde, versprang ihm der Ball bei der Annahme.

Maik Schütt bringt gleich vier neue Spieler innerhalb von acht Minuten

Schütt reagierte und brachte mit Syla, Mijic, Feigl und Molitor gleich vier neue Spieler innerhalb von acht Minuten: "Oliver Glotzmann hat unglücklich gespielt", meinte Schütt zu seiner Auswechslung. "Raphael Molitor hat gut trainiert, und bei Florian Feigl habe ich noch einmal auf spielerische Impulse gehofft." Mit Beginn der Schlussviertelstunde schien Sindelfingen tatsächlich zulegen zu können. Zunächst stürmte Lars Jäger auf das Pfullinger Tor zu, wurde erst kurz vor dem Abschluss von Dominik Biber gestoppt. Nach dem folgenden Eckball zwang Frederick Mohr Gäste-Keeper Markus Hirlinger mit seinem Kopfball zu einer Glanzparade. Und der eingewechselte Endrit Syla versuchte sich ebenfalls per Kopf, blieb aber zu harmlos.

Es passte ins aktuelle Bild, dass ausgerechnet jetzt die Sindelfinger in den entscheidenden Konter liefen. Matthias Dünkel hatte auf der linken Seite viel Platz, seine Flanke verwertete Kevin Haussmann am langen Pfosten zum 0:1 (78.). Und nur vier Minuten später griff Torhüter David Kocyba bei einem direkten Freistoß von Fatih Özge daneben - 0:2. Da half es auch nicht viel, dass er mit einer starken Parade gegen Patrick Weiland das 0:3 verhinderte. "Es tut weh, die Lage hat sich eindeutig verschärft. Die Situation ist eine Herausforderung", ließ Maik Schütt nach dem Spiel den Kopf nicht hängen. "Aber wir machen jede Woche andere Fehler und haben damit die Lage auch selbst herbeigeführt."

VfL Sindelfingen:
Kocyba (2,5), Gans (2,5), Sautter (2), Wetsch (2), Jäger (2,5), Kniesel (2/69. Molitor 2), Glotzmann (2,5,/61. Syla 2), Hasenstab (2/64. Mijic 2), Krauß (2,5/69. Feigl 2,5), Mohr (2), Aleman Solis (2).
Tore: 0:1 (78.) Haussmann, 0:2 (82.) Özge.
Schiedsrichter: Neidinger (Sulz am Neckar).
Zuschauer: 150.
Bewertung: 1 = starke Vorstellung, 2 = Licht und Schatten, 3 = schlechter Tag.

Automatismen müssen wieder greifen

Zuletzt als disziplinarische Maßnahme ausgewechselt: Endrit Syla konnte sich auch im Training nicht wirklich empfehlen. Foto: TBaur/eib

06.04.18 | KRZ-Online
VfL Sindelfingen vor weiterem richtungsweisenden Spiel
Von Michael Schwartz

Am Ostermontag wollte Maik Schütt nicht mehr viel von Fußball wissen, wie der Trainer des VfL Sindelfingen selbst einräumt. Das 2:7-Aus im WFV-Pokal beim TSV Ilshofen sei "vogelwild in beide Richtungen" gewesen. Das Fahrradfahren mit seinen Mädels am kommenden Morgen hat aber prima dabei geholfen, die Sache abzuhaken. Und so geht der Coach mit frischer Motivation in das Verbandsliga-Abstiegsduell gegen den VfL Pfullingen (Samstag, 17 Uhr).

"Ein extrem wichtiges Spiel - aber das sage ich ja immer", zuckt VfL-Trainer Maik Schütt mit den Schultern. "Bei den Jungs spreche ich das so gar nicht an, die müssen das selbst wissen." Dass es wieder soweit gekommen und Abstiegskampf angesagt ist, haben sich die Sindelfinger selber eingebrockt. "Ich wünschte, wir wären heimstark oder gingen öfter mit 1:0 in Führung", startet Schütt eine kleine Aufzählung. "Wir machen zu viele technische Fehler bei eigenem Ballbesitz, auch weil wir immer Pässe spielen wollen, die unmöglich sind." Die Folge: Der Aufwand ist extrem groß, diese Malheure wieder auszubügeln. Darunter leidet das ganze Konstrukt.

Jetzt geht es ausgerechnet gegen den VfL Pfullingen. Seit der auch in die Verbandsliga aufgestiegen ist, setzte es nur Pleiten für die Daimlerstädter. Ein Angstgegner? "Wenn ich so denken würde, wäre ich fehl am Platze", verneint Maik Schütt. "Das liegt nicht in meiner Mentalität." An der Spielweise will er demnach nichts verändern. "Wir müssen nur wieder die ganzen Automatismen auf den Platz bringen."

In dieser Woche stand also das Üben von Abläufen auf der Tagesordnung. Laufwege nach vorne und hinten, die Besetzung im Sechzehner oder das Postieren im Rückraum. "Ich lasse nicht locker, das zu trainieren. Wenn die Löcher da zu groß werden, kriegt man auch kein Gegenpressing mehr hin", weiß der Coach, der zudem betont: "Solche Spielzüge bedürfen auch der richtigen Ausführung - und die haben wir momentan nicht." Deshalb von der kultivierten Offensive abweichen, die eben auch Gefahren bergen kann? Nicht mit Maik Schütt: "Wir verteidigen, um zu spielen. Aber wir spielen nicht Fußball, um nur zu verteidigen."

Auch die mentale Stärke wird gegen das starke Kollektiv der Pfullinger ausschlaggebend sein. Denn dass sich inzwischen eine Drucksituation entwickelt hat, ist unumstritten. Der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt gerade einmal drei Pünktchen. "Jeder muss seine eigene Strategie finden, um das auszublenden", denkt Schütt.

Vielleicht hilft es psychologisch ja weiter, dass Daniel Kniesel und Roberto Klug zumindest wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind. "Das tut allen gut, dass sie wieder beim Team sind", hat Maik Schütt beobachtet. "Man merkt sofort, dass sie als Führungsspieler gefragt sind, das ist für die Hierarchie wichtig." Wann die Leader auch wieder auf dem Platz stehen, das überlässt der Trainer einzig und allein den beiden Kickern. "Erst wenn sie grünes Licht geben, laufen sie wieder auf. Gesundheit ist das höchste Gut."

Der dritte Langzeitverletzte, Martin Frick, hat noch einen etwas längeren Weg vor sich. Sonst sind alle fit. Ob allerdings Endrit Syla ran darf, der beim Pokal-Scheitern aus disziplinarischen Gründen noch vor der Pause runter musste, lässt Maik Schütt offen. "Ein Empfehlungsschreiben im Training sieht aber anders aus. Er hat alles dafür getan, nicht im Kader zu stehen."

Thomas Dietsche glaubt fest an das Ende der Sindelfinger Negativserie

Es wird Zeit, die Wende herbeizuführen: Sindelfingens sportlicher Leiter Thomas Dietsche (hinten) ist fest davon überzeugt, dass VfL-Trainer Maik Schütt und seinem Team der Umschwung gelingt. Foto: atz

04.04.18 | KRZ-Online
Weil die Osterpartien keinen regulären Spieltag gebildet haben, gibt es auch keinen Tipper der Woche. Der wird aber am kommenden Samstag und Sonntag wieder gesucht, wenn es nach Plan in allen Ligen weitergeht. Als Gasttipper versucht sich der sportliche Leiter des VfL Sindelfingen,
Thomas Dietsche.

"Vielleicht habe ich da ja mehr Glück als am Montag", spielt er nach der Abgabe seiner Prognosen auf die 2:7-Pleite seines Teams im Viertelfinale des WFV-Pokals beim TSV Ilshofen an. Zuvor hatte der Verbandsligist lediglich zwei Zähler in seinen vier Punktspielen 2018 gesammelt. Wann führt das Team die Wende herbei? "Am Samstag", kommt es bei Dietsche wie aus der Pistole geschossen. "Da wird es klingeln im Stadion." Davon ist er überzeugt, auch wenn der VfL Pfullingen sowas wie ein Angstgegner geworden ist. Seit der nämlich ins württembergische Oberhaus aufgestiegen ist, gab es drei Niederlagen in drei Duellen für die Daimlerstädter. "Jetzt will ich eine Mannschaft auf dem Platz sehen, die diese Serie mit aller Macht beenden möchte", fordert der sportliche Leiter.

Kompaktheit, Geschlossenheit und Laufbereitschaft müssen dabei wieder zu spüren sein, denn das sind die Stärken der Sindelfinger. "Ich weiß, dass unser Trainer Maik Schütt die Jungs immer mit einem Plan rausschickt. Der muss halt nur umgesetzt werden, und dafür sollten die individuellen Interessen hinten anstehen", so Thomas Dietsche. "Das hat schon oft genug geklappt. Es ist nur die Kunst, das Woche für Woche hinzukriegen."

Genau jene Konstanz fehlt dem VfL, seit er wieder in der Verbandsliga beheimatet ist. Pro Runde kann man aktuell noch eine Schwächephase fest einkalkulieren. "Aber es ist faszinierend, dass wir es danach immer wieder schaffen, ganz stark aufzutreten", betont Dietsche das Positive. Er ist also guten Mutes, dass es wie in der Vorsaison gelingt, die Kurve zu kriegen.

Bleibt nur die Frage nach den Gründen, warum es immer soweit kommt. "Man darf nicht vergessen, dass wir mit einem sehr jungen Team antreten", verweist der sportliche Leiter aufs Durchschnittsalter. "Da ist man naturgemäß nicht so stabil im Saisonverlauf." Zudem könne sich ganz unterbewusst beim Blick auf eine gute Position in der Tabelle der Gedanke einschleichen, man dürfe etwas entspannter an die Sache herangehen. "Und man muss ebenso bedenken, dass uns momentan auch das Spielglück ein wenig fehlt", spricht Dietsche verschossene Elfmeter oder fatale Gegentore an.

Symptomatisch sei eben jenes Pokal-2:7 gegen Ilshofen. "Das hat zwei Sachen eindrucksvoll bewiesen: Dass wir gegen jeden mithalten können wie in der ersten Halbzeit. Dass wir aber auch gegen alle verlieren können, sobald wir uns der Sache zu sicher sind und zehn Prozent weniger geben wie in der zweiten Hälfte."