Bei unseren Heimspielen am Kiosk (Weidenstrasse) erhältlich
Saison 2018/19
1. Mannschaft VfL Sindelfingen
 => 
Spielplan
 TABELLE =<
2. Mannschaft VfL Sindelfingen
=> Spielplan TABELLE =<

Mitgliedschaft/Aufnahme-Antrag

Unterstütze Fußball Männer/Junioren
im VfL Sindelfingen:
Beitrag
Dauerkarten
Club 99

FANARTIKEL Fußball Männer/Junioren

Zum FANSHOP des VfL Sindelfingen (Hauptverein)

Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

36. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2018/2019 im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften (bis zu 200) in Deutschland (22.12.18-13.1.19).

Anmeldungen noch möglich

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

Wir sind erreichbar

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de
Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

Vereine Verbandsliga
Anfahrtskarte

Ballspende: Unsere Heimspiele mit
Live-Ticker, Stadionheft/-wurst, u.v.m.

Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Ballspende für Heimspiele

Wir danken unseren vielen Spendern.
Mehr...

Torschützen VfL Sindelfingen

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

1. Spieltag

O. Glotzmann (10 Tore)
  • (1) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
  • (2) SV Breuningsweiler
  • (2) SSV Ehingen-Süd
  • (1) Spfr Dorfmerkingen
  • (2) VfL Nagold
A. Zukic (8 Tore)
  • (2) Calcio L-E
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) 1. FC Heiningen
  • (2) FC 07 Albstadt
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SSV Ehingen-Süd
Alex Aleman Solis (4 Tore)
  • (2) 1. FC Heiningen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FC Wangen 05
L. Jäger (3 Tore)
  • (1) TSV Essingen
  • (1) FC Wangen 05
  • (1) FSV Hollenbach
D. Kniesel (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) SKV Rutesheim
R. Molitor (3 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FSV Hollenbach
  • (1) VfB Neckarrems
I. Colic (2 Tore)
  • (1) TSG Tübingen
  • (1) FC 07 Albstadt
R. Klug (2 Tore)
  • (1) SV Breuningsweiler
  • (1) FSV Hollenbach
F. Feigl (1 Tor)
  • (1) VfB Neckarrems
T. Krauß (1 Tor)
  • (1) FC Wangen 05
F. Mohr (1 Tor)
  • (1) TSV Essingen
P.R. Perez (1 Tor)
  • (1) SSV Ehingen-Süd
 
39 Tore + 1 ET (14. SpT) = 40 Tore
Quelle: www.fussball.de

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren bei Facebook

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Spendenkonto
Fußball Männer/Junioren

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37 6039 0000 0200 2850 33
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zu

Fußball Männer/Junioren

des VfL Sindelfingen.

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Verbandsliga (VL) Württemberg
4. Spieltag, 8.9., 15:30 Uhr
Spfr. Dorfmerkingen - VfL Sindelfingen 3:1 (1:1)

3. ← Spieltag → 5.

Teamvergleich

Fieberkurve

Tore:
24' 0:1
O. Glotzmann (16)
43' 1:1 D. Nietzer (20)
64' 2:1 D. Nietzer (20)
69' 3:1 O. Mutlu (61)

Spielbericht: Nah dran am Auswärtssieg bei Mitfavorit

Ivo Colic vom VfL Sindelfingen (links): Die Riesenchance zum 2:0 und damit zur Vorentscheidung in Dorfmerkingen verpasst - das sollte sich in der zweiten Halbzeit rächen. Foto: TBaur/Eibner

09.09.18 KRZ-Online (ms/red)
VfL Sindelfingen lässt bei den SF Dorfmerkingen klaren Chancen liegen und unterliegt 1:3

"Wir haben einfach zwei, drei Fehler zuviel gemacht", konstatierte der sportliche Leiter
Thomas Dietsche nach der völlig unnötigen 1:3-Niederlage seines VfL Sindelfingen in der Fußball-Verbandsliga Württemberg bei den hochgehandelten SF Dorfmerkingen. "Wir waren ganz nah dran an einem Auswärtssieg bei einem der Favoriten."

Vor allem in der ersten Hälfte bescheinigte er der Mannschaft eine "Top-Leistung". Einziger Wermutstropfen: die mangelnde Chancenverwertung. "Statt 3:0 für uns stand es nur 1:1", so Dietsche. Bezeichnend dafür auch der Kommentar von Dorfmerkingens Torhüter Christian Zech beim Pausengang in seine Richtung: "Zum Glück habt ihr uns in der ersten Hälfte am Leben gelassen."

Sindelfingen war 45 Minuten lang die durchdachter agierende und vor allem gefährlichere Mannschaft, den Sportfreunden fiel dagegen nicht viel ein. Nach fünf Minuten gab Rückkehrer Armin Zukic den ersten Warnschuss ab, dann dribbelte Lars Jäger mit viel Tempo in den Strafraum, doch Raphael Molitor erwischte seinen Querpass nicht voll (20.). Dazwischen gab auch Dorfmerkingen zwei Lebenszeichen von sich: Einen scharfe Hereingabe klärte David Kocbya, der diesmal für Alexander Bachmann zwischen den Pfosten stand, mit einer Faust, auch bei einem 18-Meter-Schuss von Daniel Nietzer war er auf dem Posten.

In der 24. Minute ein mustergültiger Angriff des VfL Sindelfingen: Ballgewinn des überragenden Alexander Wetsch in der eigenen Hälfte, der sofort Tempo aufnahm. Seinen Gassenball flankte Zukic direkt auf den langen Pfosten, wo ihn Oliver Glotzmann unter die Latte nagelte. "Ein Traumtor", war selbst Thomas Dietsche baff. Und es hätte noch besser kommen können. Wieder lief Jäger der Dorfmerkinger Abwehr davon, doch seine Hereingabe setzte Glotzmann aus fünf Metern über den Querbalken (26.). "Ich glaube, der Ball ist noch leicht versprungen, aber auf jeden Fall war es eine hundertprozentige Chance", so Dietsche. Und über den verpassten Doppelschlag: "Damit hätten wir dem Gegner frühzeitig den Stecker ziehen können."

Noch einmal bot sich den Gästen die Möglichkeit, ihren Vorsprung auszubauen. Wieder bereitete der pfeilschnelle Lars Jäger mustergültig vor, als er in den Strafraum eindrang. Der Torwart kam ihm entgegen, deckte das kurze Eck ab, Jäger legte quer auf Ivo Colic, der aber aus ebenfalls nur fünf Metern das leere Tor verpasste. "Das muss er machen", hatte Thomas Dietsche schon die Arme zum Jubeln nach oben gerissen.

Die Quittung dafür 120 Sekunden später: Daniel Nietzer schnappte sich in der eigenen Hälfte den Ball, ließ zwei Sindelfinger im Mittelfeld stehen, umspielte auch den letzten Abwehrspieler und den herausstürzenden Kocyba - 1:1. "Das galt es erst einmal zu verdauen", hatte der sportliche Leiter des VfL Sindelfingen bei Halbzeit ein ungutes Gefühl. "Wir haben fast nichts zugelassen und vier Top-Chancen produziert, aber nur eine davon genutzt. Hoffentlich rächt sich das nicht."

Verhängnisvolles Zukic-Abspiel und kein Pfiff des Schiedsrichters - 1:2

An diesem Ausgleich hatten die Gäste tatsächlich zu knabbern, sie kamen längst nicht mehr so schwungvoll zurück aufs Feld. Die Aktionen wirkten zerfahren, die Klarheit bei Ballbesitz war abhandengekommen. Dafür wurde Dorfmerkingen stärker. Nach 63 Minuten eroberte sich Armin Zukic an der eigenen Eckfahne den Ball, schlug ihn danach aber nicht nach vorne, sondern spielte nach innen und übersah dabei den lauernden Nietzer. Der Angreifer der Sportfreunde setzte sich robust gegen Roberto Klug durch, der Schiedsrichter hatte schon die Pfeife im Mund, um auf Foul zu entscheiden, ließ es aber doch bleiben, Nietzer lief noch ein paar Schritte, schlenzte den Ball dann hoch in den Winkel - 1:2. "Ich war mir sicher, dass er pfeift", wunderte sich Dietsche über den Unparteiischen. Wenig später bereits die vorzeitige Entscheidung: Nach Nietzers Vorlage überwand Onur Mutlu den weit vor seinem Tor stehenden Kocyba mit einer raffinierten Bogenlampe zum dritten Mal (69.).

Sindelfingen gab nicht auf, aber die Genauigkeit fehlte jetzt, gefährliche Aktionen gab es auch keine mehr. "Wir haben nicht viel falsch gemacht", versuchte Thomas Dietsche seine niedergeschlagenen Spieler wieder aufzurichten. "Das muss Mut machen machen für die kommenden Aufgaben." Am Samstag geht's gegen Wangen.

VfL Sindelfingen:
Kocyba (2), Sautter (2), Klug (2), Molitor (2), Zukic (2/85. Langner), Wetsch (1), Jäger (1,5), Glotzmann (2), Krauß (2/78. Klein), Colic (1,5/72. Aleman), Frick (2).
Tore: 0:1 (24.) Glotzmann, 1:1 (43.) Nietzer, 2:1 (64.) Nietzer, 3:1 (69.) Mutlu. Schiedsrichter: Bechtel (Renningen)
Zuschauer: 200
Bewertung: 1= starke Vorstellung, 2 = Licht und Schatten, 3 = schlechter Tag.

Vorbericht: "Brutal, krass, gravierend"

Raphael Molitor (links, im Pokalspiel gegen Bissingen): Einer der Gewinner bisher in der Mannschaft des VfL Sindelfingen. Foto: TBaur/Eibner

07.09.18 KRZ-Online (Von Michael Stierle)
Trainer Maik Schütt vom VfL Sindelfingen beschäftigt vor Dorfmerkingen vor allem die eigene Fehlerquote

Ordentlich Strecke machen die beiden Kreisvereine in der Fußball-Verbandsliga Württemberg an diesem Samstag (Anpfiff 15.30 Uhr). Dem VfL Sindelfingen stehen knapp 120 Kilometer nach Dorfmerkingen bevor, zum Tabellendritten der Vorsaison, der als damaliger Aufsteiger fast den Durchmarsch geschafft hätte.
Noch eine Ecke weiter ist es für die SKV Rutesheim, ins Allgäu-Stadion d
es FC Wangen sind es exakt 210 Kilometer.

Die Saison in der Verbandsliga ist erst drei Spieltage alt, dennoch pustet VfL-Trainer
Maik Schütt tief durch. "Weil wir jetzt jedes Mal nach Rückstand oder Schwächephase zurückgekommen sind, das ist sehr aufwändig." Gegen Nagold erst 0:2, dann 2:2 und schließlich doch noch ins Verderben gelaufen, beim VfB Neckarrems eine 1:0-Führung hergeschenkt, aber noch das 2:2 geschafft, und zuletzt gegen Hollenbach auch wieder 0:2 hinten gelegen, aus dem die Sindelfinger aber noch ein 3:2 machten. Sicher ist auch: Solche Spiele wird es im Laufe einer langen Runde nicht oft geben.

"Die Mannschaft glaubt an sich, gibt auch nie auf", vermerkt Schütt positiv. Negativ dafür: "Wir legen uns die Eier mit eigenen Fehlern immer wieder selbst ins Nest." Gegen Hollenbach war es erst eine Kerze von Torhüter Alexander Bachmann und später ein verhängnisvoller Rückpass von Florian Feigl genau in die Schnittstelle seiner beiden Innenverteidiger, der dann prompt beim Gegner landete. "Brutal, krass, gravierend", sucht der VfL-Trainer nach der passenden Beschreibung. "Mit unserer zu hohen Fehlerquote bauen wir den Gegner immer wieder auf." Wobei er auch weiß, "dass das nicht immer gutgeht".

Die Fehler zu minimieren lautet also auch am Samstagnachmittag eine der Vorgaben im Auswärtsspiel auf der Ostalb, bei einem der Aufstiegsfavoriten. "Natürlich wollen wir was mitnehmen", hat Maik Schütt registriert, dass bei den Dorfmerkingern noch nicht alles rund läuft. Auch wenn er sagt: "Ich kann den Gegner nur schwer einschätzen." Und mit einem Schmunzeln: "Ob es ein Vorteil ist, dass wir so früh in der Saison auf Dorfmerkingen treffen, weiß ich frühestens am späten Samstagnachmittag." An die vergangene Runde hat er jedenfalls eher schlechte Erinnerungen, denn damals verlor der VfL dort 0:4. "Wobei das klare Ergebnis täuscht, das Spiel selbst war viel enger, wir haben aber zu viele Chancen ausgelassen."

Lieber als um Dorfmerkingen kümmert sich Schütt sowieso um die Baustellen seiner eigenen Mannschaft. "Und da haben wir auch am Samstag einige." Pablo Perez, der seine Sache nach der Einwechslung gegen Hollenbach sehr gut machte, ist berufsbedingt verhindert, Neuzugang Emre Göcer vom TV Echterdingen ist noch im Urlaub, Florian Feigl hat sich dorthin verabschiedet, und Frederick Mohr fehlt aus privaten Gründen. Dazu kommen die beiden Verletzten Daniel Kniesel und Andre Simao. Immerhin kehren Noah Sautter und Alex Aleman rechtzeitig aus dem Urlaub zurück. Die notwendigen Änderungen in der Anfangself ergeben sich fast von selbst - "so viel gibt unser kleiner Kader schließlich gar nicht her" (Schütt). Sautter übernimmt den Mohr-Part in der Innenverteidigung neben Roberto Klug, Martin Frick rückt für den fehlenden Feigl ins zentrale Mittelfeld, neben dem jungen Raphael Molitor, dort bislang vielleicht die Entdeckung der Saison. "Er nimmt eine ausgezeichnete Entwicklung", lobt auch Maik Schütt das Sindelfinger Eingewächs. Genau wie den pfeilschnellen Eins-gegen-eins-Spezialisten Lars Jäger, Siegtorschütze gegen Hollenbach, nachdem er in den Spielen davor arg großzügig mit seinen Möglichkeiten umgegangen war. "Dieser Treffer tut auch ihm gut."