INFO Heimspiele

Bei unseren Heimspielen müssen wir laut Corona-Verordnung die Adressdaten der Zuschauer am Eingang erfassen. Vorab können Sie das Formular schon zu Hause ausfüllen (Handschrift / Stempel) und zur Abgabe mitbringen. Einfach die PDF-Datei ausdrucken und ausfüllen.

Der Mindestabstand von 1,5 Meter ist überall einzuhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Adressdaten für Zuschauer: drucken, ausfüllen (Handschrift / Stempel) , abgeben bei Eintritt
Adressdaten Heimspiele VfL.pdf
PDF-Dokument [368.9 KB]

37. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2019/2020 | 21.12.19-12.1.20 | im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften in Deutschland.

Berichte auf der Startseite und unter Presseberichte.

15 Tore (14 Tore + 1 EigenTor)
Quelle: www.fussball.de
 
S. Ismaili | 1 Eigentor

(1) Calcio Leinfelden-Echt.
6. Spieltag

O. Glotzmann (16) | 4 Tore

(1) VfB Neckarrems

(2) TSV Essingen
(1) VfB Friedrichshafen

R. Molitor (6) | 2 Tore

(1) SV Fellbach

(1) TSG Tübingen

E. Özcan (17) | 2 Tore

(1) VfB Neckarrems

(1) Calcio Leinfelden-Echt.

F. Feigl (8) | 1 Tor

(SV) Fellbach

(1) FC Wangen 05

T. Krauß (19) | 1 Tor

(1) FC Wangen 05

N. Sautter (3) | 1 Tor

(1) FC Wangen 05

J. Schechinger (29) | 1 Tor

(1) VfB Neckarrems

F. Schneider (7) | 1 Tor

(1) TSG Tübingen

A. Solis (23) | 1 Tor

(1) VfB Neckarrems

NAVI: Floschenstadion, Rosenstrasse 12/1, 71063 Sindelfingen. Bitte den Nebeneingang (Weidenstrasse 4) benutzen, der vom Parkplatz P5 (Bachstrasse) aus direkt erreichbar ist
NAVI: Kunstrasenplatz, Sportzentrum Heiningen, Krautgarten 1 / Voralbhalle, 73092 Heiningen, ca. 59 km, ca. 50 Min.
NAVI: Floschenstadion, Rosenstrasse 12/1, 71063 Sindelfingen. Bitte den Nebeneingang (Weidenstrasse 4) benutzen, der vom Parkplatz P5 (Bachstrasse) aus direkt erreichbar ist
Beitrag...
 
Dauerkarten...
 
Club 99...
Fanartikel

Zum FANSHOP des VfL Sindelfingen (Hauptverein)

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen
Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren

Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de

Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

Abfahrt vom Floschenstadion Sindelfingen zum Auswärtsspiel
Anfahrt Verbandsliga.pdf
PDF-Dokument [70.9 KB]
Abfahrt vom Floschenstadion Sindelfingen zum Auswärtsspiel
Ballspenden für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

 

Wir danken unseren vielen Spendern.

Heimspiele mit Stadionsprecher, Stadionheft/-wurst, Live-Ticker u.v.m.

55%

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich: 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: 6 - 14 Jahren
Talentschule-Torspielerschule:
8-15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37 6039 0000 0200 2850 33
BIC: GENODES1BBV


Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zu

Fußball Männer/Junioren

des VfL Sindelfingen.

Verbandsliga (VL) Württemberg

6. ← Spieltag → 8.

NAVI: Max Graser Stadion Fellbach, Esslinger Str., 70734 Fellbach

Teamvergleich

Fieberkurve

Tore:
50' 0:1 F. Feigl (8) 11m
71' 0:2
R. Molitor (6)
90' 1:2 M. Vulcano (17)

Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung, PrintVersion vom 21.09.20

20.09.20 | 2:1 - VfL Sindelfingen in der Achterbahn

Raphael Molitor (Nummer 6) steigt bei einem Freistoß am höchsten: Mit seinem 2:0 für die Vorentscheidung in Fellbach gesorgt. Memmler/Eibner

20.09.20 | Kreiszeitung Böblinger Bote, KRZ-Online (Sascha Berger)

Nach dem zweiten Auswärtssieg beim SV Fellbach kann sich die Mannschaft von Trainer
Roberto Klug nach oben orientieren. Florian Feigl verwandelt einen Foulelfmeter, Raphael Molitor sorgt für die Vorentscheidung.

Kommen Sie näher, fahren Sie mit! Die Achterbahnsaison des VfL Sindelfingen in der Fußball-Verbandsliga Württemberg geht weiter. Heimniederlage gegen Berg, Auswärtssieg bei Calcio, Heimniederlage gegen Essingen und jetzt ein 2:1-Auswärtssieg beim SV Fellbach - ein Auf und Ab. Bei genauerem Hinsehen hat der VfL schon mit drei der bisherigen vier Topteams das Vergnügen gehabt, gegen Mannschaften auf Augenhöhe zuletzt aber immer drei wichtige Punkte eingefahren. "Dafür braucht es gerade auswärts immer eine Topleistung", nickt Trainer Roberto Klug.

Das galt auch für die Partie beim SV Fellbach, der viel Wert auf eine geordnete Defensive legte. "Fellbach hat im 5:3:2 gespielt, da muss man erstmal durchkommen", erklärte Klug, warum in Hälfte eins Torchancen Mangelware waren. Nur in den ersten Minuten musste sich die Sindelfinger Abwehr sortieren, als Firat Kaya versuchte, sie mit Tempo zu überlaufen. Als er sich ein erstes Mal gegen Raphael Molitor durchgesetzt hatte, zog er es aber vor, sich etwas zu auffällig fallen zu lassen. Fast im Gegenzug hatten die Gäste, bei denen Yannick Sagert nach seiner Verletzung erstmals wieder von Beginn an spielte, ihre erste Chance. Nach einer Ecke von Florian Feigl irrte SV-Torhüter Philipp Gutsche durch den Strafraum, Molitor stieg hoch, konnte den Ball aber nicht im verwaisten Tor platzieren.
Das waren schon zwei der wenigen Höhepunkte in der ersten Halbzeit, denn beide Mannschaften setzten sich zu selten entscheidend im letzten Drittel durch. Ballverluste prägten die Szenerie, was für ein weniger ansehnliches Hin und Her im Mittelfeld sorgte. Timo Krauß und Alex Aleman versuchten es mit Dribblings, fanden aber keine Lücke. Und die langen Bälle auf Oliver Glotzmann musste dieser zu oft mit dem Rücken zum Tor annehmen. Für den einzig gefährlichen Sindelfinger Abschluss sorgte Alban Dodoli aus spitzem Winkel. Dafür standen die Gäste hinten sicher. Als Kaya abzog, war das für Alexander Bachmann im VfL-Kasten keine Herausforderung. Und als Matteo Binner den Ball nach Ablage von Burak Sönmez aufs Tor beförderte, klärte Molitor. "Wir haben in der ersten Hälfte nichts zugelassen", konnte Klug auf seine Defensive bauen, die er in der Pause aber doch umbauen musste. Der fleißige Dodoli war gelb-rot-gefährdet und blieb in der Kabine, für ihn rückte Sagert auf die rechte Position, und Jürgen Schechinger kam ins Spiel. "Alban hat eine überragende Halbzeit gespielt, Gelb-Rot wäre unnötig gewesen", bekam der Rechtsverteidiger ein Sonderlob vom Coach. Auch Keeper Bachmann musste nach einem harten Zusammenprall mit einem Fellbacher draußen bleiben und Michael Walz Platz machen.

Nach der Pause offensiv einen Gang hoch geschaltet und belohnt worden

Offensiv schaltete der VfL einen Gang hoch und wurde belohnt. Ender Özcan wurde nach einem Doppelpass mit Schechinger im Strafraum von Fellbachs Kapitän Koray Yildiz gelegt. "Das war schön herausgespielt", freute sich Roberto Klug über die Kombination und auch über den sicher verwandelten Foulelfmeter von Florian Feigl.

Das Tor ließ die Hausherren die Ordnung verloren. Die Folge: Sie wussten sich aus spielerischer Not und Frust immer öfter nur noch mit Fouls zu helfen. Für den bereits verwarnten Timo Marx, der erst fünf Minuten zuvor eingewechselt worden war, war nach der zweiten Gelben Karte schon wieder Schluss. Sindelfingen wusste daraus bei einem der Freistöße Kapital zu schlagen. Feigl zirkelte die Kugel an den langen Pfosten, wo sie Raphael Molitor per Kopf platziert in die Maschen setzte. "Alles schien klar - wir führen 2:0, und Fellbach spielte nur noch zu zehnt", wusste Roberto Klug aber, wie schnell so ein Spiel kippen könnte. Vorne verpasste Alex Aleman knapp die endgültige Entscheidung, während Fellbach sich nicht aufgab. Walz musste gegen Luis Guedes Ribeiro den Anschlusstreffer verhindern, ehe er bei einem Kopfball von Marcello Vulcano nach einer Ecke machtlos war. "Das 2:0 war daher umso wichtiger", befand Roberto Klug, für den der Gegentreffer nicht mehr hätte sein müssen. "Das war harte Arbeit, zu Null zu spielen wäre das i-Tüpfelchen gewesen."

Was jetzt noch fehlt, ist der erste Heimsieg am Samstag gegen den VfB Neckarrems, damit die Achterbahn nicht gleich wieder in die nächste Abfahrt geht.

VfL Sindelfingen:
Bachmann (2/46. Walz 2), Dodoli (1,5/46. Schechinger 1,5), Sagert (2,5), Molitor (2), Feigl (1,5/84. Hlebec), Wetsch (1,5), Glotzmann (2), Özcan (2/75. R. Perez), Krauß (2), Aleman (2), Dittrich (2).
Tore: 0:1 (50. Foulelfmeter) Feigl, 0:2 (71.) Molitor, 1:2 (90.) Vulcano.
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Marx (69./SV) wiederholtes Foulspiel.
Schiedsrichter: Huthmacher (Sigmaringen).
Zuschauer: 340.
Bewertung: 1 = starke Vorstellung, 2 = Licht und Schatten, 3 = schlechter Tag.

18.09.20 | Belastungssteuerung ist für Sindelfingen und Rutesheim ganz wichtig

Mit den individuellen Fehlern seiner Spieler hadert Sindelfingens Trainer Roberto Klug (links) noch: Gegen den SV Fellbach gilt es, diese möglichst komplett abzustellen. Foto: Drofitsch/Eibner

18.09.20 | Kreiszeitung Böblinger Bote (Michael Stierle und Albert M. Kraushaar)

Die beiden Kreisvereine stehen am Samstag bereits vor den nächsten Aufgaben.

Kaum Zeit zum Durchschnaufen oder Regenerieren, zum Genießen eines Erfolgs oder Verarbeiten einer bitteren Niederlage: In der Mammutsaison der Fußball-Verbandsliga Württemberg geht es Schlag auf Schlag. "Die Belastungssteuerung ist ganz wichtig", bringt Trainer
Roberto Klug vom VfL Sindelfingen eine seiner Hauptaufgaben auf den Punkt.

Seine Mannschaft spielt am Samstag um 15.30 Uhr beim SV Fellbach, die SKV Rutesheim erwartet zur gleichen Zeit den am Mittwoch mit dem 4:0 in Friedrichshafen für Furore sorgenden FC Wangen.

Spiele in so kurzer Zeit hintereinander, gerade in der Anfangsphase einer Saison, fordern unweigerlich ihren Tribut. Spieler müssen trotz Blessuren ran, melden sich vielleicht schneller gesund, als das normal der Fall wäre. So wie
Raphael Molitor, der am Mittwochabend gegen Spitzenreiter Essingen (2:3) wegen einer Schulterprellung eigentlich auf der Ausfallliste stand, sich dann aber doch zur Verfügung stellte. Ohne ihn, wäre es in der Innenverteidigung eng geworden, am Samstag steht vielleicht auch Noah Sautter wieder zur Verfügung. Neuzugang Yannick Sagert wäre nach seinem gelungenen Kurzeinsatz gegen seinen Ex-Klub von der Ostalb ebenfalls eine Option, genau wie der beruflich verhindert gewesene Alex Aleman. Nur bei Außenstürmer Marc Hetzel sieht es nicht ganz so rosig aus. Er musste das Training abbrechen und wegen anhaltender Knieschmerzen den Arzt aufsuchen.

VfL-Trainer Roberto Klug erwartet ein Duell auf Augenhöhe. Gegen eine Mannschaft, die sich vor der Runde mit drei Oberliga-Spielern verstärkte, mit fünf Punkten den eigenen Ansprüchen aber noch ein Stück hinterherhinkt. "Wir fahren dorthin, um zu gewinnen", weiß Klug, dass mit jeder weiteren Woche auch die Tabelle ein bisschen aussagekräftiger wird. Und bei der großen Zahl der Absteiger kann es nicht schaden, sich frühzeitig von den unteren Gefilden abzusetzen, wo die Sindelfinger augenblicklich noch mittendrin stecken. Was den VfL-Coach zuversichtlich stimmt: die bisherige Auswärtsbilanz. "Fünf Punkte aus drei Spielen, noch keine Niederlage - daran wollen wir anknüpfen." Was gelingen kann, wenn seiner Mannschaft weniger individuelle Fehler unterlaufen als am Mittwoch, die auch prompt zu Gegentoren führten. Wobei, und auch das gibt Anlass zur Hoffnung, der SV Fellbach sicher nicht vom gleichen Kaliber ist wie die spielstarken Essinger.

18.09.20 | Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung, PrintVersion