Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

Die "Sindelfinger Hallenfußball-Gala” im Glaspalast Sindelfingen hat sich zum bedeutendsten Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften in Deutschland entwickelt.

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24  71063 Sindelfingen
Telefon: 07031 69990
Fax: 07031 699920
Bestellannahme:
Telefon: 07159 40 86014
Fax: 07159 40 86036

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
Telefon: 07031/801277

Telefax: 07031/809555

E-Mail: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Internet: www.reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
Telefon: 07031/25213
Telefax: Telefax: 07031/224104

E-Mail: rommel@mr-gruppe.de

Internet: www.mr-gruppe.de

VfL Sindelfingen Männer/Junioren bei Facebook besuchen

Spielplan - Saison 2016/17

Verbandsliga – VfL Sindelfingen I

Sp = Spieltag + Presseberichte

Hinrunde 2016

Sp

Datum

 

Verein (verlinkt)

Erg

01

13.08.

A

TSV Berg

1:1

02

20.08.

H

Calcio LE

1:3

03

27.08.

A

VfB Neckarrems

0:3

04

31.08.

H

1. FC Normannia Gmünd

3:1

05

04.09.

H

VfL Pfullingen

1:3

06

11.09.

A

SF Schwäbisch Hall

0:1

07

17.09.

H

TSV Essingen

4:1

08

24.09.

A

FC Wangen

1:2

09

01.10.

H

SV Zimmern o.R.

2:0

10

09.10.

A

FV Löchgau

0:0

11

15.10.

H

FV Olympia Laupheim

2:1

12

22.10.

A

SGV Freiberg

8:0

13

29.10.

H

FC 07 Albstadt

1:0

14

05.11.

A

TSV Ilshofen

3:5

15

12.11.

H

TSG Backnang

2:4

Rückrunde 2017

16

19.11.

H

TSV Berg

4:4

17

27.11.

A

Calcio LE

0:1

- Winterpause -

18

04.03.

H

VfB Neckarrems

-:-

19

11.03.

A

1. FC Normannia Gmünd

-:-

20

18.03.

A

VfL Pfullingen

-:-

21

25.03.

H

SF Schwäbisch Hall

-:-

22

01.04.

A

TSV Essingen

-:-

23

08.04.

H

FC Wangen

-:-

24

22.04.

A

SV Zimmern o.R.

-:-

25

29.04.

H

FV Löchgau

-:-

26

06.05.

A

FV Olympia Laupheim

-:-

27

13.05.

H

SGV Freiberg

-:-

28

20.05.

A

FC 07 Albstadt

-:-

29

27.05.

H

TSV Ilshofen

-:-

30

03.06.

A

TSG Backnang

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen

 
Spielplan - Saison 2016/17
Verbandsliga Württemberg
VfL Sindelfingen I (Druckversion)
Spielplan_16_17.pdf
PDF-Dokument [187.0 KB]
17. Spieltag: Tabelle Verbandsliga Württemberg
 

Mannschaften

Tor-
verhältnis

Pkt.

 

1.

SGV Freiberg Fußball

57 : 9

43

 

2.

TSG Backnang

49 : 21

34

 

3.

VfL Sindelfingen

33 : 30

33

 

4.

Calcio LE

34 : 24

30

 

5.

VfB Neckarrems

34 : 27

27

 

6.

TSV Ilshofen

39 : 25

26

 

7.

VfL Pfullingen

29 : 30

26

 

8.

TSV Essingen

25 : 27

24

 

9.

Normannia Gmünd

25 : 27

23

 

10.

FV Löchgau

13 : 17

22

 

11.

FC 07 Albstadt

22 : 24

21

 

12.

FC Wangen

25 : 45

19

 

13.

TSV Berg

23 : 36

17

 

14.

Spfr Schwäbisch Hall

22 : 37

16

 

15.

SV Zimmern o.R.

11 : 37

10

 

16.

FV Olympia Laupheim

13 : 38

9

Vereine Verbandsliga:

-00. = Platzierung 2015/16
ohne Gewähr

FC Albstadt 07 FC Albstadt -11.
FC Normannia Gmünd TSV Essingen -3.
Calcio Leinfelden-Echterdingen TSV Ilshofen -6.
FV Löchgau FV Löchgau 1. LL1
SF Schwäbisch Hall SF Schwäb. Hall -8.
SV Zimmern o.R. SV Zimmern 2. LL3 Releg.
TSG Backnang TSG Backnang-5.
TSV Essingen SGV (OL) Freiberg
TSV Ilshofen FV Olympia Laupheim -12.
VfB Neckarrems VfB Neckarrems-4.
VfL Sindelfingen VfL -10. Sindelfingen
TSV Berg TSV Berg. -9. ·
SGV Freiberg FCNormannia Gmünd -7.
FV Olympia Laupheim Calcio LE -1. LL2
VfL Pfullingen Pfullingen 1. LL3
FC Wangen FC Wangen 1. LL4

Anfahrt zu Vereinen

Live-Ticker (DFB-Net)

Wir tickern die Heimspiele der 1. Mannschaft (Verbandsliga) bei FUSSBALL.DE

VfL Sindelfingen - VfB Neckarrems

Saison 16/17 - Torschützen+Videos

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

Torschützen Verbandsliga
VfL Sindelfingen, 1.-17. Spieltag:

Armin Zukic (11 Tore)
  • TSV Berg (3)
  • TSG Backnang
  • TSV Ilshofen (2)
  • FC 07 Albstadt
  • SV Zimmern
  • FC Wangen
  • TSV Essingen
  • VfB Neckarrems
Oliver Glotzmann (6 Tore)
  • Calcio LE
  • TSV Ilshofen
  • FV Olympia Laupheim
  • FC Wangen
  • VfB Neckarrems
  • Calcio LE
Daniel Kniesel (3 Tore)
  • TSV Essingen
  • FC Normannia Gmünd
  • TSV Berg
Marcello Di Fabio (2 Tore)
  • TSV Essingen
  • VfL Pfullingen
Florian Feigl (2 Tore)
  • FV Olympia Laupheim
  • TSV Essingen
Lars Jäger (2 Tore)
  • TSV Berg
  • SV Zimmern
Frederick Mohr (2 Tore)
  • TSV Ilshofen
  • FC Normannia Gmünd
Raphael Molitor (1 Tor)
  • TSG Backnang
Roberto Klug (1 Tor)
  • FC Normannia Gmünd
Kevin Schuster (1 Tor)
  • Spfr. Schwäbisch Hall
Alexander Wetsch (1 Tor)
  • TSV Ilshofen
 
32 Tore + 1 ET Gegner = 33 Tore
Quelle: www.fussball.de

Spielplan - Saison 16/17

Kreisliga A BB/CW - VfL Sindelfingen II

Sp = Spieltag + Presseberichte

Hinrunde 2016

Sp

Zeit

 

Verein (nicht verlinkt)

Erg

1

28.08.

A

TV Altdorf

1:1

2

04.09.

H

Türk. SV Herrenberg

2:4

3

11.09.

A

FC Unterjettingen

0:0

4

14.09.

H

VfL Oberjettingen

3:1

5

18.09.

A

NK Croatia Sindelfingen

2:5

6

25.09.

H

Spvgg Aidlingen

0:0

7

02.10.

A

TV Darmsheim II

1:1

8

09.10.

H

TSV Kuppingen

5:2

9

16.10.

H

Spvgg Holzgerlingen II

1:3

10

22.10.

A

TSV Hildrizhausen

0:2

11

30.10.

H

Spvgg Weil im Schönbuch

4:4

12

06.11.

A

TV Nebringen

3:3

13

13.11.

H

TSV Dagersheim

1:2

14

19.11.

A

TSV Ehningen II

1:2

15

27.11.

H

SV Nufringen

3:2

Rückrunde 2017

16

04.12.

H

TV Altdorf

-:-

17

11.12.

A

Türk. SV Herrenberg

-:-

Winterpause

18

12.03.

H

FC Unterjettingen

-:-

19

19.03.

A

VfL Oberjettingen

-:-

20

26.03.

H

NK Croatia Sindelfingen

-:-

21

02.04.

A

Spvgg Aidlingen

-:-

22

09.04.

H

TV Darmsheim II

-:-

23

15.04.

A

TSV Kuppingen

-:-

24

23.04.

A

Spvgg Holzgerlingen II

-:-

25

30.04.

H

TSV Hildrizhausen

-:-

26

07.05.

A

Spvgg Weil im Schönbuch

-:-

27

14.05.

H

TV Nebringen

-:-

28

21.05.

A

TSV Dagersheim

-:-

29

28.05.

H

TSV Ehningen II

-:-

30

03.06.

A

SV Nufringen

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen II

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen II

-> Tabelle Kreisliga A2 BB/CW

Ballspende für Heimspiele:

Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Wir danken unseren vielen Spendern. Mehr...

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Wir sind erreichbar:

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
Telefon: 07031 / 80 51 75 (AB)
Telefon: 07031 / 80 76 17 (Abtlg.)

Telefax: 07031 / 80 52 47
E-Mail: info@fussball-sindelfingen.de

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Spendenkonto Fußball Männer/Junioren:

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37603900000200285033
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zur Abteilungsseite der Fußball Männer/Junioren auf der Homepage unseres Sportvereins VfL Sindelfingen.

Homepage Translater/Übersetzer:

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

33. Sindelfinger Hallen-Gala im Glaspalast Sindelfingen

Als Gastgeber dieses eindrucksvollen Turniers, gratulieren wir der SV Böblingen zum Turniersieg!

Des Weiteren bedanken wir uns herzlich bei allen Beteiligten und Helfern für Ihren Einsatz, ohne den das Turnier nicht so großartig wäre, wie es jedes Mal ist!
Wir freuen uns schon auf die nächste Hallenfußballgala!

Finale

19:35

SV Böblingen (VL)

-

SGV Freiberg (OL)

4

:

3

n.N.

Spiel um Platz 3

19:20

FC Germania Friedrichstal (OL)

-

TSV Schönaich (BL)

6

:

7

n.N.

Halbfinale

18:20

SV Böblingen (VL)

-

FC Germania Friedrichstal (OL)

2

:

1

18:35

TSV Schönaich (BL)

-

SGV Freiberg (OL)

1

:

2

Viertelfinale

17:35

TSV Schönaich (BL)

-

VfL Sindelfingen (VL)

1

:

0

Achtelfinale

16:18

VfL Sindelfingen I (VL)

-

SV Heilbronn a.L. (BL)

5

:

4

n.N.

Endrunde Gruppen O-S

13:20

VfB Neckarrems (VL)

-

VfL Sindelfingen I (VL)

0

:

0

14:12

VfL Sindelfingen I (VL)

-

FC Wangen (LL4)

4

:

0

Endrunde Gruppen K-N

Zeit

Mannschaft 1

 

Mannschaft 2

Ergebnis

09:30

TSG Balingen U23

-

VfL Sindelfingen II

1

:

0

10:22

VfL Sindelfingen II

-

SV Böblingen

1

:

5

Wiedermal ein herzliches Dankeschön an Automotorart Stampe für die tollen Fotos!

„Die Chancen waren noch nie so gut“

11.01.16 | SZ/BZ-Online

David Kocyba und seine Teamkollegen mussten einmal mehr den anderen Mannschaften den Vortritt lassen. Bild: Photo 5

Für den VfL Sindelfingen ist gegen den TSV Schönaich Endstation / Kniesel ist „bitter enttäuscht“

Von unserem Mitarbeiter Edip Zvizdiç

Es wurde wieder nichts mit dem ersten Titelgewinn des VfL Sindelfingen. Auch bei der 33. Hallenfußball-Gala musste der Gastgeber anderen Teams den Vortritt lassen.

Der VfL Sindelfingen und „seine“ Hallenfußball-Gala im Glaspalast: 32 Jahre gibt es das größte deutsche Amateurturnier bereits – und 32 Jahre war der VfL stets ein toller Gastgeber. Weder die Sindelfinger, noch der andere Ausrichter GSV Maichingen haben das eigene Turnier bislang gewinnen können. Im 33. Jahr des Gala-Bestehens hatte sich der Verbandsligist einiges vorgenommen. „Ins Halbfinale“ verlautete es aus der einen Ecke, „Warum nicht gewinnen?“ schallte die berechtigte Frage aus der anderen. Und warum auch wirklich nicht?

Die Chancen für den VfL Sindelfingen standen selten besser, beim eigenen Turnier zu triumphieren. Zwar betont Thomas Dietsche richtigerweise, „dass sich niemand im Sommer daran erinnert, wer welches Hallenturnier gewonnen habe“. Aber die Sehnsucht nach dem Gala-Titel konnte auch der Sportliche Leiter nicht verbergen. Genauso wenig wie auch Maik Schütt. Letztes Jahr bei seiner Glaspalast-Premiere war der Sindelfinger Coach mit seiner Mannschaft in der Zwischenrunde hängengeblieben. „Dieses Ergebnis wollen wir auf jeden Fall verbessern“, ging Maik Schütt das Turnier nach außen hin bescheiden an, gab aber doch zu: „In der Kabine haben wir andere Ziele formuliert.“

Das Halbfinale solle es mindestens sein. „Im Hallenfußball passieren so viele kuriose Sachen, warum sollten wir am Ende nicht sogar das eigene Turnier gewinnen?“ Da war sie wieder, die berechtigte Frage. Doch wieder reichte es nicht in die Runde der letzten Vier. Diesmal war im Viertelfinale gegen einen Bezirksligisten aus der Nachbarschaft Schluss – den TSV Schönaich: „Ich bin bitter enttäuscht. Die Chancen auf einen Gala-Erfolg waren noch nie so groß“, sagte Kapitän Daniel Kniesel. So bleibt die Hoffnung auf 2017. Warum sollte es da nicht endlich mal klappen?

Mit Bierruhe beim Thekendienst

11.01.16 | KRZBB-Online

Wolfgang Achatz (li.) und Abteilungsleiter Ralf Brenner (re.): Verabschiedung von Hans Kronenbitter nach 27 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit bei der Hallen-Gala. KRZ-Foto: Michael Schwartz

Hans Kronenbitter half mehr als 27 Jahre bei der Gala mit

VON MICHAEL SCHWARTZ

"Elf Turniertage mit Auf- und Abbau. Ich bin stolz und ziehe den Hut vor Euch. Das war tolle Arbeit", bedankte sich Abteilungsleiter Ralf Brenner vom VfL Sindelfingen kurz vor dem Abschluss der 33. Hallenfußball-Gala bei seinem unermüdlichen Helferteam. Einen Mann wollte er dabei besonders herausheben. "Es ist mir ganz wichtig, diesen Herren einfach mal zu loben." Gemeint war Hans Kronenbitter. Der 84-Jährige verrichtete mehr als 27 Jahre im Glaspalast den Thekendienst und will jetzt kürzertreten.

Auch am vorletzten Tag hat Ralf Brenner das Urgestein noch bis weit nach null Uhr rumspringen sehen. Kronenbitter verteilte die letzten belegten Weckle und putzte seine Theke, damit die auch zum Start des Finaltages blitzblank erstrahlt. "Ich habe selten jemanden mit so einer Bierruhe erlebt", nickte Ralf Brenner anerkennend. Als kleines Dankeschön servierte diesmal er der treuen Seele zwei Flaschen Wein. "Hans, Du hast aber weiterhin immer einen Ehrenplatz im Glaspalast und bist hier gern gesehen", soll der Abschied natürlich nicht heißen, dass der 84-Jährige von nun an gar nix mehr mit der Gala am Hut hat.

Der Geehrte selbst übte sich in Bescheidenheit. Der Rummel war ihm fast schon unangenehm. "Ein Chef ist immer nur so viel wert wie sein Team", leitete er das Lob weiter. "Man macht halt sein Geschäft, und irgendwann ist auch mal Feierabend."

Eine Offensivkraft zwischen den Pfosten

29.12.15 | KRZBB-Online

Dirigent und Rückhalt in einer Person: Alexander Wetsch macht in der Halle auch als Torspieler eine gute Figur. Foto: Rommel

Er dirigiert lautstark, spielt einen präzisen Pass nach dem anderen, gestaltet das Spiel von hinten heraus, antizipiert Spielzug um Spielzug, verhindert durch kluges Mitspielen gefährliche Torchancen und leitet selbst gefährliche Angriffe seiner Mannschaft ein

VON HARALD ROMMEL

Würde es den Begriff "Torspieler" nicht schon geben, man müßte ihn in diesen Tagen, wenn wieder Fußball unterm Hallendach angesagt ist, für Alexander Wetsch neu erfinden. Der Verbandsligakicker des VfL Sindelfingen, der sich selbst am liebsten als Stoßstürmer, als Zehner oder auf den Flügeln sieht, streift sich auch in dieser Winterhallenrunde die Torwarthandschuhe über. "Das macht mir unheimlich viel Spaß", wischt sich der 25-Jährige zwischen den Gruppenspielen bei der 46. Auflage des Herrenbergers Hallenturniers eine Schweißperle aus dem Gesicht.

Ballannahme und -mitnahme beherrscht Alexander Wetsch, der bis zu den C-Junioren beim VfB Stuttgart spielte und dann zur SV Böblingen wechselte, im Schlaf. Beidbeinigkeit ist eine Selbstverständlichkeit. Auch für seine Reflexe ist er mittlerweile bekannt. Vor den Weihnachtsfeiertagen half er bei der zweiten Sindelfinger Mannschaft im Glaspalast aus, markierte dort als Feldspieler den einen oder anderen Treffer, wurde dann in der K.o.-Runde seinem Ruf als Neunmeterkiller gerecht. Robin Gadetzky, der bis dahin für den Bezirksligisten zwischen den Pfosten stand, machte ihm wie selbstverständlich Platz. Und wurde nicht enttäuscht. Gegen den FC Gärtringen II wehrte Alexander Wetsch gleich drei Versuche ab, gegen den SSV Zuffenhausen waren es zwei. Damit war Wetsch Erfolgsgarant dafür, dass der VfL Sindelfingen II am Finalwochenende in gut zehn Tagen bei der eigenen Gala mit von der Partie ist.

Er schrieb nicht zum ersten Mal sein eigenes Kapitel Hallenfußballgeschichte. Schon in der letzten Winterserie stellte er beim Böblinger Turnier alle gelernten Keeper in den Schatten. Da Sindelfingens etatmäßiger David Kocyba in der Halle eher etwas kürzertritt, sah man sich in den eigenen Reihen nach Ersatz um. Co-Trainer Elvir Adrovic wusste längst um die Fähigkeiten des kleinen Alleskönners und beorderte ihn in Böblingen zwischen die Pfosten. Der 25-Jährige bestätigte diese Vorschusslorbeeren, führte sein Team zum Turniersieg, kassierte nur zwei Gegentreffer. In Herrenberg ist er auf einem ähnlich guten Weg. Meint aber ganz bescheiden: "Meine Vorderleute machen es auch richtig, richtig gut." Damit gibt er die Komplimente gerne an seine Mitspieler Roberto Klug, Rafael Molitor oder Matthias Bäuerle weiter. "Im Fußball hat man nur als Team Erfolg."

Erfolge sammelte der 25-Jährige schon als ganz junger Spieler. Obwohl noch im A-Juniorenalter wechselte er zum Bezirksligisten SV Althengstett, markierte dort ein Dutzend Treffer und sammelte auch jede Menge Assistpunkte. Weiter ging es zur SKV Rutesheim. Zusammen mit Marcel Schreiber markierte er 20 Treffer, konnte den Absteig aus der Verbandsliga aber nicht verhindern. Für Alexander Wetsch ging es dennoch auf der Karriereleiter weiter nach oben. Die nächste Station hieß Oberliga Baden-Württemberg, TSV Grunbach, ehe er sich 2013 dem VfL Sindelfingen anschloss. "Ich fühle mich nicht nur wohl, sondern sauwohl beim VfL", sagt er. In der vergangene Saison feierte er seinen bisher größten Erfolg als Feldspieler, er stieg in die Verbandsliga auf, stand dabei in allen 30 Saisonspielen auf dem Feld.

Nach Schlussspurt in der Hinrunde vom Klassenerhalt überzeugt

Und auch im württembergischen Oberhaus hat sich die Mannschaft nach anfänglichen Startschwierigkeiten gefunden, die drei Siege in den letzten vier Spielen vor der Winterpause haben auch für Wetsch Signalwirkung. "In der vergangenen Saison wurden wir auch in der Rückrunde immer stärker. Ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen." Wobei es ihm egal ist, wo ihn Trainer Maik Schütt aufstellt. In dieser Vorrunde gingen den Sindelfingern die Außenverteidiger aus, kurzerhand wurde Alexander Wetsch "nach hinten degradiert", wie er mit einem Lächeln anmerkt. "Das Wichtigste ist, dass ich der Mannschaft helfen kann", gab er als linker Verteidiger wahrlich nicht die schlechteste Figur ab. Genau wie als Trainer. In der VfL-Jugend ist er zusammen mit Ramon Perez zuständig für die B-Junioren. Und gewann im Glaspalast den Jugend-Städtecup. "So holt man sich auch Selbstvertrauen", so Alexander Wetsch, der mit den B-Junioren derzeit in der Bezirksstaffel auf dem Platz an der Sonne überwintert. "Vielleicht klappt es ja mit dem Aufstieg in die Verbandsstaffel", hat er noch viel vor. Genauso wie in der noch jungen Hallensaison. Am Böblinger Murkenbach wird man ihn vermutlich noch einmal als Torspieler erleben können, bei der Gala muss er sich dafür wieder auf dem Feld beweisen. Zuvor will er selbst das Jahr 2015 noch mit einem Highlight abschließen: dem Sieg in Herrenberg. Nach der Vorrunde gehört der VfL Sindelfingen auf jeden Fall zu den Favoriten.

VfL Sindelfingen gewinnt AH-Städtecup im Glaspalast

21.12.15 | KRZBB-Online

Sechs AH-Mannschaften, die vielleicht konditionell nicht voll auf dem Damm sind, aber immer noch wissen, wie der Hase läuft: Beim Städtecup im Sindelfinger Glaspalast haben sie feinen Fußball geboten. KRZ-Foto: Thomas Bischof

Vierter Advent, AH-Städtecup, Zeit der Legenden. Sechs Fußball-Mannschaften waren im Glaspalast dabei: SV Böblingen, TSV Dagersheim, TV Darmsheim, GSV Maichingen, VfL Sindelfingen und eine illustre Auswahl vom Sportkreis Böblingen. Am Ende siegte Sindelfingen souverän, aber mit Spannungsmomenten unterlegt.

Von Michael Hutt

Damit löste der VfL Vorjahressieger TV Darmsheim ab, der dieses Mal nur Fünfter wurde. Man merkte, dass die alten Sindelfinger Herren ihr Heimturnier gewinnen wollten. Dafür hatten sie (fast) das Beste vom Besten aufgeboten: von Aktivencoach Maik Schütt, über den sportlichen Leiter Thomas Dietsche bis zu Denis Gonsior, der vorige Saison noch Kurzeinsätze in der Sindelfinger Ersten hatte. Im Endeffekt war es ein Zweikampf um den Cup zwischen den beiden Veranstaltern VfL Sindelfingen und GSV Maichingen.

Der GSV hatte gleich im ersten Spiel des Abends vorgelegt - 2:0 gegen Dagersheim. Lothar Fritsch, von Haus aus nicht gerade ein Torjäger, hatte den ersten Treffer des Turniers mit der Pike erzielt. Mannschaftskollege Dennis Pfeffer: "Lothar hat sich gedreht wie eine junge Katze und ansatzlos eingenetzt." Auch ihr zweites Spiel gewannen die Maichinger ohne Gegentor - 1:0 gegen die SV Böblingen, Torschütze des Goldenen Tores war Gerd Hummel. Man ahnte: die haben etwas vor.

Auch der VfL gewann sein Auftaktspiel ohne Gegentor. 3:0 lautete das Ergebnis gegen den Sportkreis. Hier spielte VfL-Trainer Maik Schütt gegen seinen Co-Trainer Elvir Adrovic. VfL-Spieler Jörg "Done" Körber mit gespielt schmerzhaftem Gesichtsausdruck wegen mehr oder weniger gravierender Fingerverletzung: "Denen haben wir relativ schnell den Zahn gezogen." Mit gezogenem Zahn gewann der Sportkreis dann sein zweites Spiel, 3:2 gegen den TVD. Fazit von Karaman Erdin, Ex-Profi beim VfB, nach zwei Spielen: "Es läuft noch nicht rund, kann aber noch kommen." So ganz traf es mit Platz vier nicht zu, trotzdem sollte der Sportkreis noch eine entscheidende Rolle beim Turnier der alten Hasen spielen.

Spannung pur nach 20 Uhr. Mit Maichingen und Sindelfingen trafen zwei ungeschlagene Mannschaften aufeinander. Katze Michael Willer hielt dem VfL den 1:0-Sieg fest. Torwartlegende Pedro Ferreira auf der Tribüne: "Da brauch' ich nicht mehr spielen." Den Siegtreffer erzielte Denis Gonsior. "Soll vorkommen", so der Schütze gewohnt verschmitzt lächelnd.

Dann das ewig junge Derby zwischen Darmsheim und Dagersheim, beide bisher sieglos. Punkte konnte man hüben wie drüben also gut gebrauchen. Um es kurz zu machen: Darmsheim siegte 1:0 durch ein Tor von Wolfgang Buck nach einer feinen Doppelpasskombination mit Tobias Lindner, bekanntermaßen Trainer der derzeit etwas glücklosen TVD-Ersten in der Bezirksliga. Ein verdienter Sieg, obwohl der TSV eine Sekunde vor Schluss noch eine Großchance hatte. Spielender Koordinator der Dagersheimer AH ist seit 25 Jahren Rainer Kuppinger, ein paar Jährchen davor Profi-Keeper bei den Stuttgarter Kickers. Kuppinger nach drei Niederlagen: "Bis jetzt läuft's noch nicht so gut. Wir sind ja ein bisschen verwöhnt. In den letzten Jahren waren wir immer unter den ersten Drei, zweimal haben wir sogar gewonnen." Ehrgeizig ist er immer noch, der Rainer Kuppinger. "Das ist schon leicht ärgerlich, weil der letzte Platz droht." Am Ende traf's zu. Trotz immerhin noch eines Sieges (3:1 gegen den Sportkreis). Kleiner Trost für Kuppinger: Das Training am Mittwochabend hat sich herumgesprochen, teilweise sind bis zu 18 Akteure vor Ort. "Wir sind dann allerdings eher eine Hobbymannschaft."

Und die SV Böblingen? Etwas holprig, lange im Rennen, am Ende Dritter mit acht Punkten. Immerhin lieferte Böblingen beim 1:0-Sieg gegen den Sportkreis eines der packendsten Spiele des Abends. Stojan Maric gelang kurz vor Schluss der goldene Schuss. Mario Estasi ließ, auf Rückfrage hin, den Blick etwas außerhalb der Banden des Glaspalastes schweifen. Der Böblinger Ex-Trainer heuerte in dieser Saison beim Landesligisten Young Boys Reutlingen an. "Für mich als neuen Trainer ist es nicht immer ganz einfach. Wir blieben etwas hinter den Erwartungen zurück."

Zurück zum Glaspalast. Böblingen hatte nach drei Spielen alle Ergebnisvarianten durch. Estasi: "Ich habe rumtelefoniert und gemeinsam mit Egbert Schwartz die Mannschaft zusammengestellt. Man denkt immer, man sei so richtig fit, aber auf dem Feld sieht's dann anders aus." Um lachend hinzuzufügen: "Bei so einem AH-Turnier weiß man oft nicht, gegen wen man als nächstes spielt, man ist froh das letzte Spiel überlebt zu haben."

Dem Mann kann geholfen werden. Gegen Ende des Abends kam es zum prestigeträchtigen Duell zwischen Böblingen und Sindelfingen. Es hätte ein entscheidendes werden können. Ein VfL-Sieg und er wäre schon vor seinem letzten Spiel Turniersieger gewesen. Doch die Partie endete 0:0. Sekunden vor der Schlusssirene hatte Denis Gonsior den Turniersieg auf dem Fuß, doch Böblingens Mike Zaglauer entschärfte dessen Granate mit einer echten Glanzparade. Zaglauer ganz lapidar: "Ich kenne doch den Gonsior."

Vor dem letzten Spiel der beiden führenden Mannschaften Sindelfingen und Maichingen stellte sich die Situation dann so dar: Sindelfingen hatte zehn Punkte, Maichingen deren neun. Fazit: Wenn der GSV sein letztes Spiel gegen den Sportkreis verliert, wäre der VfL durch. Schon nach zwei Minuten führte der Sportkreis durch ein Tor von Matthias Schmickl mit 1:0. "Mach' was Großes", schallte es aus dem Sindelfinger Lager in Richtung Elvir Adrovic im Trikot des Sportkreises. Gemeint war natürlich kein Toilettengang, sondern ein Tor. Und Adrovic tat seinem VfL den Gefallen, er erhöhte auf 2:0. Es wurde noch einmal spannend. Quazim Syla verkürzte zwei Minuten vor Schluss auf 1:2, am Ende blieb es aber bei der Maichinger Niederlage,
Sindelfingen war verdienter Turniersieger. Luis Almeida vor dem letzten Spiel gegen Darmsheim: "Wir wollen aber ungeschlagen bleiben." Dies geschah in der Tat. 1:1 ging es aus - nur mit dem Turniersieg ohne Gegentor war es damit nix.

U19-Junioren der SV Böblingen gewinnen Turnier der A-Jugend

Eine ganz klare Sache war der Erfolg der Böblinger A-Junioren beim Jugendcup. Vier Siege in vier Spielen sind ein deutliches Statement des SVB-Nachwuchses. Dreimal lautete das Endergebnis allerdings lediglich 2:1, nur in einer Partie des Siegers wurde es deutlich. Der TSV Dagersheim geriet gegen die Böblinger mit 0:4 unter die Räder. Das war letztlich auch entscheidend für den vierten Rang der Dagersheimer, denn auch der
Zweite (VfL Sindelfingen) und Dritte (GSV Maichingen) hatte sechs Punkte auf dem Konto - jedoch das bessere Torverhältnis (+4/+2/-5). Ganz ohne Punkte mussten die jungen Kicker des TV Darmsheim die Heimreise aus dem Sindelfinger Glaspalast antreten.

Als "Methusalem" schon viel erlebt

Alles klar für die 33. Hallen-Gala: Die Aufbautruppe von VfL Sindelfingen und GSV Maichingen im Glaspalast mit "Methusalem" Siegfried Seider (über die Bande gelehnt, Vierter von rechts) Ruchay-Chiodi

Aufbau-Truppe von VfL Sindelfingen und GSV Maichingen hat den Glaspalast für die Gala hergerichtet

Bevor am Samstag ab 9.30 Uhr der Ball rollt bei der 33. Sindelfinger Hallen-Gala, muss im Glaspalast kräftig gewerkelt werden. Den ganzen Freitag lang war die Aufbau-Truppe von VfL Sindelfingen und GSV Maichingen beschäftigt, um für die bei den Fußballern so geschätzten Bedingungen zu sorgen.

VON MICHAEL STIERLE

"Ich bin ja so etwas wie der Methusalem hier", sagt Siegfried Seider mit einem verschmitzten Lächeln. 73 Jahre alt ist der Spielleiter des VfL Sindelfingen, hat alle Hallen-Galas mitgemacht, "dabei einige Urlaube geopfert". Um aber mit nachdenklicher Miene auch anzumerken: "Was haben hier schon Leute mitgeholfen, die gar nicht mehr am Leben sind."

In den Katakomben des Glaspalasts hat er bis zum zweiten Januar-Wochenende einen Extra-Raum belegt, wo derzeit schon die Utensilien für den Junior-Cup von Mercedes-Benz gelagert sind, zu tun hatte er schon seit Wochenanfang. "Wir haben die Trainingstore vom Unterrieden hergeschafft, die neu beklebt werden mussten. Auch neue Netze haben wir aufgezogen." Im Laufe eines Jahres nutzt sich manches ab.

Am Donnerstag baute Seider zusammen mit vier weiteren Mitstreitern die großen Fangnetze hinter den Toren auf, am Abend wurde der Kunstrasen angeliefert und auch gleich ausgerollt. Das übernimmt seit 15 Jahren die Firma Polytan aus Burgheim bei Ingolstadt. "Wir kriegen immer einen nagelneuen für die drei Wochen, so lange geht auch kein anderes Turnier." Früher, in den Anfängen der Gala, war der Untergrund noch mit Sand verfüllt, "den wir vor dem Zusammenrollen erst wieder rausklopfen mussten, von Hand". Heute helfen Maschinen, tonnenweise Granulat aufzutragen, das dort auch bleibt.

Sechs Mann sind aus Burgheim angereist, die gut zu tun haben, bis die große Fläche vollständig verlegt, die Linien eingeschnitten und die Werbung aufgezeichnet ist. Parallel dazu bauen die VfLer und GSVer außerhalb schon die Seitenbande zusammen, die später auf dem Kunstrasen montiert wird. "Nicht zu viele, weil sie richtig schwer sind", so Siegfried Seider.

Auch schon lange dabei, genau wie er, sind die Sindelfinger Helmut Gonsior, Gerd Franz und Ignazio Atzei, auf Maichinger Seite heißen die Dauerbrenner Sepp Maier und Sepp Fink. Die Zusammenarbeit funktioniert, wo Hilfe benötigt wird, wird eingesprungen. "Bei den fünf, sechs Maichingern läuft das G'schäft", stellt der VfL-Spielleiter immer wieder anerkennend fest, "fast besser, als wenn zehn von uns anpacken." Aber was soll's, "wir veranstalten hier ja keine Olympiade, wer was wegschafft, wir machen das alle gemeinsam".

Darunter sind gleich fünf Verbandsliga-Spieler des VfL Sindelfingen. "Alle Achtung, in der Vergangenheit haben sie zwar auch immer wieder gesagt, dass sie mithelfen, sind dann aber doch nicht gekommen." Jetzt versuchen sich
Roberto Klug, Oliver Glotzmann, Mahmut Yorulmaz, der Langzeitverletzte Dominik Pretz und Youngster Raphael Molitor am Zusammenschrauben der Bande. "Gar nicht so einfach, wenn man es vorher noch nie gemacht hat" (Seider). Aber lernen kann man schließlich alles.

160 Meter lang ist die Bande, alle Bretter nebeneinander gelegt ergeben mehr als das Dreifache. Zwischen den Turnieren wird sie im Magstadter Getränkelager von Maichingens Ausschussmitglied Werner Klauß deponiert, so etwas wie der Spiritus Rector in Sachen Organisation, vor allem was Essen und Trinken angeht. Einer wie er, der während des Cannstatter Volksfests sogar ein ganzes Festzelt managt, ist natürlich prädestiniert dafür. "Der damalige Sportamtsleiter Rudi Felger hat die Seitenbande anfertigen lassen", blickt Siegfried Seider fast ein bisschen wehmütig zurück. Damals war die Stadt noch großzügiger, verlangte von den beiden Vereinen auch keine Hallenmiete. "Da blieb am Ende ordentlich was übrig." Heute ist das längst nicht mehr der Fall, inzwischen muss mit spitzer Feder gerechnet werden. Da schlagen dann auch mal 2500 Euro ins Konto, die aufgebracht werden mussten, um die Ecken abzurunden. "Das war zu Zeiten des inzwischen ebenfalls verstorbenen Abteilungsleiters Ewald Höhn. Wir mussten einfach etwas Neues probieren, um das Gedränge und Gebolze in den Ecken zu verhindern", weiß Seider. Der Hausmeister vom Unterrieden war der Schreiner-Capo, vom Württembergischen Fußballverband schaute Spielleiter Thomas Proksch vorbei, um zu testen, dass ein rundes statt viereckiges Feld dem Fußball nicht abträglich war. Er hob den Daumen, die Konstruktion war genehmigt. Später kam dann auch noch ein Türchen auf der Längsseite dazu, damit es die Honorationen bei der Siegerehrung ganz bequem hatten.

Leberkäs und Schinkenwurst für ein Vesper zwischendurch

Jetzt noch den Deckel oben draufgeschraubt, dann die scharfen Kanten abgeklebt, um der Verletzungsgefahr vorzubeugen, dann steht die Bande auch dieses Mal wieder. Zeit für ein zünftiges Vesper, Leberkäs und Schinkenwurst wurden schon im Vorfeld geordert. "Wer schafft, muss zwischendurch auch etwas essen", so Seider ganz pragmatisch.

Am späten Nachmittag war Feierabend. Alles erledigt, die Gala kann beginnen. Für Siegfried Seider gibt's aber immer noch was zu tun. Wenn die Mannschaften ab Samstag zum Vorturnier anreisen, verteilt er sie auf die Umkleidekabinen. Und da muss er prompt wieder seine Beschriftungen ändern. Zwei Vereine sagten kurzfristig ab, dafür springen heute der TV Darmsheim III und der zweifache süddeutsche Futsal-Meister N.A.F.I. Stuttgart ein.

Großer Einsatz vor der Gala

19.12.15 | SZ/BZ-Online

Der harte Kern der Gala-Aufbauhelfer (von links): Sepp Fink, Gerd Franz, Bruno Krämer, Sepp Meier, Siggi Seider, Helmut Wagner, Rolf Klotz, Peter Klotz. Bild: Zvizdiç

Das Turnier beginnt heute um 9.30 Uhr / Vorfreude bei VfL Sindelfingen und GSV Maichingen

Von unserem Mitarbeiter Edip Zvizdiç

„Keine Sorge, alles ist dicht.“ Glaspalast-Geschäftsführer Claus Regelmann hat die Bedenken vor dem heutigen Start der 33. Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Sporttempel zerstreut.

Der Rasen im Glaspalast ist ausgerollt, rund zwölf Tonnen Gummigranulat verstreut und die Bande steht dank der ehrenamtlichen Helfer der beiden Ausrichtervereine VfL Sindelfingen und GSV Maichingen seit gestern Nachmittag ebenfalls. „Das Turnier kann kommen, wir sind bereit“, herrscht bei VfL-Spielleiter Siggi Seider und der restlichen Helferschar bereits Vorfreude auf die heute um 9.30 Uhr beginnende 33. Hallenfußball-Gala.

Zumal auch die weiteren Rahmenbedingungen passen, denn der erste Bauabschnitt, die Dachsanierung des Glaspalasts, ist so gut wie beendet. „Es ist alles so weit abgedichtet, einige wenige Stellen provisorisch“, bestätigte Claus Regelmann. „Das Wichtigste aber ist, es wird nicht reinregnen.“ Die Begeisterung beim Glaspalast-Geschäftsführer über die Hallenfußball-Gala war auch noch nie so groß wie dieses Mal: „Ich freue mich noch mehr als sonst schon, da das Turnier die Baustelle ablöst.“

Für Claus Regelmann ist die Hallenfußball-Gala ohnehin etwas ganz Besonderes. „Wir haben zwar weitere größere Veranstaltungen wie zum Beispiel das Dart-Turnier, aber die Gala-Endrunde und der Junior Cup sind seit jeher das erste Highlight des Jahres. Dieser Kunstrasen gepaart mit der Bande und der Leichtathletik-Laufbahn drumherum schaffen eine Stadion-Atmosphäre.“

Bereits am Donnerstagabend leisteten die ehrenamtlichen Helfer des GSV Maichingen die Vorarbeit und legten die nummerierten Bandenteile zurecht, während zeitgleich der nagelneue Kunstrasen ausgelegt wurde. Am gestrigen Freitag machten sich die beiden Ausrichtervereine dann gemeinsam an den Aufbau der Bande. Hinzu gesellten sich mit
Oliver Glotzmann, Roberto Klug, Mahmut Yorulmaz, Raphael Molitor und Dominik Pretz auch Akteure der ersten Mannschaft des VfL Sindelfingen. „Ein feiner Zug von den Jungs“, lobte auch Siggi Seider.

Vielleicht ein gutes Omen für den VfL, der das eigene Turnier im Glaspalast noch nie gewonnen hat. Die Chancen dazu standen wie auch für den GSV Maichingen selten besser, denn mit nur drei Oberligisten im Hauptturnier ist das Teilnehmerfeld so schlecht besetzt wie noch nie in 33 Jahren Gala-Geschichte. Werner Klauß, langjähriger Abteilungsleiter des GSV und mittlerweile zuständig für Sponsoring und Veranstaltungen, kennt die Gründe: „Die Europameisterschaft in Frankreich ist schuld. Dadurch verkürzt sich bei vielen Vereinen die Winterpause, so dass uns einige Hochkaräter absagen mussten.“ Sorgen um das Turnier müsse man sich trotz dieses Mal auch nur 112 Teams in der Qualifikation aber keine machen: „Uns fehlen zwei Spieltage mit 32 Mannschaften. Das wird aber nächstes Jahr schon wieder anders aussehen.“

33. Sindelfinger Hallen-Gala im Glaspalast ab Samstag

18.12.15 | KRZBB-Online

Der Junior-Cup ist wie immer einer der Höhepunkte der Sindelfinger Hallenfußball-Gala

Mit 112 Mannschaften im Vorturnier startet die Sindelfinger Hallenfußball-Gala am Samstag in ihre 33. Auflage.
„Ich bin überzeugt, es geht auch wieder aufwärts“, ist die kleine Delle in der Teilnehmerzahl für Fußball-Abteilungsleiter Ralf Brenner vom VfL Sindelfingen nur eine kurzfristige Erscheinung. „Wir sind nicht das einzige Turnier landauf, landab, bieten trotzdem Einzigartiges“, betont er.
Wo sonst bekommen die Kicker so viel geboten? Ein sanierter Glaspalast, Rundumbande, Kunstrasen – die Atmosphäre ist außergewöhnlich. Darin integriert wie immer der Jugend- und AH-Städte-Cup mit Teil eins am Sonntag sowie der Mercedes-Benz Junior-Cup, der am 5. und 6. Januar auch live in Sport 1 übertragen wird. Titelverteidiger ist Manchester United, erstmals ist auch eine chinesische Mannschaft am Start.
Einen neuen Sieger wird es im Hauptturnier der Gala vom 8, bis 10. Januar auf jeden Fall geben, denn Regionalligist 1. FC Nürnberg II ist nicht mehr dabei. „Dafür sind neben weiteren Ober- und Verbandsligisten alle führenden Vereine aus dem Kreis Böblingen dabei“, betont Maichingens Abteilungsleiter Gerd Klauß.

Maik Schütt hängt die Latte hoch

18.12.15 | SZ/BZ-Online

Bei seiner zweiten Hallen-Gala will Trainer Maik Schütt mit dem VfL Sindelfingen mindestens das Achtelfinale erreichen. Zuvor spielen die Blau-Weißen auch bei den Turnieren in Herrenberg und Böblingen. Dort ist der VfL sogar Titelverteidiger. Photo 5

Der VfL Sindelfingen will bei der Hallen-Gala im Glaspalast mindestens das Achtelfinale erreichen / Turnierstart auch in Herrenberg und Böblingen

Von unserem Redakteur Philipp Hamann

Ab morgen rollt im Glaspalast wieder der Ball. Die Vorrunde der traditionellen Hallen-Gala beginnt. Co-Veranstalter VfL Sindelfingen greift erst bei der Hauptrunde am 9. und 10. Januar ins Geschehen ein. Dann aber mit einer klaren Vorgabe.

32-mal probiert, 32-mal ist nichts passiert. Die Sindelfinger Fußballer sind freundliche Gastgeber. Noch nie konnten die Blau-Weißen ihr eigenes Turnier gewinnen. Kleiner Trost für den VfL: Auch Mit-Veranstalter GSV Maichingen konnte sich noch nicht in die Turniersiegerliste eintragen. Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Im vergangenen Januar, bei der 32. Auflage des Traditionsturniers stellte sich der VfL selbst ein Bein. Im ersten Zwischenrundenspiel kassieren die Sindelfinger eine deftige 0:3-Niederlage gegen den TV Zuffenhausen. Der Anfang vom Ende aller Hoffnungen.

„Diese Partie haben wir verschlafen und vergaben darüber hinaus auch noch zwei Neunmeter“, sagte Maik Schütt damals. In diesem Winter soll zumindest der Sprung ins Achtelfinale gelingen. Maik Schütt: „Wir wollen uns auf jeden Fall verbessern.“

Bei der Hallen-Gala war der VfL-Coach einst auch als Spieler mit TuS Metzingen dabei. Doch auch damals war früh Schluss für Schütt und Co. „Die Gala ist ein ganz besonderes Turnier, das sehr gut organisiert ist“, sagt der Sindelfinger Trainer.

Der VfL spielt auch die Hallenturniere in Herrenberg (27. bis 29. Dezember) und Böblingen (30. Dezember, 2. und 3. Januar). Dort ist der VfL Titelverteidiger. Maik Schütt: „Die Punkterunde in der Verbandsliga hat Vorrang, doch wir wollen die Hallenturniere auch mit dem nötigen Ehrgeiz angehen.“

Das gilt auch für Alexander Wetsch. Der Außenbahnspieler wird beim Turnier in Herrenberg wieder das Tor hüten. „Er hat großen Spaß daran und hat seine Sache im Vorjahr auch sehr gut gemacht“, sagt sein Trainer.

Es gibt aber auch Spieler im VfL–Kader, die auf die Hallenrunde ganz verzichten. Kevin Schuster und Martin Frick. Kapitän Daniel Kniesel und Oliver Glotzmann spielen nur bei der Gala.

Youngster Endrit Syla brennt dagegen auf den Budenzauber. Maik Schütt: „Er hätte am liebsten gar keine Trainingspause eingelegt.“ Deshalb spielte er auch am vergangenen Sonntag für den VfL Sindelfingen II im Bezirksliga-Kellerduell beim TSV Dagersheim und erzielte prompt zwei Treffer zum 2:2-Endstand. „Endrit hat sich durch seine offene Art sehr gut in den Verein integriert“, sagt der VfL-Trainer.

Auf Endrit Syla setzt Maik Schütt auch in der Verbandsliga-Rückrunde: „Wir müssen dort besser spielen als in der Vorrunde und immer an unser oberes Limit gehen.“ So wie beim klaren 3:0-Erfolg Ende November gegen den damaligen Verbandsliga-Spitzenreiter TSV Ilshofen und kurze Zeit danach auch beim 1:0-Auswärtssieg in Nagold. Nach diesen beiden Erfolgen fehlen den Blau-Weißen nur noch zwei Punkte auf Relegationsplatz zwölf und dem sicheren Rang elf.

Gewinnen die Blau-Weißen am 27. Februar ihr Nachholspiel beim Tabellenvorletzten TSV Berg, gelingt der Sprung über den Strich.

Doch das ist Zukunftsmusik. Zunächst steht die Hallenrunde an, mit der Gala im Glaspalast als Höhepunkt. 2006 erreichte der VfL Sindelfingen schon mal den dritten Platz. Eine Wiederholung dieses Ergebnisses wäre für die Blau-Weißen ein großer Erfolg.

Den Turniersieg im Glaspalast dürfen dann wieder die anderen Teams ausmachen. Schließlich will der VfL Sindelfingen das sein, was er schon seit 32 Jahren ist: ein großzügiger Gastgeber.