Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

Jetzt Anmelden:

35. Sindelfinger Hallenfußball-Gala 2017/2018 im Glaspalast Sindelfingen.
Das bedeutendste Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften (bis zu 200) in Deutschland (16.12.17-14.1.18).

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24, 71063 Sindelfingen
T: 07031 69990 | F: 07031 699920 (Fax)
Bestellannahme:
T: 07159 40 86014 | F: 07159 40 86036 (Fax)

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
T: 07031/801277 | T: 07031/809555 (Fax)

E: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Web: reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
T: 07031 25213 | T: 07031 224104 (Fax)
E: rommel@mr-gruppe.de
Web: mr-gruppe.de

Wir sind erreichbar

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
T: 07031 805175 (AB)
T: 07031 807617 (Abtlg.)

F: 07031 805247 (Fax)
E: info@fussball-sindelfingen.de
Ansprechpartner:
Aktive | Junioren |
Kontakt/Anfahrt

VfL Sindelfngen Fußball Männer/Junioren bei Facebook

Spielplan - Saison 2017/2018

VfL Sindelfingen - 1. Mannschaft (VL)

Ergebnisse + PresseBerichte (PB)

Hinrunde 2017

PB

Datum

 

Verein (verlinkt)

Erg

1

19.08.

H

Calcio Leinfeld.-Echterding.

2:2 (0:0)

2

26.08.

A

FC 07 Albstadt

1:5 (1:3)

3

02.09.

H

Spfr Schw. Hall

5:1 (1:1)

4

09.09.

A

SKV Rutesheim

0:1 (0:1)

5

16.09.

H

FSV Hollenbach

2:3 (0:2)

6

23.09.

A

VfL Pfullingen

4:2 (2:2)

7

30.09.

H

1. FC Norm. Gmünd

0:1 (0:1)

8

07.10.

A

TSV Essingen

3:1 (1:0)

9

14.10.

H

SSV Ehingen-Süd

5:2 (3:2)

10

21.10.

A

TSG Tübingen

1:1 (1:1)

11

28.10.

H

TSV Ilshofen

3:3 (1:2)

12

04.11.

A

TSG Öhringen

1:3 (0:1)

13

11.11.

H

FC Wangen

4:0 (2:0)

14

18.11.

A

Spfr Dorfmerkingen

4:0 (3:0)

15

25.11.

H

VfB Neckarrems

0:0 (0:0)

Rückrunde 2018

16

03.12.

A

Calcio Leinfeld.-Echterding.

0:0 (0:0)

Winterpause

17

03.03.

H

FC 07 Albstadt

0:0 (0:0)

18

10.03.

A

Spfr Schw. Hall

0:0 (0:0)

19

17.03.

H

SKV Rutesheim

0:0 (0:0)

20

24.03.

A

FSV Hollenbach

0:0 (0:0)

21

07.04.

H

VfL Pfullingen

0:0 (0:0)

22

14.04.

A

1. FC Norm. Gmünd

0:0 (0:0)

23

21.04.

H

TSV Essingen

0:0 (0:0)

24

28.04.

A

SSV Ehingen-Süd

0:0 (0:0)

25

05.05.

H

TSG Tübingen

0:0 (0:0)

26

12.05.

A

TSV Ilshofen

0:0 (0:0)

27

19.05.

H

TSG Öhringen

0:0 (0:0)

28

26.05.

A

FC Wangen

0:0 (0:0)

29

02.06.

H

Spfr Dorfmerkingen

0:0 (0:0)

30

09.06.

A

VfB Neckarrems

0:0 (0:0)

H = Heimspiel VfL Sindelfingen

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen

Spielplan - Saison 2017/18
Verbandsliga Württemberg
VfL Sindelfingen I (Druckversion)
Spielplan_2017_18.pdf
PDF-Dokument [187.8 KB]
Saison 2017 / 2018

Verbandsliga – 13. Spieltag

 

Mannschaft

Tore

Pkt.

1.

FSV Hollenbach

27 : 9

30

2.

SF Dorfmerkingen

31 : 12

29

3.

TSV Ilshofen

23 : 13

26

4.

VfL Sindelfingen

34 : 22

21

5.

Norman. Gmünd

18 : 19

20

6.

TSG Tübingen

25 : 27

20

7.

TSV Essingen

31 : 30

18

8.

Calcio L-E

31 : 27

17

9.

FC Wangen

20 : 27

17

10.

SKV Rutesheim

26 : 28

16

11.

VfB Neckarrems

18 : 22

16

12.

SSV Ehingen-Süd

24 : 30

14

13.

VfL Pfullingen

20 : 25

12

14.

FC 07 Albstadt

17 : 25

11

15.

TSG Öhringen

19 : 29

10

16.

SF Schwäbisch Hall

12 : 31

7

 

Vereine Verbandsliga
Saison 2017/2018

FC Albstadt 07 FC 07 Albstadt
Spfr Dorfmerkingen Spfr Dorfmerkingen
SSV Ehingen-Süd SSV Ehingen-Süd
TSV Essingen TSV Essingen
1. FC Normannia Gmünd 1. FC Normannia Gmünd
FSV Hollenbach FSV Hollenbach
TSV Ilshofen TSV Ilshofen
Calcio Leinfelden-Echterdingen Calcio Leinfelden-Echterdingen
VfB Neckarrems VfB Neckarrems
TSV Öhringen TSV Öhringen
VfL Pfullingen VfL Pfullingen
SKV Rutesheim SKV Rutesheim
Spfr Schwäbisch Hall Spfr Schwäbisch Hall
VfL Sindelfingen Fußball VfL Sindelfingen Fußball
TSG Tübingen Fußball TSG Tübingen Fußball
FC Wangen FC Wangen

Anfahrtskarte
der VL-Vereine Saison 2017/18

Unsere Heimspiele mit
Live-Ticker, Stadionheft/-wurst, Ballspende u.v.m.

Spielplan - VfL Sindelfingen VL
8 Heimspiele Hinrunde 2017

Zeit

Spiele

Sa.

19.08., 15:30

VfL -

Calcio Leinfelden-Echterdingen

Sa.

02.09., 15:30

VfL -

Spfr Schwäbisch Hall

Sa.

16.09., 17:00

VfL -

FSV Hollenbach

Sa.

30.09., 15:30

VfL -

1. FC Normannia Gmünd

Sa.

14.10., 15:30

VfL -

SSV Ehingen-Süd

Sa.

28.10., 15:30

VfL -

TSV Ilshofen

Sa.

11.11., 14:30

VfL -

FC Wangen

Sa.

25.11., 14:30

VfL -

VfB Neckarrems

7 Heimspiele Rückrunde 2018

Winterpause

Sa.

03.03., 15:00

VfL -

FC 07 Albstadt

Sa.

17.03., 15:00

VfL -

SKV Rutesheim

Sa.

07.04., 15:30

VfL -

VfL Pfullingen

Sa.

21.04., 17:00

VfL -

TSV Essingen

Sa.

05.05., 15:30

VfL -

TSG Tübingen

Sa.

19.05., 15:30

VfL -

TSG Öhringen

Sa.

02.06., 15:30

VfL -

Spfr Dorfmerkingen

 
Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Ballspende für Heimspiele

Wir danken unseren vielen Spendern.
Mehr...

Saison 2017/18
VfL-Torschützen+Videos

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

VL-Torschützen 1.-30. Spieltag

Oliver Glotzmann (9 Tore)
  • (2) FC Wangen
  • TSG Öhringen
  • SKV Rutesheim
  • (3) SF Schwäb. Hall
  • FC 07 Albstadt
  • Calcio L-E.
Lars Jäger (8 Tore)
  • (2) FC Wangen
  • TSG Öhringen
  • TSG Tübingen
  • (2) SSV Ehingen-Süd
  • TSV Essingen
  • VfL Pfullingen
Frederik Mohr (4 Tore)
  • TSV Ilshofen
  • SSV Ehingen-Süd
  • FC 07 Albstadt
  • Calcio L-E.
Endrit Syla (4 Tore)
  • TSG Öhringen
  • TSV Ilshofen
  • VfL Pfullingen
  • FC 07 Albstadt
Florian Feigl (2 Tore)
  • FSV Hollenbach
  • SF Schwäb. Hall
David Kociba (2 Tore, 11m)
  • SSV Ehingen-Süd
  • SF Schwäb. Hall
Niko Klein (1 Tor)
  • FC 07 Albstadt
Daniel Kniesel (1 Tor)
  • TSV Ilshofen
Timo Krauß (1 Tor)
  • FSV Hollenbach
A. Solis (1 Tor)
  • SSV Ehingen-Süd
 
33 Tore + 1 ET Gegner = 34 Tore
Quelle: www.fussball.de

Spielplan - Saison 17/18

Kreisliga A BB/CW - VfL Sindelfingen II

Sp = Spieltag + Presseberichte

Hinrunde 2017

Sp

Zeit

 

Verein

Erg

1

27.08.

A

TSV Grafenau

1:1

2

03.09.

H

FC Gärtringen II

3:0

3

06.09.

A

TSV Kuppingen

3:1

4

10.09.

H

TSV Dagersheim 2:1

5

14.09.

A

GSV Maichingen II 4:1

6

24.09.

H

Spvgg Holzgerlingen II

3:1

8

08.10.

H

Türk SV Herrenberg 1:3

9

15.10.

A FC Unterjettingen 3:0

10

22.10.

H

TSV Ehningen II 3:2

11

29.10.

A

SpVgg Weil im Schönbuch 3:0

12

05.11.

H

FV Fortuna Böblingen 1:2

13

22.11.

A

VfL Oberjettingen -:-

14

19.11.

A NK Croatia Sindelfingen -:-

15

25.11.

H

TSV Öschelbronn -:-

Rückrunde 2018

16

03.12.

H

TSV Grafenau

-:-

17

10.12.

A

FC Gärtringen II

-:-

Winterpause

18

11.03.

H

TSV Kuppingen

-:-

19

18.03.

A

TSV Dagersheim

-:-

20

25.03.

H

GSV Maichingen II

-:-

21

08.04.

A

Spvgg Holzgerlingen II

-:-

23

22.04.

A

Türk SV Herrenberg

-:-

24

29.04.

H

FC Unterjettingen

-:- 

25

06.05.

A

TSV Ehningen II

-:-

26

13.05.

H

Spvgg Weil im Schönbuch

-:-

27

19.05.

A

FV Fortuna Böblingen

-:-

28

27.05.

H

VfL Oberjettingen

-:-

29

03.06.

H

NK Croatia Sindelfingen

-:-

30

10.06.

A

TSV Öschelbronn

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen II

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen II

-> Tabelle / Staffelspielplan
 

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Spendenkonto
Fußball Männer/Junioren

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37603900000200285033
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zur Abteilungsseite der Fußball Männer/Junioren auf der Homepage unseres Sportvereins VfL Sindelfingen.

Homepage Translater/Übersetzer

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

WFV-Verbandspokal

VfL Sindelfingen (Verbandsliga)

Achtelfinale: TSV Heimenkirch - VfL Sindelfingen 1:2 (0:0)

Dienstag, 3. Oktober 2017, 15 Uhr

Spielbericht: Krauß schießt den VfL ins Viertelfinal

Zwei Tore von Oliver Glotzmann und Timo Krauß haben am Ende gereicht. Nach dem umkämpften 2:1-Erfolg bei Landesligist TSV Heimenkirch stehen Maik Schütt (schwarzes T-Shirt) und die VfL-Kicker im Viertelfinale des WFV-Pokals. Bild: Photo5/A

04.10.17 | SZ/BZ-Online
In einem umkämpften Pokalduell setzt sich die Schütt-Elf dank eines späten Treffers durch

Von unserem Mitarbeiter Edip Zvizdiç

Die Verbandsligakicker des VfL Sindelfingen haben das Viertelfinale im WFV-Pokal erreicht. Beim Landesligisten TSV Heimenkirch gewann die Mannschaft von Maik Schütt – aufs Feld geführt vom lange verletzten Kapitän Daniel Kniesel – mit 2:1 und beendete damit gleichzeitig die drei Pflichtspiele andauernde Niederlagenserie.

Die Erleichterung in Reihen des VfL Sindelfingen war nach dem Schlusspfiff des Pokalkampfs beim TSV Heimenkirch förmlich zu greifen. Nach dem knappen 2:1-Erfolg herrschte überall Erleichterung und auch Trainer Maik Schütt, der noch am Wochenende mit Fieber im Bett lag und die 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Normannia Gmünd nicht vor Ort mitverfolgen konnte, huschte ein Lächeln übers Gesicht. „Der Sieg tut gut. Ich freue mich vor allem für die Jungs, weil sie zuletzt enttäuschende Wochen erlebt haben.“

Den Bock wollten Trainer und Spieler gemeinsam wieder umstoßen und kehrten für das Pokal-Achtelfinalduell in Heimenkirch zu alten Tugenden zurück, die in den vergangenen drei Wochen verloren gegangen schienen. Acht Gegentore hatte der VfL in dieser Zeitspanne kassiert und war – trotz der Favoritenrolle als höherklassiger Verein – in Heimenkirch vor allem auf die eigene Defensive bedacht. Das hielt den TSV aber nicht davon ab, trotzdem den Weg nach vorne zu suchen. Im Gegenteil: Die erste Chance verbuchte nach neun Minuten der Gastgeber, der einen Aufbaufehler von Noah Sautter und einen Stellungsfehler von Frederick Mohr durch Kapitän Markus Hutterer fast zur 1:0-Führung genutzt hätte.

Erst nach knapp einer Viertelstunde wagten sich auch die Sindelfinger in die Offensive und hatten nun ihre beste Phase. Angeführt von Daniel Kniesel, der nach fast einem halben Jahr Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback gab, spielte der VfL den Gegner teilweise an die Wand. „Bis zur 32. Minute hatten wir sieben gute Chancen“, war Maik Schütt mit dem Auftreten seiner Elf insgesamt zufrieden. Nicht aber mit der Verwertung der Möglichkeiten: „Wir haben es leider verpasst, das eine oder andere Tor zu erzielen und haben den Gegner so am Leben gehalten.“

Ordentlich zurecht kamen die Sindelfinger nach anfänglichen Schwierigkeiten auch mit dem ungewohnt kleinen Kunstrasenplatz in Heimenkirch, auf den der TSV aufgrund des Dauerregens kurzfristig ausgewichen war. „Das war aber keine Schikane seitens des TSV“, beschwichtigte Maik Schütt, der von einem „sehr sympathischen Gegner“ sprach. „Die haben sich dafür entschuldigt und uns nach dem Spiel sogar einen Kasten in die Kabine gestellt.“

Trotz des guten Miteinanders vor, nach und auch während des Spiels – Schiedsrichter Daniel Traub (SG Griesingen) zückte nur eine Gelbe Karte – kannte die Schütt-Elf nach Wiederanpfiff keine Gnade mit dem TSV. Die Überlegenheit gipfelte schließlich in der längst überfälligen 1:0-Führung. Über Kapitän Daniel Kniesel und Alex Aleman Solis kam der Ball zu Oliver Glotzmann, der den Heimenkirchener Torhüter Christian Paintner umspielte und das Spielgerät schließlich über die Torlinie schob. „Das war sehr schön gespielt“, gab es Applaus vom VfL-Coach.

Der hatte danach aber wieder weniger Grund zur Freude, denn seine Mannschaft ließ nach der Führung ein paar Prozentpunkte nach – was die Hausherren prompt zum schmeichelhaften Ausgleich nutzten. Christian Wucher ließ Sindelfingens Schlussmann Alexander Bachmann keine Abwehrchance und erzielte in der 71. Minute das 1:1.

„Das Gegentor fällt aus dem Nichts“, ärgerte sich Maik Schütt, dem aber die Reaktion seiner Mannschaft darauf gefiel: „Wir haben uns kurz geschüttelt und zurückgeschlagen.“ Flügelflitzer Alex Aleman Solis, einer der Aktivposten im VfL-Spiel, zog in der 85. Minute nach innen, steckte perfekt auf den eingewechselten Timo Krauß durch, der den 2:1-Siegtreffer markierte.

Maik Schütt lobte die „gute Ordnung auf dem Platz. Und wir waren diszipliniert, da gab es kein gegenseitiges Gemaule mehr. Wir freuen uns über den Einzug ins Viertelfinale, wollen nun aber auch in der Verbandsliga wieder zurück in die Spur. Sehr gefreut habe ich mich über die Rückkehr von Daniel Kniesel, der seine Feuertaufe bestanden hat. Es hat gut getan, ihn wieder auf dem Platz zu sehen.“

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Balzer, Sautter (61. Minute Schuster), Mohr, Maier, Kniesel (61. Minute Krauß), Feigl, Wetsch (74. Minute Perez), Mijic, Aleman Solis (86. Minute Boneberger), Glotzmann.

Spielbericht - VfL Sindelfingen: Mit Daniel Kniesel ins Viertelfinale

Daniel Kniesel vom VfL Sindelfingen: In Heimenkirch zum ersten Mal nach sechsmonatiger Verletzungspause wieder mit der Kapitänsbinde auf dem Platz. Foto: Eibner/Archiv

03.10.17 | KRZ-Online
Comeback des Kapitäns beim Sindelfinger 2:1 im WFV-Pokal beim TSV Heimenkirch - Tore durch Glotzmann und Krauß

Der VfL Sindelfingen hat die Gelegenheit am Feiertag genutzt und sein zuletzt nach drei Punktspielniederlagen in der Verbandsliga Württemberg angeknackstes Selbstvertrauen wieder aufpoliert. Mit dem 2:1 beim TSV Heimenkirch zog er ins Viertelfinale des WFV-Pokals ein.

Von Michael Stierle

Dabei befindet er sich in illustrer Gesellschaft. Außer ihm in der Runde der letzten acht sind so Hochkaräter wie VfR Aalen, SG Sonnenhof Großaspach, SSV Ulm 1846 und voraussichtlich auch die Stuttgarter Kickers (spielen erst am 1. November in Gaisbach). Aber auch Verbandsliga-Konkurrent TSV Ilshofen und der SV Ebersbach/Fils. "Ein Kracherspiel wäre natürlich schön", so Adrovic. Und dann wieder ehrlich: "Noch lieber aber wäre mir eine lösbare Aufgabe. Dann könnten wir das Halbfinale erreichen, würden uns im Frühjahr mit einem tollen Spiel vor dann sicher ganz großer Kulisse belohnen."

Diese Chance wollten die Sindelfinger beim über 200 Kilometer entfernten TSV Heimenkirch nicht leichtfertig verspielen. "Ein sehr sympathischer Verein", lobte Adrovic die Allgäuer, "und eine Mannschaft, die natürlich nicht das Format unserer Gegner zuletzt in der Verbandsliga besaß, die aber bis zum Schluss aufopferungsvoll gekämpft hat." Dass die Partie auf dem kleinen Kunstrasen angepfiffen wurde, der Hauptplatz stand nach den starken Regenfällen unter Wasser, machte die Aufgabe nicht leichter. Nach elf Minuten hatten die Gäste die erste Schrecksekunde zu überstehen, als Lukas Hölzer das Tor des diesmal zwischen den Pfosten stehenden Alexander Bachmann bedrohte, danach aber übernahm Sindelfingen das Kommando. "Die Mannschaft hat sich auf jeden Fall anders präsentiert als zuletzt beim 0:1 gegen Gmünd", stellte Adrovic zufrieden fest.

Fünf hochkarätige Chancen in Serie spielten sich die Gäste heraus - daran beteiligt waren ausnahmslos alle Offensivspieler. Wobei die Gäste in der Anfangsformation mit einer Überraschung aufwarteten, die sich aber schon am Wochenende angedeutet hatte: Nach sechsmonatiger Verletzungspause feierte Kapitän Daniel Kniesel sein Comeback. "Er hat das sehr gut gemacht, und der Mannschaft hat es auch gut getan", so Adrovic. "Wenn er die Belastung gut überstanden hat, das wird sich erst in den nächsten Tagen zeigen, ist er auf jeden Fall auch wieder eine Option für die Punktspiele." Kniesel war auch an der bis dahin besten Gelegenheit in der 21. Minute beteiligt: Sein Kopfball wurde abgewehrt, den Nachschuss donnerte Noah Sautter an die Unterkante der Latte.

Nach der Pause war erneut zunächst der TSV Heimenkirch am Drücker, als Markus Hutterer am stark reagierenden Bachmann scheiterte (57.). Im Gegenzug die richtige Antwort: Über Daniel Kniesel und Alex Aleman landete der Ball bei Oliver Glotzmann, der umkurvte noch den Torhüter - 0:1. "Wir haben gehofft, dass sich das Spiel nach diesem Tor beruhigen würde", so Adrovic, "dem war aber nicht so." Zunächst wurde ein Schuss von Florian Feigl von einem Abwehrspieler auf der Torlinie geklärt, wenig später hieß es aber 1:1. Nach einer Ecke wurde der Ball nicht sauber geklärt, Christian Wucher probierte es aus 16 Metern mit der Pike Richtung langes Eck - und fast schon aufreizend langsam trudelte der Ball vom Innenpfosten ins Tor (70.).

Die drohende Verlängerung verhinderte der für Kniesel eingewechselte Timo Krauß: Nach Vorarbeit von Glotzmann und Aleman sowie einem Doppelpass am Sechzehner schob er überlegt ein - 1:2 (84.). Christian Mijic und erneut Glotzmann hätten danach alles klarmachen können, doch es blieb beim knappen 2:1 für Sindelfingen. Elvir Adrovic abschließend: "Ich hoffe, dass wir diesen Trend auch am Samstag in Essingen bestätigen können."

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Sautter (62. Schuster), Balzer, Mohr, Maier, Wetsch (73. Perez), Feigl, Kniesel (62. Krauß), Mijic, Aleman (85. Boneberger), Glotzmann.
Tore: 0:1 (58.) Glotzmann, 1:1 (70.) Wucher, 1:2 (84.) Krauß.
Schiedsrichter: Traub (Griesingen).
Zuschauer: 200.

3. Ko.-Runde: TSG Tübingen - VfL Sindelfingen 1:2 (1:1)

TSG Tübingen - VfL Sindelfingen

Spielbericht: Die Schütt-Elf steht im Achtelfinal

Während sich die Spieler der TSG Tübingen im Hintergrund die Haare raufen, dreht VfL-Akteur Endrit Syla nach seinem sehenswerten Siegtreffer jubelnd ab. Bild: Zvizdiç

31.08.17 | SZ/BZ-Online
Der VfL Sindelfingen hat nach elf Jahren wieder das Achtelfinale im WFV-Pokal erreicht. Beim Verbandsliga-Konkurrenten TSG Tübingen gewann das Team von Maik Schütt durch einen Freistoßtreffer von Endrit Syla in der Nachspielzeit mit 2:1.

Von unserem Mitarbeiter Edip Zvizdiç

Es lief bereits die Nachspielzeit auf dem Sportplatz der TSG Tübingen, als nach Foul an Lars Jäger der VfL links außerhalb des Strafraums auf Höhe des Elfmeterpunkts noch einen Freistoß zugesprochen bekam. Max Maier, der sich bis dahin um alle ruhenden Bälle gekümmert hatte, legte sich auch jetzt wieder das Spielgerät zurecht. Bis VfL-Trainer Maik Schütt verbal einschritt: „Endrit, scharf und direkt.“

Gesagt, getan: Der VfL-Stürmer visierte das lange Eck an, und genau dort schlug der Ball – leicht abgefälscht von einem Tübinger Akteur – auch ein. Sehr zur Freude der Sindelfinger Spieler und Trainer, die sich so die 30-minütige Verlängerung ersparten. „Ich dachte nur, wieso sollte ein Linksfuß aus dieser Position den Ball vom Tor wegziehen, wenn wir es auch direkt probieren könnten“, freute sich Maik Schütt, dass sein Geistesblitz den erhofften Erfolg brachte.

Bis dahin allerdings hatte der Sindelfinger Coach nicht allzu viel Grund zur Freude gehabt. Vor allem in der ersten Halbzeit trat der VfL zu ängstlich und zu fahrig in seinen Aktionen auf. Tübingen hingegen spielte munter drauflos und hatte den Führungstreffer gleich mehrfach auf dem Fuß. In der 34. Minute war es dann so weit. In Bedrängnis spielte Sindelfingens Torwart Alexander Bachmann den Ball genau vor die Füße von Lars Lack. Der tanzte noch mit einer Körpertäuschung Frederick Mohr aus und schob flach zum 1:0 ein. „Verdient zu diesem Zeitpunkt, denn Tübingen war bis dahin das bessere Team“, so Maik Schütt.

Die Reaktion seiner Elf auf den Rückstand gefiel dem VfL-Trainer aber, denn nur drei Minuten später bediente Nico Klein mit einer butterweichen Flanke Oliver Glotzmann, der aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten musste – 1:1. Nach dem Seitenwechsel blieb das Duell der beiden Verbandsligisten auf schwachem Niveau ausgeglichen – letztlich mit dem besseren Ende für Sindelfingen. Maik Schütt freute sich über den Sprung ins Achtelfinale: „Für mich als Trainer ist es das erste Mal, für den VfL nach elf Jahren mal wieder.“

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Gans (90.+3. Minute Gervalla), Mohr, Sautter, Wetsch (63. Minute Balzer), Schuster (72. Minute Feigl), Krauß, Klein (72. Minute Jäger), Maier, Syla, Glotzmann.

Spielbericht: Mit einem Last-Minute-Sieg ins Achtelfinale

Autsch, diesen Ball hat Oliver Glotzmann (in Weiß) mitten uns Gesicht bekommen: Fast wäre der Pokalauftritt des VfL Sindelfingen in Tübingen ins Auge gegangen, am Ende gewann er aber durch ein spätes Tor in der Nachspielzeit 2:1. Foto: Michael Schwartz

30.08.17 | KRZ-Online
VfL Sindelfingen steht nach dem 2:1 bei der TSG Tübingen im WFV-Pokal unter den letzten 16 Mannschaften - Tore durch Oliver Glotzmann und Endrit Syla

Premiere für Maik Schütt: Der Trainer des VfL Sindelfingen steht nach dem 2:1-Last-Minute-Sieg seines VfL Sindelfingen am Mittwochabend bei Verbandsliga-Konkurrent TSG Tübingen erstmals im Achtelfinale des WFV-Pokals.

Von Michael Schwartz und Michael Stierle

Möglich machte das Endrit Syla durch sein Freistoßtor in der Nachspielzeit. "Zufrieden bin ich mit dem Auftritt allerdings nicht", schränkte der Trainer ein. "Nach dem 5:1 in Albstadt sind wir wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Gegen Schwäbisch Hall am Samstag müssen wir uns steigern."

Großes Abtasten ist weder die bevorzugte Spielweise der Tübinger noch die des VfL Sindelfingen. Deshalb entwickelte sich von Beginn an auf dem arg strapazierten und ramponierten Rasen (Schütt. "Direkte Kombinationen sind da kaum möglich") eine recht abwechslungsreiche Partie. Die ersten Chancen kreierte der muntere Aufsteiger. Nikolas Bok zielte viel zu hoch, Jonas Frey scheiterte in aussichtsreicher Position am eigenen Geläuf, nachdem Lars Lack zuvor Alexander Wetsch ausgetanzt hatte, noch einmal Lack traf nur das Außennetz. Das alles passierte in den ersten zehn Minuten.

Sindelfingen war gut beschäftigt, sich der Angriffe zu erwehren, legte aber auch immer - wenn möglich - den Vorwärtsgang ein. Die Angriffsreihe mit dem starken Youngster Niko Klein, Kapitän Oliver Glotzmann, mit einigen Tübingern im Sommer Uni-Weltmeister in Peking geworden, und Endrit Syla brauchte sich hinter den torhungrigen Tübingern nicht zu verstecken. Erst kam Syla nicht zum Abschluss, dann verhedderte sich Klein nach einer Überzahlsituation am finalen Pass.

Nach 36 Minuten wurde eine Nachlässigkeit in der eigenen Hälfte prompt bestraft. Die Sindelfinger spielten uninspiriert hinten herum, Alexander Bachmann schlug den Ball nicht weit genug nach vorne, Lars Lack ließ sich nicht zweimal bitten, lief noch ein paar Schritte und netzte aus 16 Metern ein. "Kein Vorwurf an den Torhüter", nahm Trainer Maik Schütt seine Nummer eins in Schutz, "er soll es ruhig versuchen, das Spiel von hinten zu eröffnen." Beeindrucken ließen sich die Gäste vom Rückstand auch nicht. Erst setzte der aufgerückte Kevin Schuster eine Maier-Ecke übers Tor, dann fiel doch das schnelle 1:1. Und das nach einem klasse Spielzug: Max Maier setzte Oliver Glotzmann in Szene, der legte den Ball nach außen zu Niko Klein, lief gleichzeitig in den Sechzehner ein und veredelte die gewiss nicht einfache Hereingabe mit dem Ausgleich. Fast wäre es vor der Pause noch besser für Sindelfingen gekommen. Bei einem Klärungsversuch schossen die Tübinger Oliver Glotzmann an, der hatte freie Bahn Richtung TSG-Gehäuse, geriet aber auf den letzten Metern ins Straucheln (44.).

Die zweite Halbzeit gehörte erst einmal den agilen und angriffsfreudigen Tübingern. Pirmin Glück legte auf für Lars Lack, auffälligster Akteur auf dem Platz, der nahm den Ball mit der Brust an, zog ab, doch Bachmann bekam gerade noch die Beine zusammen. Dann steckte Jonas Frey zu Lack durch, der umkurvte Bachmann, doch der Winkel war danach zu spitz. Und noch einmal Alarmstufe Rot herrschte bei einer Flanke von Lack, die von der VfL-Abwehr gerade noch im Kollektiv entschärft wurde, ehe Noah Sautter mit dem langen Bein gegen den durchbrechenden Till Sauerborn rettete. "Den Tübingern fehlte einfach die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss", erkannte Schütt. Zum Glück für seine Mannschaft.

Endrit Syla macht's beim Freistoß direkt und trifft in der Nachspielzeit

Sindelfingen war jetzt längst nicht mehr so zwingend, abschreiben durfte man die Gäste aber längst nicht. Das zeigte sich in der Schlussphase. Erst konnte Glotzmann einen schwer zu nehmenden Ball nicht richtig kontrollieren und lupfte ihn schließlich übers Tor. Auf der Gegenseite reklamierten der müder gewordene Lars Lack und Fedor Luib kurz hintereinander Elfmeter für sich, waren aber vielleicht doch eher am kaum vorhandenen Rasen hängen geblieben.

Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit: Max Maier und Endrit Syla standen zum Freistoß bereit. Bei Maier wäre es wohl zu einer Flanke gekommen, Schlitzohr Syla probierte es auf Zuruf von Maik Schütt ("das war eine gute Position, und die nötige Technik hat er auch") direkt - 1:2. Mit der freundlichen Unterstützung von Jan Binder, der den Ball in der Mauer unhaltbar abfälschte, sicherte sich der VfL Sindelfingen in letzter Sekunde den Einzug ins Pokal-Achtelfinale.

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Gans (90.+4 Gervalla), Sautter, Schuster (73. Feigl), Wetsch (64. Balzer), Syla, Glotzmann, Krauß, Mohr, Klein (73. Jäger), Maier.
Tore: 1:0 (36.) Lack, 1:1 (39.) Glotzmann, 1:2 (90.+2) Syla.
Schiedsrichter: Kammerer (Bösingen).
Zuschauer: 200.

Vorbericht: Elfmeterschießen für dritte Pokalrunde geübt

29.08.17 | KRZ-Online
Fußball am Mittwochabend: Sindelfingen will im Pokal weiter, für Holzgerlingen geht's um Punkte

Von Michael Stierle und Michael Schwartz

Nur rund 15 Kilometer auseinander sind die Fußballer von VfL Sindelfingen und SpVgg Holzgerlingen an diesem Mittwochabend im Einsatz. Für den Verbandsligisten geht es um 17.15 Uhr als letzten noch im WFV-Pokal befindlichen Kreisverein bei der TSG Tübingen um den Einzug in die vierte Runde, erst um 19.30 Uhr spielt Holzgerlingen bei Aufsteiger TSV Ofterdingen um Landesliga-Punkte.

Bis ins Jahr 2003 hat Thomas Dietsche zurückgeblättert, dann gab er es auf. "So lange war der VfL Sindelfingen nicht mehr in der dritten Pokalrunde", sagt der sportliche Leiter. Am Mittwochabend ab 17.15 Uhr bietet sich mit einem Sieg beim Verbandsliga-Konkurrenten TSG Tübingen sogar die Chance aufs Achtelfinale - mit der Aussicht auf einen attraktiven Gegner. "Als ich noch in Metzingen Trainer war, schieden wir im Pokal gegen Dornstetten aus. Hätten wir gewonnen, wären wir auf den 1. FC Heidenheim getroffen", wartet auch VfL-Trainer Maik Schütt noch auf den ganz großen Pokal-Kracher. Die Stuttgarter Kickers verpasste er mit Metzingen ebenso nur knapp, genau wie in der vergangenen Runde mit Sindelfingen. "Weil wir davor in Gärtringen nach Elfmeterschießen 3:5 verloren haben."

Jetzt also ein erneuter Anlauf. Dabei deuten die Vorzeichen auf eine recht muntere Auseinandersetzung in der Unistadt hin. "Tübingen ist ein klasse Aufsteiger", so die Einschätzung von Maik Schütt, "mit einem schnellen Umschaltspiel und gefährlichen Stürmern." Gezeigt hat das die TSG zuletzt beim 4:3 in Gmünd, keine guten Erfahrungen mit ihr machten die Sindelfinger schon während der Vorbereitung, als sie im Rahmen ihres Trainingslagers ein Testspiel bestritten und 1:5 unterlagen. "Das darf man nicht zu hoch hängen", so Schütt. "Damals habe ich viel ausprobiert, zum Beispiel auch die Dreierkette. Geklappt hat das nicht unbedingt."

Inzwischen ist seine Mannschaft viel gefestigter. Und besitzt spätestens nach dem 5:1-Auswärtssieg zuletzt in Albstadt auch das nötige Selbstvertrauen. "Wir werden auf jeden Fall mit der bestmöglichen Mannschaft antreten", tritt der VfL-Coach auch einer möglichen Rotation entschieden entgegen, obwohl der große Kader das vielleicht hergeben würde. "Dafür gab's am Dienstag trainingsfrei, eigentlich unser Hauptbelastungstag unter der Woche." Dafür also das Spiel am Mittwochabend - "eine willkommene Einheit unter echten Wettkampfbedingungen". Bei der allerdings Keven Müller und Lars Jäger berufsbedingt angesichts einer nicht unbedingt arbeitnehmerfreundlichen Anstoßzeit erst später dazustoßen werden. "Der eine oder andere nimmt sogar einen halben Tag Urlaub", so Schütt.

Außerdem nicht dabei: die Urlauber Christian Mijic und Alex Aleman sowie die angeschlagenen Martin Frick und Raphael Molitor. Einen Wechsel wird es auf jeden Fall geben, zwischen den Pfosten erhält Neuzugang Alexander Bachmann vom FC Gärtringen eine Bewährungschance. Gut vorbereitet ist der VfL Sindelfingen jedenfalls - auch für den Fall der Fälle. "Am Montag haben wir Elfmeterschießen geübt", lässt Maik Schütt durchblicken.

2. Ko.-Runde: SV Böblingen - VfL Sindelfingen 1:3 (1:0)

Die Tore:
18' 1:0 Marc Hetzel
47' 1:1
Endrit Syla
66' 1:2 Timo Krauß
81' 1:3 Oliver Glotzmann

SV Böblingen - VfL Sindelfingen

Spielbericht: Mit Max Maier kommt die Wende

Die Sindelfinger Führung. Timo Krauß (rechts) setzt sich gegen Fabian Schragner (links) und Dejan Dordevic (Mitte) durch. Bild: Photo 5

14.08.17 | SZ/BZ-Online
400 Zuschauer sehen das Derby / Der Außenseiter hält eine Halbzeit lang gut mit

Von unserem Redakteur Steffen Müller

Am Ende jubelte der Favorit aus Sindelfingen. So klar wie erwartet lief die Pokal-Partie bei Landesligist SV Böblingen aber nicht. In der ersten Hälfte fiel dem VfL wenig ein und der Außenseiter führte 1:0. Zur Pause wechselte VfL-Coach Maik Schütt Max Maier ein – und plötzlich lief es. Der Verbandsligist gewann am Ende verdient 3:1.

„Wäre das heute ein Punktspiel gewesen, hätte ich Max von Anfang an auflaufen lassen. Das habe ich der Mannschaft vor dem Spiel auch so gesagt“, entschuldigte sich Maik Schütt nach dem Spiel schon fast dafür, dass die Nummer 25 nicht von Beginn an auf dem Platz stand.

Vor immerhin rund 400 Zuschauern auf Platz 2 im Stadion an der Stuttgarter Straße biss sich der VfL lange die Zähne an den kompakt stehenden Böblingern aus: „Sindelfingen muss sich nach diesem Spiel mehr Sorgen machen als wir – zumal ja noch etliche Leistungsträger in meiner Mannschaft fehlen“, sagte SVB-Coach Thomas Siegmund nach dem Spiel.

In der Tat war beim VfL streckenweise Sand im Getriebe. In Sachen Spielaufbau war noch viel Langholz dabei – und darauf hatten sich die Böblinger nach druckvollem Sindelfinger Beginn schnell eingestellt. So gab es in den ersten 45 Minuten auch kaum Chancen.

Die seltenen Torgelegenheiten resultierten aus Standards. So auch bei der überraschenden Böblinger Führung, als der starke Marc Hetzel die SVB in der 18. Minute mit einem trockenen Schuss nach einem Eckball in Führung brachte. Der VfL hatte außer zwei gefährlichen Freistößen aus dem Spiel heraus nichts anzubieten. Blass blieb auch der ehemalige Böblinger Christian Mijic. So war die Laune bei der Halbzeit-Roten im Böblinger Lager deutlich besser als bei den Anhängern des VfL. Hatte Böblingens Coach Thomas Siegmund doch vor dem Spiel gegen den klassenhöheren VfL noch gesagt: „So klar waren die Rollen noch nie verteilt.“ Davon war in der ersten Hälfte nichts zu sehen. Auch Maik Schütt sagte: „Wir hatten aus dem Spiel heraus keine Chance. Böblingen hat die Räume gut zugemacht.“

Es bestand also Handlungsbedarf beim VfL. Schütt handelte und brachte Max Maier für Matthias Bäuerle – und damit die Wende. Zwei Minuten nach der Pause vertändelte die SVB in der Vorwärtsbewegung den Ball, konnte den VfL-Angriff an der Seitenlinie nur durch ein Foul stoppen. Max Maier schnappte sich den Ball, zog die Flanke exakt auf Endrit Syla, der kraftvoll zum 1:1 traf (47. Minute).

Der Treffer gab den Sindelfingern Selbstvertrauen, die jetzt deutlich präsenter waren. Vor allem die Aktionen von Max Maier hatten Hand und Fuß. In der 60. Minute traf Maier bei einem Freistoß den Pfosten, zwei Minuten später rettete SVB-Kapitän Fabian Schragner im letzten Moment vor Oliver Glotzmann. Im Gegenzug konnte sich VfL-Torhüter David Kocyba nach einem starken Freistoß von Daniel Buscaglia auszeichnen. Die Zuschauer bekamen beim Derby durchaus etwas geboten. So auch in der 66. Minute. Max Maier läuft zur Ecke an und findet diesmal Timo Krauß, der eiskalt das 2:1 für den VfL besorgt.

Böblingen versuchte noch mal alles – und der VfL hielt dagegen. Auch mit unfairen Mitteln. Sascha Raich war mit Tempo durchs Mittelfeld unterwegs, als Florian Feigl ihn von hinten – ohne Chance den Ball zu treffen – umhaute. Hier hatten die Sindelfinger Glück, den Rest des Spiels nicht zu zehnt bestreiten zu müssen. Es gab lediglich die Gelbe Karte. Maik Schütt reagierte prompt, wechselte Feigl aus und brachte in der Schlussphase Martin Frick. Der war nur vier Minuten auf dem Platz und verdrehte sich prompt das Knie. Schütt: „Er konnte erst eine Woche trainieren. Vielleicht hätte ich ihn nicht einwechseln sollen. Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes.“ Am Sindelfinger Pokalerfolg gab es nichts mehr zu rütteln. Bei der SVB ließen die Kräfte nach. Spätestens nach einem stark herausgespielten Konter, der von Oliver Glotzmann elegant zum 3:1 abgeschlossen wurde (81. Minute), war alles klar und der VfL in der nächsten Runde.

„Wir wollten eine Runde weiterkommen und das hat geklappt. Jetzt gilt die volle Konzentration dem Saisonstart am Samstag gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen.“ Sein Gegenüber Thomas Siegmund war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben uns teuer verkauft. Bitter ist allerdings, dass sich auch noch Dejan Dordevic verletzt hat. Das macht unsere ohnehin angespannte personelle Situation nicht gerade einfacher.“

SV Böblingen:
Wolf, D’Urso, Buscaglia, Kalmbach, Köse (47. Minute Krajki), Dordevic (75. Minute Cunion), Kizilagil, Hornung, Schragner, Raich, Hetzel
VfL Sindelfingen:
Kocyba, Sautter, Mijic, Feigl (75. Minute Frick/79. Minute Molitor), Balzer, Syla, Bäuerle, Glotzmann, Krauß, Mohr, Aleman Solis (72. Minute Klein)

Info
Der VfL Sindelfingen startet am Samstag, 15.30 Uhr, auf heimischem Platz gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen in die Verbandsliga-Saison. Die SV Böblingen eröffnet am Sonntag um 15 Uhr beim SV Nehren die Landesliga-Saison.
Steffen Müller spielte als Jugendlicher und als Aktiver hauptsächlich bei der SV Böblingen, außerdem beim TSV Schönaich und der Spvgg Weil im Schönbuch. Heute ist er noch regelmäßig bei den Freizeitkickern der Kanne Knobler am Ball.

Spielbericht: Max Maier macht's mit links

Bedröppelte Böblinger (von links Sascha Raich, Cedric Hornung, Torhüter Jens Wolf, Philip Kalmbach) und ein jubelnder Sindelfinger Torschütze Endrit Syla, der nach dem 1:1-Ausgleich von seinen Mannschaftskameraden Timo Krauß (links) und Christian Mijic (r

13.08.17 | KRZ-Online
VfL Sindelfingen in der zweiten WFV-Pokalrunde nach 0:1-Rückstand noch 3:1-Sieger im Derby bei der SV Böblingen

Der Pokal macht's möglich: Nicht nur ligatechnisch besteht zwischen SV Böblingen und VfL Sindelfingen inzwischen ein Klassenunterschied, trotzdem sind Duelle auf dem grünen Rasen nicht ausgeschlossen. Das 1:3 in der zweiten WFV-Pokalrunde entsprach am Ende auch dem derzeitigen Leistungsvermögen.

Von Michael Stierle

47 Minuten lang durften die Landesliga-Fußballer der SV Böblingen, die eine Woche vor dem Punktspielstart in Nehren nicht recht wissen, wo sie stehen, auf eine Überraschung hoffen. Bis dahin führten sie 1:0. Ein abgefälschter Schuss von Daniel Buscaglia nach 17 Minuten war das erste Lebenszeichen, die nachfolgende Ecke prallte Marc Hetzel vor die Füße, der zum 1:0 ins lange Eck traf. VfL-Keeper David Kocyba sah den Ball viel zu spät. "Davor haben wir uns ganz schön abkochen lassen", war Sindelfingens Trainer Maik Schütt mit dem Zweikampfverhalten von Timo Krauß gar nicht einverstanden, der sich fast an der Eckfahne den Ball von Marc Hetzel abluchsen ließ.

Auch sonst dürfte dem VfL-Coach nicht so viel gefallen haben. "Böblingen hat die Räume zugemacht und gut verteidigt", erkannte er an. Seine Mannschaft hatte zwar mehr Ballbesitz, verhedderte sich aber immer wieder. Die SVB-Innenverteidiger Fabian Schragner und Philip Kalmbach waren eine Bank, den Rest entschärfte Torhüter Jens Wolf. Bei zwei gefährlichen Freistößen von Endrit Syla war er ebenso auf dem Posten wie beim 20-Meter-Schuss von VfL-Neuzugang Timo Krauß. Nach dem überraschenden Rückstand erlahmte der Sindelfinger Angriffsschwung aber wieder. "Genau das wollten wir auf dem engen Platz vermeiden", ging es VfL-Trainer Maik Schütt nicht schnell und auch nicht präzise genug in die Spitze.

Böblinger Aufstellung wird wegen vieler Ausfälle wieder zum Puzzle

Fast hätte Böblingen sogar noch nachgelegt, doch Marc Hetzel ließ sich nach einem Fehler von Oliver Glotzmann zu weit abdrängen. "Wir waren sehr gut im Spiel", so SVB-Trainer Thomas Siegmund beim Pausengang zufrieden. "Bis auf ein paar Standards haben wir fast nix zugelassen." Dabei musste er angesichts der vielen Ausfälle wieder alle Register ziehen, um überhaupt eine brauchbare Elf aufs Feld zu schicken. Der Fußball, den Siegmund gerne propagiert und den die Böblinger Ende der vergangenen Runde auch zeigten, ist so kaum möglich. Zudem sind die Optionen auf der Bank überschaubar, ohne die Spieler aus der zweiten Mannschaft und eigenen A-Jugend hätte es noch mehr Platz gegeben. Ganz anders die Lage beim VfL Sindelfingen: "Wir haben einen 27-Mann-Kader, deshalb konnte ich gar nicht alle Spieler berücksichtigen", hatte Schütt die freie Auswahl.

In der Pause hatte er ein glückliches Händchen, brachte den Ex-Rottenburger Max Maier, der einen ganz feinen linken Fuß hat. "Wäre es das erste Punktspiel gewesen, hätte er von Anfang an gespielt", ließ sein Trainer durchblicken. Den eigentlichen Zehner beorderte er links hinten in die Viererkette für Matthias Bäuerle. "Wir wollten offensiver agieren."

Das gelang. Nach 47 Minuten zirkelte Maier einen Freistoß auf den Kopf von Endrit Syla - 1:1. Nach einer Stunde fast dieselbe Situation: Maik Schütt betätigte sich als Einflüsterer, empfahl Maier das kurze Eck. Der schnippelte den Ball über die Mauer, doch Jens Wolf lenkte den Aufsetzer gerade noch an den Pfosten. Wenig später wurde eine Maier-Ecke zu kurz abgewehrt, Timo Krauß war im zweiten Versuch erfolgreich - 1:2 (66.). "Zwei Standards haben uns zurückgebracht", konstatierte Maik Schütt. "Das war der wesentliche Unterschied", musste auch sein Gegenüber Thomas Siegmund eingestehen.

Bei seiner Mannschaft wurden jetzt auch aus dem Spiel heraus die Lücken größer, die unnötigen Ballverluste häuften sich. Gegen eine Mannschaft, die schnell umschaltet, kann das ins Auge gehen. In der 82. Minute servierte der junge Niko Klein seinem Kapitän Oliver Glotzmann einen Gassenball auf dem Silbertablett, der umkurvte den herausstürmenden Jens Wolf - 1:3. Die Entscheidung. Von Böblingen kam nicht mehr so viel. Ein paar Tempodribblings von Marc Hetzel und Sascha Raich waren zu wenig, um den Nachbarn in Verlegenheit zu bringen, ein 22-Meter-Schuss von Daniel Buscaglia verschaffte Keeper David Kocyba ebenso Bewegungstherapie wie ein Kopfball des starken Kalmbach. "Wir haben uns trotzdem teuer verkauft", meinte Thomas Siegmund. Und mit Blick aufs erste Punktspiel am kommenden Wochenende: "Vielleicht müssen wir uns sogar weniger Sorgen machen als Sindelfingen." Die SVB muss zum Rutesheim-Bezwinger SV Nehren, für den VfL gibt's gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen ein Wiedersehen mit dem dorthin gewechselten Torjäger Armin Zukic.

Wermutstropfen: Dejan Djordjevic und Martin Frick fallen verletzt aus

Einen Wermutstropfen gab's trotzdem noch auf beiden Seiten. Eine Viertelstunde vor Schluss humpelte Böblingens Wiedereinsteiger Dejan Djordjevic mit einer schmerzhaften Fußprellung vom Feld. "Jetzt fehlt uns möglicherweise noch ein Spieler", haderte sein Trainer mit dem vorausgegangenen Zweikampf, der ungeahndet geblieben war. Siegmund mit nachdenklicher Miene: "Mit mir und den Schiedsrichtern wird das wohl nichts mehr. Diese Willkür zieht sich seit dem Turnier in Freiberg durch." Drei Platzverweise (Kizilagil, Knoll, Engel) hat die SVB seither zu beklagen.

Auf Sindelfinger Seite erwischte es Martin Frick: Unmittelbar nach seiner Einwechslung verdrehte er sich das Knie. "Ich hätte ihn nach nur einer Woche Training gar nicht mehr bringen dürfen", ärgerte sich Maik Schütt über sich selbst. Auch ein 27-köpfiger Kader bietet nicht unendlich viele Möglichkeiten, zumal mit Kapitän Daniel Kniesel und Roberto Klug, der nach seinem Kreuzbandriss in dieser Woche operiert wird, zwei Leistungsträger noch lange Zeit ausfallen.

SV Böblingen:
Wolf, D'Urso (87. Mägerle), Buscaglia, Kalmbach, Köse (46. Krajki), Djordjevic (75. Cunion), Kizilagil, Hornung, Schragner, Raich, Hetzel.
VfL Sindelfingen:
Kocyba, Sautter, Mijic, Feigl (75. Frick/78. Molitor), Balzer, Syla, Bäuerle (46. Maier), Glotzmann, Krauß, Mohr, Aleman (71. Klein).
Tore: 1:0 (18.) Hetzel, 1:1 (47.) Syla, 1:2 (66.) Krauß, 1:3 (82.) Glotzmann.
Schiedsrichter: Packert (Dettingen).
Zuschauer: 400.

Vorbericht: SV Böblingen empfängt im WFV-Pokal den VfL Sindelfingen

Braucht keine Extramotivation: Christian Mijic (re.) trifft nach seinem Wechsel zum VfL Sindelfingen auf Ex-Verein SV Böblingen. Foto: Schwartz

11.08.17 | KRZ-Online
Prestigederby in der zweiten Runde

Von Michael Schwartz

In Sachen Fußball ist es immer noch das Spiel der Spiele im Kreis Böblingen: SV Böblingen gegen VfL Sindelfingen. Was in der Liga momentan nicht möglich ist, wird in der zweiten Runde des WFV-Pokals real. Am Samstag um 15.30 Uhr wird das Prestigederby angepfiffen. Zur gleichen Zeit muss die SKV Rutesheim beim SV Nehren ran, alle andere Kreisvertreter sind bereits sang- und klanglos raus.

"Pflichtaufgabe erledigt", meinte VfL-Trainer Maik Schütt nach dem 5:0 gegen die SG Dornstetten in Runde eins. Dass es jetzt gegen den Rivalen von der anderen Seite der Autobahn geht, war ihm dabei im Vorfeld relativ egal. Auch sein Gegenüber Thomas Siegmund denkt Schritt für Schritt. "Zunächst war es wichtig, überhaupt weiterzukommen, aber jetzt ist die Vorfreude natürlich schon da", wollte er sich erst nach dem 3:1 beim SV Villingendorf auf das konzentrieren, was da kommen könnte.

Also schaute er sich den Erstrundenerfolg des VfL an - zumindest eine Halbzeit lang. "Dabei habe ich relativ wenig gesehen, aber mir war bei dem erkennbaren Klassenunterschied schnell klar, dass Sindelfingen unser nächster Gegner sein wird", kommentiert er das 0:0 zur Pause. "Bevor ich gegangen bin meinte ich: 'Pass auf, die gewinnen noch 5:0'." Er sollte Recht behalten.

Erkenntnisse kann man sowieso selten ziehen, wenn sich ein Bezirksligist gegen einen Verbandsligisten einigelt und nur auf Defensive aus ist, denn: "Wir werden sicher nicht so spielen wie Dornstetten", kündigt Siegmund an. "Unser Fußball zeichnet sich durch andere Qualitäten aus." Auch Maik Schütt ist sich natürlich bewusst: "Das wird jetzt ein ganz anderes Spiel." Er hofft sogar darauf: "Wenn Böblingen mitspielt, werden sich mehr Räume für uns ergeben." Und genau auf diese spielerische Komponente setzt die SVB vermehrt, seit Thomas Siegmund auf der Kommandobrücke steht.

Der Coach sieht übrigens einen haushohen Favoriten: "Die Vorzeichen bei Böblingen gegen Sindelfingen waren in der jüngeren Vergangenheit noch nie so klar", spricht er die immer noch vorhandene Personalmisere an. Immerhin ist Marc Hetzel wieder da, dafür hat sich nun Christian Krämer in den Urlaub verabschiedet und Torwart Lukas Engel fehlt wegen seiner umstrittenen Roten Karte. "Wir wollen uns trotzdem teuer verkaufen und sind nicht chancenlos", glaubt Siegmund. Beim Rivalen von der anderen Seite der Autobahn kann Maik Schütt auf das nahezu selbe Team bauen. Allerdings ist Lars Jäger dieses Mal im Urlaub und Alex Wetsch fehlt wegen seiner unnötigen Gelb-Roten Karte kurz vor dem Schlusspfiff. "Eine bittere Pille, das hätte nicht sein müssen", schüttelt Schütt den Kopf.

Vorbericht: Siegmund stapelt tief

11.08.17 | SZ/BZ-Online
WFV-Pokal: Samstag Derby zwischen SVB und VfL

Von unserem Redakteur Philipp Hamann

Für Böblingens Trainer Thomas Siegmund waren die Rollen in dem Derby seiner SV Böblingen gegen den VfL Sindelfingen noch nie so klar verteilt. Dennoch will der Coach am Samstag (15.30 Uhr) nicht mit der weißen Fahne wedeln.

„Sindelfingen ist Favorit, doch wir gehen nicht chancenlos in diese Partie“, sagt Thomas Siegmund. Am Mittwochabend nahm der Böblinger Trainer den VfL Sindelfingen im Erstrundenspiel gegen die SG Dornstetten unter die Lupe.

Allerdings nur die ersten 45 Minuten. „Gegen die defensive Ausrichtung der Dettinger hat sich der VfL Sindelfingen schwer getan, doch mir war klar, dass Sindelfingen das Spiel am Ende deutlich gewinnt“, so Thomas Siegmund.

Das lag an dem Gala-Auftritt von Oliver Glotzmann nach seiner Einwechslung zur Pause. Mit seinen drei Toren besiegte er danach den Bezirksligisten aus dem Schwarzwald fast im Alleingang. Am Samstag in Böblingen steht Oliver Glotzmann in der Anfangsformation. Auch Endrit Syla hat nach seinen zwei Treffern gute Chancen auf einen Startplatz. Lars Jäger hat sich dagegen in den Urlaub verabschiedet und fehlt dem VfL auch im ersten Verbandsliga-Punktspiel in acht Tagen gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen.

Rechtsverteidiger Alexander Wetsch muss nach seiner Gelb-Roten Karte vom Mittwoch dagegen nur am Samstag in Böblingen pausieren. „Ich erwarte nicht, dass sich die SVB gegen uns hinten reinstellt. Das wird ein ganz anderes Spiel für uns“, sagt Maik Schütt.

Die Partie wird am Samstag um 15.30 Uhr auf Platz zwei im Böblinger Stadion angepfiffen. Das Hauptspielfeld ist gesperrt.

1. Ko.-Runde: VfL Sindelfingen - SG Dornstetten (BL) 5:0 (0:0)

VfL Sindelfingen - SG Dornstetten

Die Tore:
56' 1:0
Glotzmann (16)
57' 2:0 Glotzmann (16)
67' 3:0 Glotzmann (16)
82' 4:0
Syla (14)
89' 5:0 Syla (14).

Spielbericht: VfL Sindelfingen steht nach 5:0 in 2. WFV-Pokalrunde

Dieses war der dritte Streich: Oliver Glotzmann (rechts) wird von Lars Jäger (links) und Christian Mijic zu seinem Hattrick beglückwünscht. Foto: Michael Schwartz

10.08.17 | KRZ-Online
VfL Sindelfingen erreicht 2. Runde des WFV-Pokals durch 5:0 gegen SG Dornstetten

Von Michael Schwartz

Zur Pause noch 0:0, beim Schlusspfiff dann 5:0 - in Halbzeit eins der WFV-Pokal-Erstrundenpartie gegen die SG Dornstetten tat sich der VfL Sindelfingen noch schwer, danach flutschte es. Vor allem die eingewechselten Oliver Glotzmann und Endrit Syla präsentierten sich torhungrig.

"Wir haben zu sehr in die Breite gespielt, die Tiefe hat gefehlt", kommentierte VfL-Trainer Maik Schütt die zähe erste Hälfte. "Wir haben die Präzision vermissen lassen und es dem Gegner auf diese Weise ermöglicht, lange Zeit engagiert zu verteidigen." Die Sindelfinger hatten deutlich mehr Ballbesitz, aber um Dominanz auszustrahlen, agierten sie nicht drückend genug. Die Gäste verstellten ihren Kasten mit einer Fünferkette ganz hinten, davor machte eine weitere Viererkette die Räume eng. Immer wieder setzte Dornstetten zu Kontern an, doch diese erstickten die VfL-Innenverteidiger Noah Sautter und Frederick Mohr im Keim.

Die dickste - und eigentlich auch einzige richtige - Möglichkeit der Hausherren ließ Christian Mijic ungenutzt, als ihm Lars Jäger den Ball nach einem schnellen Solo über rechts mustergültig quergelegt hatte (37.). "Wenn wir den machen, läuft es früher einfacher", meinte Schütt.

Doch schon kurz nach Wiederanpfiff gab es den Dosenöffner. Erst verzog Oliver Glotzmann noch, als gerade mal zehn Sekunden gespielt waren, dann machte er es besser. Und das gleich dreimal hintereinander innerhalb von nicht mal zehn Minuten. Beim 1:0 wurde er gehalten und geklammert, setzte sich aber dennoch durch (54.), vor dem 2:0 profitierte er davon, dass Dornstetten den Ball nicht klären konnte (55.) und das 3:0 bereitete Jäger mustergültig vor, als er einen Diagonalpass direkt aus der Luft in die Mitte servierte (63.). Ein lupenreiner Hattrick.

In der zweiten Runde wartet jetzt das Derby gegen die SV Böblingen

So einer wäre danach auch fast Endrit Syla noch gelungen. Sein 4:0 und 5:0 (85./87.) waren nahezu exakte Kopien voneinander, als der Stürmer sah, dass SG-Keeper Lukas Betz zu weit vor seinem Kasten stand und die Kugel einfach über diesen ins Netz schoss. Mit einem Kopfball eine Zeigerumdrehung später wäre auch für ihn ein Dreierpack möglich gewesen, aber er setzte diesen zu früh an - drüber. "Gut, dass wir auch von der Bank so viel Schwung bringen konnten", freute sich Maik Schütt für seine beiden Torschützen. Einziges Ärgernis: Gelb-Rot für Alexander Wetsch wenige Sekunden vor dem Abpfiff wegen einer Mischung aus Provokation und Ballwegschiebens. Er fehlt damit im Zweitrunden-Pokalderby gegen die SV Böblingen.

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Sautter, Mijic (68. Boneberger), Feigl, Wetsch, Jäger (65. Klein), Balzer (46. Glotzmann), Krauß, Mohr, Aleman (46. Syla), Maier.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (54./55./63.) Glotzmann, 4:0, 5:0 (85./87.) Syla.
Schiedsrichter: Streckenbach (Dettingen).
Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot Wetsch (90./VfL) Ballwegschieben.
Zuschauer: 150.

Spielbericht: Glotzmann und Syla drehen auf

Oliver Glotzmann (links) auf dem Weg zum 1:0 gegen die SG Dornstetten. Damit war der Weg frei in Runde zwei. Bild: Photo 5

10.08.17 | SZ/BZ-Online
Eine Halbzeit lang war das Pokalspiel des VfL Sindelfingen gegen die unterklassige SG Dornstetten eine zähe Angelegenheit. Doch dann kamen Oliver Glotzmann und Endrit Syla und sorgten für einen 5:0-Erfolg.

Von unserem Redakteur Philipp Hamann

Das Spiel lief schon 15 Minuten, da traf Oliver Glotzmann im Floschenstadion ein. Der stellvertretende Spielführer hatte eine Veranstaltung an der Universität. Was er von der Bank aus sah, war das Bemühen seiner Mitspieler um ein frühes Tor gegen den Bezirksligisten. Doch dem Spiel der Blau-Weißen fehlte der Pass in die Tiefe. Dennoch hätte Christian Mijic nach feiner Vorarbeit von Max Maier die Führung erzielen können, doch er scheiterte in der 33. Minute an Dornstettens Torhüter Lukas Betz.

VfL-Trainer Maik Schütt reagierte zur Pause und wechselte Oliver Glotzmann und Endrit Syla ein. Bereits zehn Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Glotzmann die Führung auf dem Fuß. „Das war der Weckruf für meine Mannschaft“, sagte Schütt.

Seine zweite, dritte und vierte Chance ließ sich Oliver Glotzmann nicht mehr nehmen. Innerhalb von zwölf Minuten, von der 55. bis 67. Minute, schnürte er einen lupenreinen Hattrick zum 3:0. Das Spiel war damit entschieden. Doch Endrit Syla erhöhte mit zwei sehenswerten Lupfern über Lukas Betz noch auf 4:0 und 5:0 (85. und 87. Minute). Unrühmlicher Höhepunkt aus Sindelfinger Sicht war in der 90. Minute die Gelb-Rote Karte gegen Alexander Wetsch. Er fehlt dem VfL damit am Samstag (15.30 Uhr) im Zweitrundenspiel bei der SV Böblingen.

VfL Sindelfingen:
Bachmann, Sautter, Mohr, Wetsch, Balzer (46. Minute Syla), Feigl, Mijic (70. Minute Boneberger), Krauß, Jäger (68. Minute Klein), Aleman-Solis (46. Minute Glotzmann), Maier.

Vorbericht: Glotzmann spielt den Joker

Steht erst zur zweiten Halbzeit zur Verfügung: Oliver Glotzmann. Bild: Photo 5/A

09.08.17 | SZ/BZ-Online

WFV-Pokal: Der VfL Sindelfingen will in Runde zwei

Von unserem Redakteur Philipp Hamann


Der VfL Sindelfingen kann heute Abend das Derby bei der SV Böblingen am kommenden Samstag perfekt machen. Dafür muss die Elf von Trainer Maik Schütt ihr Pokalspiel gegen Dornstetten gewinnen. Anpfiff im Floschenstadion ist um 18 Uhr.

Der VfL-Coach lässt keinen Zweifel daran, dass er in dieser Woche zwei Pokalspiele bestreiten will. Das bedeutet aber nicht, dass er Dornstetten unterschätzt. „Die Mannschaft hat immerhin den Bezirkspokal gewonnen. Deshalb gehen wir mit diesem Gegner auch respektvoll um“, sagt
Maik Schütt. Vor allem auf das Defensivverhalten seiner Mannschaft wird der Sindelfinger Trainer achten. Doch nicht nur das: „Wir müssen unsere Fehlerquote beim Ballbesitz minimieren. Beim 7:4-Erfolg in der vergangenen Woche beim TV Darmsheim kassierte der Verbandsligist zu einfache Gegentore. „Das war Sommerfußball“, so Maik Schütt.

Im Tor steht heute Abend Alexander Bachmann. Der Neuzugang vom FC Gärtringen wird damit für seinen Trainingsfleiß belohnt. „Er hat fast keine Übungseinheit verpasst“, sagt der VfL-Coach. In der Innenverteidigung steht mit Noah Sautter ebenfalls ein neues Gesicht. Der Ex-Spieler des aufgelösten Oberligateams der Stuttgarter Kickers hat in der Vorbereitung überzeugt.

Neben Sautter verteidigt Frederik Mohr. Abwehrchef Roberto Klug fällt wegen einer Meniskusverletzung die nächsten Monate aus (die SZ/BZ berichtete), Thorsten Schneider hat Trainingsrückstand, und Kevin Schuster ist bis Sonntag auf einer Schulung. Er verpasst damit auch das mögliche Derby am Samstag in Böblingen.

Vizekapitän Oliver Glotzmann verpasst dagegen am heutigen Abend die erste Halbzeit. Er wird wegen einer Studienveranstaltung erst gegen 19 Uhr im Floschenstadion erwartet. Haben seine Mitspieler bis dahin bereits für klare Verhältnisse gegen Dornstetten gesorgt, kann sich Glotzmann das Umziehen sparen.