Hauptsponsor - Elektro-Elsässer GmbH, Schwertstr. 37-39, 71065 Sindelfingen

Die "Sindelfinger Hallenfußball-Gala” im Glaspalast Sindelfingen hat sich zum bedeutendsten Hallenfußballturnier für Amateurmannschaften in Deutschland entwickelt.

Bei der Toraktion unterstützt Ihr unsere 1. Mannschaft, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen

Vaihinger Str.24  71063 Sindelfingen
Telefon: 07031 69990
Fax: 07031 699920
Bestellannahme:
Telefon: 07159 40 86014
Fax: 07159 40 86036

TUI ReiseCenter
Wurmbergstr. 1, 71063 Sindelfingen
Telefon: 07031/801277

Telefax: 07031/809555

E-Mail: Sindelfingen1@tui-reisecenter.de

Internet: www.reisebuero-domo.de

M & R Rommel GmbH & Co. OHG
Steinbeisstr. 15, 71034 - Böblingen
Telefon: 07031/25213
Telefax: Telefax: 07031/224104

E-Mail: rommel@mr-gruppe.de

Internet: www.mr-gruppe.de

VfL Sindelfingen Männer/Junioren bei Facebook besuchen

Spielplan - Saison 2016/17

Verbandsliga – VfL Sindelfingen I

Sp = Spieltag + Presseberichte

Hinrunde 2016

Sp

Datum

 

Verein (verlinkt)

Erg

01

13.08.

A

TSV Berg

1:1

02

20.08.

H

Calcio LE

1:3

03

27.08.

A

VfB Neckarrems

0:3

04

31.08.

H

1. FC Normannia Gmünd

3:1

05

04.09.

H

VfL Pfullingen

1:3

06

11.09.

A

SF Schwäbisch Hall

0:1

07

17.09.

H

TSV Essingen

4:1

08

24.09.

A

FC Wangen

1:2

09

01.10.

H

SV Zimmern o.R.

2:0

10

09.10.

A

FV Löchgau

0:0

11

15.10.

H

FV Olympia Laupheim

2:1

12

22.10.

A

SGV Freiberg

8:0

13

29.10.

H

FC 07 Albstadt

1:0

14

05.11.

A

TSV Ilshofen

3:5

15

12.11.

H

TSG Backnang

2:4

Rückrunde 2017

16

19.11.

H

TSV Berg

4:4

17

27.11.

A

Calcio LE

0:1

- Winterpause -

18

04.03.

H

VfB Neckarrems

-:-

19

11.03.

A

1. FC Normannia Gmünd

-:-

20

18.03.

A

VfL Pfullingen

-:-

21

25.03.

H

SF Schwäbisch Hall

-:-

22

01.04.

A

TSV Essingen

-:-

23

08.04.

H

FC Wangen

-:-

24

22.04.

A

SV Zimmern o.R.

-:-

25

29.04.

H

FV Löchgau

-:-

26

06.05.

A

FV Olympia Laupheim

-:-

27

13.05.

H

SGV Freiberg

-:-

28

20.05.

A

FC 07 Albstadt

-:-

29

27.05.

H

TSV Ilshofen

-:-

30

03.06.

A

TSG Backnang

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen

 
Spielplan - Saison 2016/17
Verbandsliga Württemberg
VfL Sindelfingen I (Druckversion)
Spielplan_16_17.pdf
PDF-Dokument [187.0 KB]
17. Spieltag: Tabelle Verbandsliga Württemberg
 

Mannschaften

Tor-
verhältnis

Pkt.

 

1.

SGV Freiberg Fußball

57 : 9

43

 

2.

TSG Backnang

49 : 21

34

 

3.

VfL Sindelfingen

33 : 30

33

 

4.

Calcio LE

34 : 24

30

 

5.

VfB Neckarrems

34 : 27

27

 

6.

TSV Ilshofen

39 : 25

26

 

7.

VfL Pfullingen

29 : 30

26

 

8.

TSV Essingen

25 : 27

24

 

9.

Normannia Gmünd

25 : 27

23

 

10.

FV Löchgau

13 : 17

22

 

11.

FC 07 Albstadt

22 : 24

21

 

12.

FC Wangen

25 : 45

19

 

13.

TSV Berg

23 : 36

17

 

14.

Spfr Schwäbisch Hall

22 : 37

16

 

15.

SV Zimmern o.R.

11 : 37

10

 

16.

FV Olympia Laupheim

13 : 38

9

Vereine Verbandsliga:

-00. = Platzierung 2015/16
ohne Gewähr

FC Albstadt 07 FC Albstadt -11.
FC Normannia Gmünd TSV Essingen -3.
Calcio Leinfelden-Echterdingen TSV Ilshofen -6.
FV Löchgau FV Löchgau 1. LL1
SF Schwäbisch Hall SF Schwäb. Hall -8.
SV Zimmern o.R. SV Zimmern 2. LL3 Releg.
TSG Backnang TSG Backnang-5.
TSV Essingen SGV (OL) Freiberg
TSV Ilshofen FV Olympia Laupheim -12.
VfB Neckarrems VfB Neckarrems-4.
VfL Sindelfingen VfL -10. Sindelfingen
TSV Berg TSV Berg. -9. ·
SGV Freiberg FCNormannia Gmünd -7.
FV Olympia Laupheim Calcio LE -1. LL2
VfL Pfullingen Pfullingen 1. LL3
FC Wangen FC Wangen 1. LL4

Anfahrt zu Vereinen

Live-Ticker (DFB-Net)

Wir tickern die Heimspiele der 1. Mannschaft (Verbandsliga) bei FUSSBALL.DE

VfL Sindelfingen - VfB Neckarrems

Saison 16/17 - Torschützen+Videos

Sportvideos Kreiszeitung/BB-Bote
Tore unserer 1. Mannschaft im Video:

Präsentiert von:
Hornikel Trockenbau + Hornikel Stuckateur / Maler / Gipser / Gerüstbau / Energetische Modernisierung

Torschützen Verbandsliga
VfL Sindelfingen, 1.-17. Spieltag:

Armin Zukic (11 Tore)
  • TSV Berg (3)
  • TSG Backnang
  • TSV Ilshofen (2)
  • FC 07 Albstadt
  • SV Zimmern
  • FC Wangen
  • TSV Essingen
  • VfB Neckarrems
Oliver Glotzmann (6 Tore)
  • Calcio LE
  • TSV Ilshofen
  • FV Olympia Laupheim
  • FC Wangen
  • VfB Neckarrems
  • Calcio LE
Daniel Kniesel (3 Tore)
  • TSV Essingen
  • FC Normannia Gmünd
  • TSV Berg
Marcello Di Fabio (2 Tore)
  • TSV Essingen
  • VfL Pfullingen
Florian Feigl (2 Tore)
  • FV Olympia Laupheim
  • TSV Essingen
Lars Jäger (2 Tore)
  • TSV Berg
  • SV Zimmern
Frederick Mohr (2 Tore)
  • TSV Ilshofen
  • FC Normannia Gmünd
Raphael Molitor (1 Tor)
  • TSG Backnang
Roberto Klug (1 Tor)
  • FC Normannia Gmünd
Kevin Schuster (1 Tor)
  • Spfr. Schwäbisch Hall
Alexander Wetsch (1 Tor)
  • TSV Ilshofen
 
32 Tore + 1 ET Gegner = 33 Tore
Quelle: www.fussball.de

Spielplan - Saison 16/17

Kreisliga A BB/CW - VfL Sindelfingen II

Sp = Spieltag + Presseberichte

Hinrunde 2016

Sp

Zeit

 

Verein (nicht verlinkt)

Erg

1

28.08.

A

TV Altdorf

1:1

2

04.09.

H

Türk. SV Herrenberg

2:4

3

11.09.

A

FC Unterjettingen

0:0

4

14.09.

H

VfL Oberjettingen

3:1

5

18.09.

A

NK Croatia Sindelfingen

2:5

6

25.09.

H

Spvgg Aidlingen

0:0

7

02.10.

A

TV Darmsheim II

1:1

8

09.10.

H

TSV Kuppingen

5:2

9

16.10.

H

Spvgg Holzgerlingen II

1:3

10

22.10.

A

TSV Hildrizhausen

0:2

11

30.10.

H

Spvgg Weil im Schönbuch

4:4

12

06.11.

A

TV Nebringen

3:3

13

13.11.

H

TSV Dagersheim

1:2

14

19.11.

A

TSV Ehningen II

1:2

15

27.11.

H

SV Nufringen

3:2

Rückrunde 2017

16

04.12.

H

TV Altdorf

-:-

17

11.12.

A

Türk. SV Herrenberg

-:-

Winterpause

18

12.03.

H

FC Unterjettingen

-:-

19

19.03.

A

VfL Oberjettingen

-:-

20

26.03.

H

NK Croatia Sindelfingen

-:-

21

02.04.

A

Spvgg Aidlingen

-:-

22

09.04.

H

TV Darmsheim II

-:-

23

15.04.

A

TSV Kuppingen

-:-

24

23.04.

A

Spvgg Holzgerlingen II

-:-

25

30.04.

H

TSV Hildrizhausen

-:-

26

07.05.

A

Spvgg Weil im Schönbuch

-:-

27

14.05.

H

TV Nebringen

-:-

28

21.05.

A

TSV Dagersheim

-:-

29

28.05.

H

TSV Ehningen II

-:-

30

03.06.

A

SV Nufringen

-:-

H = Heimspiel VfL Sindelfingen II

A = Auswärtsspiel VfL Sindelfingen II

-> Tabelle Kreisliga A2 BB/CW

Ballspende für Heimspiele:

Ballspende für alle Heimspiele unserer 1. Mannschaft

Wir danken unseren vielen Spendern. Mehr...

FAIRPLAY Fußballschule

Kompetenz in Sachen Fußball
kinderfreundlich von 3 ½ - 6 Jahren
Fußballschule: von 6 - 14 Jahren
Talentschule - Torspielerschule: von 8 - 15 Jahren
Wir spielen Fußball mit Herz & Leidenschaft!

Wir sind erreichbar:

VfL Sindelfingen Fußball Männer/Junioren
Rosenstr. 12/1
71063 Sindelfingen
Geschäftsstelle:
Telefon: 07031 / 80 51 75 (AB)
Telefon: 07031 / 80 76 17 (Abtlg.)

Telefax: 07031 / 80 52 47
E-Mail: info@fussball-sindelfingen.de

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Spendenkonto Fußball Männer/Junioren:

Bank: Vereinigte Volksbank AG
IBAN: DE37603900000200285033
BIC: GENODES1BBV

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern für ihre Unterstützung.

Mobile Ansicht:
Die Darstellung unserer Homepage ist optimiert für die Nutzung von mobilen Geräten (Smartphone, Tablet...).

 

"Fußball Männer" im VfL Sindelfingen

Der QR-Code enthält die kodierte Webadresse zur Abteilungsseite der Fußball Männer/Junioren auf der Homepage unseres Sportvereins VfL Sindelfingen.

Homepage Translater/Übersetzer:

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Floschenstadion Sindelfingen

Geschäftsstelle:
Rosenstrasse 12/1,
71063 Sindelfingen
Telefon 07031 / 80 51 75
Fax 07031 / 80 52 47

Floschenstadion:
Baubeginn 1951, Einweihung 1954
Öffentlicher Parkplatz:
Parkleitsystem “P5 Floschenstadion”, Bachstrasse/Zimmerstrasse (direkt am Stadion)
Stadiongaststätte: Geschlossen
Kapazität: ca. 5000 Zuschauer
Adresse: Rosenstrasse 12/1, 71063 Sindelfingen


Verkehrsanbindung
Mit dem Auto
:
Autobahn (BAB 81) an der Ausfahrt ”Böblingen Hulb” verlassen und auf B 464 in Richtung ”Sindelfingen - West” fahren.
Dann in Kreisstraße 1073 einbiegen. An der ersten Ampelkreuzung links abbiegen und nach ca. 1 km und dem Überqueren einer Brücke rechts in die Rudolf–Harbig-Straße abbiegen. An der nächsten Kreuzung rechts (Schild mit einem Fussball) in die Rosenstraße abbiegen, in der das Floschenstadion liegt.
Parkplätze:
Ein Parkleitsystem führt die Besucher/Zuschauer zu den Parkplätzen in Sindelfingen.
"P5" Floschen-Stadion Parkplatz ( Link )
Parkplätze: 100
Zufahrt: Bachstrasse/Zimmerstrasse
Öffnungszeiten: durchgehend
Parkgebühren: Parkschein-Automat.
Parkplatz am Glaspalast Sindelfingen
Parkplätze: 670
Zufahrt: Rudolf-Harbig-Str. 10
Öffnungszeiten: durchgehend
Parkgebühren: frei.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
S–Bahn (S1) aus Richtung Stuttgart oder Herrenberg bis Haltestelle ”Goldberg”.
Von dort mit dem Bus (Linien 84, 703, 722) über Busbahnhof Sindelfingen bis zur Haltestelle ”Floschenstadion”. Dann zu Fuß (ca. 5 Minuten) durch die Rosenstraße zum Floschenstadion gehen.

Presseberichte

Sindelfinger Gemeinderat: Klares Ja zum Floschenstadion

Die Fußball- und Leichtathletik-Anlagen im Floschenstadion werden saniert. Das Vereinsheim wird abgerissen und kleiner und ohne Gaststätte neu gebaut ((großer roter Klecks). Der Hartplatz (links) wird zum Kunstrasenfeld. Plan: Stadt Sindelfingen/Sportconc

20.07.16 | KRZ-Online
Gremium stimmt der Sanierungsvariante zu

Mit 32:9 Stimmen hat der Sindelfinger Gemeinderat am Dienstagnachmittag beschlossen, das Floschenstadion zu sanieren, und damit den Plan fallengelassen, die marode Arena aufzugeben und durch neue Sportstätten am Glaspalast und beim Allmendstadion zu ersetzen.

Von Werner Held

Ausgelöst wurde die Kehrtwende durch ein Gutachten der Firma Sportconcept Sportstätten für die Zukunft GmbH. Nachdem die Kosten für die Umsetzung des Zwei-Zentren-Modells aus dem Ruder gelaufen waren, hatte sie im vergangenen Jahr von der Stadt den Auftrag bekommen, alle Aspekte einer Sanierung des Floschenstadions zu untersuchen und die Ergebnisse den Zahlen und Fakten für den bisher eingeschlagenen Weg bei der Sportstättenplanung gegenüberzustellen. Das Ergebnis überzeugte die große Mehrheit der Ratsmitglieder: Die Sanierung des Floschenstadions kostet 11,4 Millionen Euro. Hinzu kommen 4,2 Millionen Euro, die die Stadt im Allmendstadion in ein neues Trainingsfeld und die Generalsanierung der Hochbauten steckt, sowie 260 000 Euro für ein Besucher-WC und Lagerflächen für die Sportplätze am Glaspalast. Die Sanierungsvariante summiert sich damit auf 15,86 Millionen Euro.

Würde die Stadt am Zwei-Zentren-Modell weiterbauen, müsste sie laut Sportconcept 21,9 Millionen Euro ausgeben. Auch stadtplanerisch und rechtlich ist die Stadt nach dem Ergebnis der Gutachter auf der sicheren Seite, wenn sie das Stadion am angestammten Platz saniert. Die Fußballer und Leichtathleten des VfL Sindelfingen drangen auf die Stadionsanierung; im Grunde ihrer Herzen hatten sie sich nie mit dem Aus für die Arena anfreunden können. Für die Erhaltung des Stadions machte sich auch eine Bürgerinitiative aus Anwohnern stark, die sich gegen den Bau von Wohngebäuden am Rande des Floschenareals, wie sie beim Zwei-Zentren-Modell geplant war, wehrte.

"Es ist bedauerlich, dass wir diesen Weg nicht von vornherein eingeschlagen haben", erinnerte CDU-Fraktionschef Walter Arnold an den Beginn der Diskussion über die Sportstätten. Damals hatte die Verwaltung den Stadträten vorgerechnet, dass sich eine Sanierung des maroden Stadions nicht lohnen würde und dass ein neues Stadion weitgehend bezahlt sei, wenn man das alte abreißt und die Grundstücke entlang der Rosen- und der Weidenstraße für den Wohnungsbau versilbern würde. Arnold lobte die Kehrtwende, die jetzt vollzogen wurde, als "Politik des Gehört-Werdens".

"Wir haben immer Zweifel daran gehabt, dass sich Wohnungsbau auf dem Floschenareal rechnet", griff auch Ingrid Balzer für die Freien Wähler in die Geschichte zurück. Nachdem nun "alle Wenns und Abers" geprüft seien, bestünden keine Zweifel mehr am Ergebnis. Balzer äußerte ihre Freude darüber, dass VfL Sindelfingen, GSV Maichingen und Bürgerinitiative Floschenareal die Sanierung des Stadions mittragen. Die Zustimmung der kompletten SPD-Fraktion signalisierte Andreas Schneider-Dölker. Die Kritik, die die Sozialdemokraten in den Ausschusssitzungen der vergangenen Wochen daran geübt hatten, dass der Aspekt Städtebau völlig außer Acht gelassen werde, blitzte nur noch versteckt auf.

Andreas Knapp (FDP) erklärte, dass er und sein Kollege Jürgen Konzelmann anfangs aus ökonomischen und juristischen Gründen für den Bau neuer Sportstätten gewesen seien. Da aber nun die Hoffnung auf Geld aus dem Wohnungsbau in den Floschen zerstoben und nachgewiesen sei, dass die Sanierung des Stadions auf dem Rechtswege nicht zu Fall gebracht werden kann, haben die Liberalen ihre Meinung geändert. "Für uns war die Stimmung in der Bevölkerung und bei den Vereinen ausschlaggebend", sagte Knapp. So sehen es auch die Linken. "Viele Sindelfinger identifizieren sich mit dem Floschenstadion und auch die Vereine und die Schulen haben sich für dessen Erhaltung eingesetzt", führte Richard Pitterle ins Feld.

Die Grünen halten die Variante, die der Gemeinderat nun mit seinem Beschluss verwirft, für städtebaulich besser. "Eine Randbebauung und eine parkähnliche Anlage mit einer frei gelegten Schwippe in den Floschen hätte das Gesicht der Stadt verbessert", begründete Hans Grau das Nein des größten Teils seiner Fraktion. Mit den Grünen stimmten wenige Mitglieder aus den Reihen der CDU und der Freien Wähler. "Städtebaulich ist die Sanierung des Floschenstadions der zweitbeste Weg", wiederholte Christdemokrat Wolfgang Baltzer seine Position aus den Ausschussberatungen.

Nach der Abstimmung zollten die Sportler, die die Sitzung mitverfolgt hatten, Beifall. Auch das, was Oberbürgermeister Bernd Vöhringer am Ende sagte, wird sie freuen: "Morgen geht es an die Umsetzung des neuen Konzepts."

Ja zum Floschenstadion

Das Sindelfinger Floschenstadion aus der Vogelperspektive. Bild: fotoknobi/A

20.07.16 | SZ/BZ-Online
Der Sindelfinger Gemeinderat stimmt mit großer Mehrheit für die Sanierung und folgt damit der Empfehlung aus dem Gutachten der Sport Concept GmbH

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Am Ende war es eine klare Sache: Bei neun Gegenstimmen hat der Gemeinderat die Sanierung des Floschenstadions beschlossen. Damit schlägt das Herz des Sindelfinger Sports weiter in der Rosenstraße.

CDU, Freie Wähler, SPD und Linke gaben mit großer Mehrheit beziehungsweise einstimmig ihren Segen. Die Grünen blieben beim Standpunkt, dass man auf dem Floschenareal lieber maßvoll Wohnungen bauen und dazwischen einen Park mit frei gelegter Schwippe anlegen sollte.

Das Floschenstadion bekommt somit einen neuen Rasen und eine neue Laufbahn. Das Hauptgebäude mit Umkleide, Kegelbahn, Hausmeisterwohnung, Kraftraum und ehemaliger Stadiongaststätte wird abgerissen und in abgespeckter Form wieder hingestellt. Die Tribüne wird hergerichtet. Hinter dem Marathontor gehen die Arbeiten weiter. Aus dem Hartplatz an der Rosenstraße wird ein Kunstrasen, daneben gibt es weitere Trainingsmöglichkeiten für Leichtathleten. Am Glaspalast und am Allmendstadion entstehen kleinere Funktionsgebäude. Außerdem macht das Maichinger Funktionsgebäude Platz für Neues. Und zwischen Allmend-Tribüne und Gymnasium Unterrieden baut die Stadt einen weiteren Kunstrasen. Insgesamt soll diese Variante nach Berechnungen der Sport Concept GmbH 15,8 Millionen Euro kosten. Die Alternative, das Zwei-Zentren-Modell im Allmend und am Glaspalast, war mit 21,9 Millionen Euro veranschlagt.

1951 stampften US-Streitkräfte im Floschenareal das Spielfeld auf den sumpfigen Boden. Nach wenigen Wochen gab es schon die ersten Trainingseinheiten. Am 8. Mai 1954 gelingt bei der Einweihung des Floschenstadions an der Rosenstraße ein 3:2-Sieg gegen die Reserve des 1. FC Nürnberg. Seitdem schlägt das sportliche Herz der Stadt an der Rosenstraße. Ende der 90er Jahre brachte der damalige Abteilungsleiter der VfL-Fußballer, Ewald Höhn, die Idee vom neuen Stadion ins Spiel, das man mit dem Grundstücksverkauf auf dem Floschen- areal finanzieren könne. Eine Grünzone und ein Gaslager der Stadtwerke warfen den Standort auf dem Acker an der Konrad-Adenauer-Straße aus dem Rennen. Im Oktober 2008 fiel der Grundsatzbeschluss das Floschenstadion abzureißen. Der Sport sollte sich künftig rund um die beiden Zentren am Glaspalast und ums Allmendstadion verteilen. Als die Kosten davon galoppierten, zog die Verwaltung im November 2014 die Reißleine. Im März 2015 entschied sich der Gemeinderat für ein Gutachten. Fortan arbeitete die Sport Concept GmbH. Kosten hierfür: 300 000 Euro. Im April 2016 lag das Gutachten auf dem Tisch mit der Empfehlung, das Floschenstadion zu sanieren und das Hauptgebäude neu zu erstellen.

Die rechtlichen Bedenken, dass der Bestandschutz der bestehenden Anlagen keinen Neubau an der Rosenstraße zulässt, hat sie prüfen lassen. Bei den Sportflächen gäbe es hierbei überhaupt kein Hindernis. Bei der heutigen Stadiongaststätte, die zum Klubhaus werden soll, sehe das nur ein bisschen anders aus. Hier muss bei einem Neubau zwar ein Bebauungsplan her, aber es greife eine Art Bestandsbonus. Das Regierungspräsidium habe ein beschleunigtes Verfahren schon in Aussicht gestellt. Nach etwa einem Jahr könne somit die Angelegenheit bereits geregelt sein. Dazu braucht es zunächst einen sogenannten Aufstellungsbeschluss – den der Gemeinderat bereits im März gefasst hat.

Ein anderes Thema ist der Lärmschutz. Aber auch hier stehen die Chancen nicht schlecht. Zum einen durch die kooperative Bürgerinitiative, zweitens durch eine sowieso eher geringe Belastung und drittens durch eine Sonderregelung, die sonntags „seltene Ereignisse“ 18 Mal pro Jahr zulassen. Elfmal sind da die Zweitliga-Fußballerinnen im Einsatz. Sieben weitere Termine sind hier also noch frei.

Das Sindelfinger Floschenstadion ist nicht das einzige Großprojekt im Kreis Böblingen, in das die Sport Concept GmbH derzeit ihre Arbeit steckt. Es laufen gerade heiße Diskussionen über eine mögliche Fusion der beiden größten Leonberger Sportvereine. Sollten der TSV Eltingen und die TSG Leonberg verschmelzen, steht eine neue Vereinszentrale im Raum. Diese könnte an der Bruckenbachstraße entstehen, wo heute der TSV Eltingen zuhause ist. Auf dem Areal der TSG – der Jahnhalle, dem Sportplatz an der Jahnstraße und dem Vereinslokal Turnerheim – könnte ein Wohnquartier entstehen. Ein ähnliches Modell also wie das jetzt wieder zu den Akten gelegte in Sindelfingen, wo das Floschenareal schon als neues Wohnbaugebiet vorgesehen war, um das Zwei-Zentren-Modell zu finanzieren.

Zu konkreten Terminen für Bauabschnitte macht die Stadtverwaltung noch keine Angaben. Die nächsten Schritte sind die Pläne zu konkretisieren und den Ablauf festzulegen. Gesprächsbedarf gibt es unter anderem, was die Kabinenzahl in Maichingen oder den neuen Kraftraum in Sindelfingen angeht.

Die große Mehrheit ist für das Floschenstadion

Am Dienstag entscheidet sich, ob das Floschenstadion eine Zukunft hat, obwohl der Abriss schon beschlossene Sache war. Bild: fotoknobi/A

14.07.16 | SZ/BZ-Online
Die Sindelfinger Stadträte stimmen im Technik- und Umweltausschuss für die Sanierung

Von unserem Redakteur Tim Schweiker

Grünen-Stadtrat Helmut Hofmann stimmte dagegen, alle anderen Mitglieder im Technik- und Umweltausschuss des Sindelfinger Gemeinderats haben sich für die Sanierung des Floschenstadions ausgesprochen. Die Entscheidung trifft der Gemeinderat am 19. Juli.

Das Gutachten der Sport Concept GmbH kommt zu einem eindeutigen Ergebnis und empfiehlt der Verwaltung, das Floschenstadion zu sanieren (die SZ/BZ berichtete mehrfach). Ganz so eindeutig ist das Meinungsbild bei den Stadträten nicht. Das zeigte sich jetzt auch in der jüngsten Sitzung des Technik- und Umweltausschusses.

Ingrid Balzer, Fraktionschefin der Freien Wähler, macht freilich aus ihrer Sympathie für den Erhalt des Floschenstadions keinen Hehl: „Das ist die beste Variante, die wir haben können. Das sollten wir jetzt auch umgehend in die Gänge bekommen.“ FDP-Rat Jürgen Konzelmann sieht das auch so: „Wir sind für den Erhalt des Floschenstadions. Alles andere ist mit 1000 Fragezeichen behaftet.“ Linken-Stadtrat Richard Pitterle betont den ideellen Wert des Floschenstadions: „Die Bürger identifizieren sich sehr stark mit diesem Stadion.“

Der „große Konsens“ unter den Sportvereinen und der Bürgerinitiative Floschenareal in Sachen Erhalt des Floschenstadions sei erfreulich, sagte SPD-Fraktionschef Andreas Schneider-Dölker. „Wir werden wohl mehrheitlich zustimmen. Aber ich bin trotzdem nicht ganz zufrieden.“ Ihm fehle in der Beschlussvorlage eine Aussage zum Thema Wohnen. „Wie entwickelt sich der Stadtteil in Richtung Maichingen? Es geht ja nicht nur um Sportpolitik. Dazu steht leider nichts in der Vorlage“, so Schneider-Dölker.

Für CDU-Fraktionschef Walter Arnold ist die Sanierung des Floschenstadions „der Weg, den man von Anfang an hätte gehen sollen“. Auch er finde das Thema Wohnen wichtig, „aber dazu gehört auch eine entsprechende Infrastruktur. Und es ist eindeutig, dass wir zu wenig Sportstätten haben“. Das Thema Wohnungsbau bekomme im Herbst bei der Klausurtagung des Gemeinderats das entsprechende Forum.

Grünen-Rat Helmut Hofmann sieht die Varianten Abriss oder Sanierung des Floschenstadions weitgehend auf Augenhöhe. Auch er kritisierte, dass die Beschlussvorlage keine Aussage zu den städtebaulichen Möglichkeiten mache, die seiner Fraktion besonders wichtig seien. „Das Stadion sitzt wie ein Korken in dem Gebiet und verhindert eine Stadtentwicklung Richtung Westen“, sagte Hofmann.

Gegen die Stimme von Helmut Hofmann stimmte der Technik- und Umweltausschuss der Verwaltungsvorlage und damit der Sanierung des Floschenstadions zu. Das letzte Wort hat dazu aber am Dienstag, 19. Juli, der Gemeinderat.

Nicht gebruddelt ist halt auch gelobt

Keine Wiese, sondern tatsächlich der Hartplatz an der Rosenstraße, den sich die Natur zurückholt. Hier ist im wahrsten Sinne des Wortes schon eine Menge Gras über die Sache gewachsen. Bilder: Wegner

30.06.16 | SZ/BZ-Online
Beim Informationsabend zur Zukunft des Sindelfinger Floschenstadions im Maichinger Bürgerhaus meckert kein einziger Besucher über die Sanierungspläne

Von unserer Redaktion Jürgen Wegner

Jeder gegen jeden und alle gegen die Stadt: Das ist gar nicht lange her. In den vorderen Reihen formierte sich die Bürgerinitiative, ein bisschen weiter hinten der GSV Maichingen, und selbst das Sindelfinger Lager schien nicht geschlossen. Anwohner, Fußballer, Leichtathleten – jeder fürchtete, zu kurz zu kommen. Anderthalb Jahre ist es her, als im voll besetzten Maichinger Bürgerhaus so viele Fragen in der Luft hingen und es kaum beruhigende Antworten gab.

Dieses Mal ist alles anders. Gleicher Ort, gleiche Uhrzeit, wieder geht es um das Floschenstadion. Aber es reicht ein Blick, dann wird der Unterschied deutlich. Es gibt wesentlich mehr leere als besetzte Stühle. Die Besucher kommen nur tröpfchenweise. Es ist weniger los als bei manchem Testspiel der Kicker. 20 Minuten läuft der Infoabend, da nimmt der 50. Besucher Platz. Zwei weitere werden sich noch dazugesellen. Von Protest-Ansturm keine Spur, die Wogen haben sich offensichtlich geglättet.

Dabei ist das Thema einschneidend. Es geht um nicht weniger, als um die Zukunft des Floschenstadions. Dessen Abriss war längst beschlossene Sache, bis die Kosten für das neue Sportstättenkonzept davonliefen und die Verwaltung die Reißleine zog (die SZ/BZ berichtete). Die Sport Concept GmbH hat daraufhin ein Gutachten erstellt und empfiehlt auf dessen Grundlage klar die Sanierung des Floschenstadions. Und die Verwaltung will sich daran halten. Das ist jetzt öffentlich – und niemand wehrt sich dagegen.

In trockenen Tüchern ist die Sache damit aber noch nicht. Stadt- und Ortschaftsräte sind sich in einer ersten Runde nicht einig geworden. Denn klar ist auch: Bleibt das Floschenstadion, wird es hier keine Wohnbebauung geben, was mancher als liegen gelassene Chance ins Sachen Städtebau auslegt. Solche Stimmen sind durchaus auch im Bürgerhaus denkbar – aber sie bleiben komplett aus. Nicht ein einziger meldet sich zu Wort, der gerne die Abrisszange in der Rosenstraße sähe. Als Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer verkündet, dass er das Stadion sanieren möchte, erntet er dafür nicht nur von den Sportlern, sondern auch von der Bürgerinitiative Floschenareal warmen Applaus.

Nicht gebruddelt ist genug gelobt, heißt es. So gesehen wird der Bürgerwille deutlich. Das meint auch Dr. Bernd Vöhringer: „Wir werten den heutigen Abend so, dass die Menschen mit diesem Weg einverstanden sind.“ Cathrin Dietz lieferte als Geschäftsführerin der Sport Concept GmbH Argumente: Das Stadion zu sanieren ist nicht nur rechtlich und technisch möglich, es soll auch noch sechs Millionen Euro billiger sein, als im Allmend und am Glaspalast zwei Zentren zu bauen. Und das sogar auf lange Sicht: Rechnet man Posten wie Abschreibungen, Versicherungen, Personal, Bewirtschaftung, Wasser oder Strom dazu, spart die Stadt in 20 Jahren noch mal mehr als eine Million Euro.

Alles eitel Sonnenschein also? Ein paar Wölkchen scheint es doch zu geben. Dass sich die Anwohner in der Bürgerinitiative Floschenareal zusammenschlossen und Position für das Stadion bezogen, ist länger klar. Aber wie geht man künftig mit dem Verkehr um, der sich durch die Rosenstraße quält? Und wie bekommt man die Fahrzeuge vom Milnickel-Parkplatz runter, die dort eigentlich nichts zu suchen haben?

Das will Georg Hoffmann als einer der Sprecher der Anwohner wissen. Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens verspricht, dass auch diese Themen intensiv diskutiert werden, wenn es an der Zeit ist. Ebenso wie der Anschluss ans öffentliche Verkehrsnetz oder die Situation der Radfahrer und Fußgänger. Außerdem soll das gesamte Prozedere transparent bleiben – und die Bürgerinitiative auch weiterhin eingebunden werden. Ulrich Weber, der direkt gegenüber der Stadiongaststätte wohnt, hört das gerne: „Wir werden uns auf keinen Fall auflösen, egal, wie sich der Gemeinderat entscheidet.“

Von Sportlerseite kommen keine Grundsatz- sondern Detailfragen. Jens Eden bemängelt als Jugendleiter der VfL-Kicker dass „derzeit etwa 150 Jugendspieler keine Möglichkeit haben, sich umzuziehen“. Die Verwaltung verweist auf das Gutachten und darauf, dass im Glaspalast dafür noch ungenutzte Kapazitäten sind. Und wenn aus dem Hartplatz erst einmal ein vernünftiger Kunstrasen geworden ist, dann könne man auch diesen besser nutzen. Die zugehörigen Kabinen im neuen Funktionsgebäude würden die Situation an den Jugendplätzen weiter entschärfen.

Da bleibt eigentlich nur noch offen, wo die Kugel später beim Kugelstoßen landen darf. Hier muss der OB passen. Es sind aber auch noch ein paar Schritte zu gehen.

Info

Am 7. Juli gibt es von 11 bis 12 Uhr einen Infostand auf dem Sindelfinger Marktplatz. Am 5., 6. und 12. Juli beraten der Sportausschuss, der Maichinger Ortschaftsrat und der Technik- und Umweltausschuss in öffentlichen Sitzungen im Rathaus. Die Entscheidung über Abriss oder Erhalt des Floschenstadions soll der Gemeinderat am 19. Juli in einer öffentlichen Sitzung fällen.

„Städtebau ist kein Wohnungsbau“

Der harte Kern der Bürgerinitiative Floschenareal kurz nach der Gründung vor rund drei Jahren. Bild: z/A

25.06.16 | SZ/BZ-Online
Sportler und Anwohner sprechen sich für das Sindelfinger Floschenstadion aus

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Jetzt haben sich auch die unmittelbar Betroffenen zum Floschenstadion in einer öffentlichen Sitzung geäußert: Vertreter der Sindelfinger und Maichinger Sportler und die Anwohner in der Rosen- und Weidenstraße bezogen im Rathaus Position – und wollen das Stadion halten.

Das Gutachten der Sport Concept GmbH kommt zu einem klaren Ergebnis. Deshalb schlägt die Sindelfinger Stadtverwaltung vor, dass im Floschenstadion „das sportliche Herz der Stadt auch in Zukunft schlagen wird“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer (die SZ/BZ berichtete). Trotzdem ist die Sache nicht so einfach. Der Sportstättenbau ist das eine, die Stadtentwicklung könnte aber auch andere Wege gehen, sagten manche Stadt- und Ortschaftsräte in der gemeinsamen Sitzung des Sportausschusses, des Technik- und Umweltausschusses und des Maichinger Ortschaftsrats.

Auch hier liegen Positionen auseinander. Für die einen ist Wohnbebauung in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt eine große Chance, für die anderen könne Stadtentwicklung auch an anderer Stelle stattfinden. Diese Stellen blieben geschont, wenn die Abrisszangen nicht zubeißen. Sowieso sei überhaupt nicht klar, was im Floschen entsteht – und wegen des schwierigen Untergrunds entstehen kann.

Um weitere Argumente zu sammeln, waren neben den Räten auch Vertreter des Sports und der Bürgerinitiative eingeladen. „Mit ist bewusst, dass ich nicht für alle Anwohner spreche. Aber für einen Großteil“, sagte Anja Hornikel von der Bürgerinitiative Floschenareal. Diese hatte sich ursprünglich gegründet, um den Prozess der Bebauung zu begleiten. Mittlerweile geht die Initiative aber darüber hinaus und bekennt sich klar für den Erhalt des Stadions. Bei Anwohnern von Sportstätten ist das alles andere als die Regel.

„Es ist eine gute Sache, dass es eine Möglichkeit gibt, die Entscheidung neu zu treffen. Und dafür liegen jetzt sehr gute Fakten auf dem Tisch. Städtebau ist nicht Wohnungsbau. Man muss sich die Frage stellen, was ich als Stadt meinen Bürgern anbieten will“, sagte Anja Hornikel. In diesem Zusammenhang fragt sich die Initiative, wo man den Sport sonst anordnen soll als an zentraler Stelle. Außerdem seien für Anja Hornikel „als Steuerzahler auch die Mehrkosten ein Thema. Hier ergab das Gutachten einen beträchtlichen Unterschied.“

Für den GSV Maichingen sprach Werner Klauß, der das Thema Identität aufs Tableau hob, weil in der Sitzung auch die Vision von der Fusion durch den Raum schwebte: „Der GSV, der VfL, der TV Darmsheim und die SV Böblingen gehören mit jeweils über 20 Mannschaften zu den größten im Kreis Böblingen. Wir können viele Steine bewegen, aber eine Fusion kann ich mir nicht vorstellen.“ Die Fußballabteilungen von GSV und VfL „sind sich schon lange sehr verbunden, aber sie werden sicher nicht in Kürze fusionieren“. Dass durch das eigentlich schon beschlossene Zwei-Zentren-Modell die VfL-Leichtathleten und der GSV in räumliche Nähe kamen, liege daran, „dass es hieß, es gebe keine Spielräume. Bis zum heutigen Tag verstehen wir uns gut mit den Leichtathleten, aber man muss wissen, was es heißt, seine Heimat zu verlieren.“

Dieter Locher von den Sindelfinger Leichtathleten würde „mit der gesamten Abteilung begeistert dahinter stehen, wenn das Stadion saniert und das Funktionsgebäude neu gebaut wird. Mein Wunsch ist aber, dass das nicht erst in zehn Jahren passiert.“ Und Wolfgang Herzog von den VfL-Kickern ergänzte: „Vor sechs Jahren hieß es, eine Sanierung ist nicht möglich. Deshalb haben wir uns damit abgefunden. Wenn das heute anders ist, dann wollen wir zusammen mit den Leichtathleten den Standort für den VfL in der Stadt.“

Info
Am kommenden Mittwoch, 28. Juni, gibt es ab 19 Uhr einen Informationsabend im Maichinger Bürgerhaus.

Beim Thema Floschenstadion herrscht Uneinigkeit

Das Clubhaus im Floschenstadion wird abgerissen und durch ein neues Funktionsgebäude ersetzt. Foto: Simone Ruchay-Chiodi

24.06.16 | KRZ-Online
Ausschüsse des Sindelfinger Gemeinderats und Maichinger Ortschaftsrat debattieren über den Vorschlag der Verwaltung, nun doch das Floschenstadion zu sanieren

Nicht alle Stadträte teilen die Begeisterung darüber, dass jetzt doch das Floschenstadion saniert werden soll. Sie kritisieren, dass die Untersuchung, die zu dieser Beschlussempfehlung geführt hat, die Stadtentwicklung außer Acht lasse. Das ist eine Erkenntnis aus der ersten Vorberatung über die jüngste Entwicklung der Sportstättenplanung.

Von Werner Held

Die Mitglieder Technik- und Umweltausschusses, des Sportausschusses und des Maichinger Ortschaftsrats befassten sich am Donnerstagnachmittag eingehend mit dem Gutachten, in dem das Büro Sportconcept alle Aspekte, die bei einer Sanierung des Floschenstadions zu berücksichtigen sind, aufgearbeitet und sie dem Zahlen und Fakten gegenübergestellt hat, die über das bisher favorisierte Zwei-Zentren-Modell vorliegen (die KREISZEITUNG berichtete). Die Verwaltung hat auch je zwei Vertretern des VfL Sindelfingen, des GSV Maichingen und der Bürgerinitiative Floschenareal Gelegenheit gegeben, in der Sitzung das Wort zu ergreifen. In der Debatte klang durch, dass für viele die Sache bereits klar ist. Andere ringen noch mit sich, ob sie der Kehrtwende zustimmen oder doch beim alten Weg mit der Aufgabe des Floschenstadions und dem Bau neuer Sportplätze am Glaspalast und beim Allmendstadion bleiben sollen.

Zu denen, für die Sache klar ist, gehört CDU-Fraktionschef Walter Arnold. Ausschlaggebend für ihn sind vor allem die Kosten. Auf 15,86 Millionen Euro veranschlagt Sportconcept die Stadionsanierung. Bleibt die Stadt beim bisherigen Weg, muss sie mit 21,9 Millionen Euro rechnen. Für Arnold zählt aber auch, dass weniger landwirtschaftliche Fläche verbraucht wird, wenn der Sport in den Floschen bleibt. Das Gelände, das südlich des Allmendstadions jetzt unangetastet bleibe, stehe als Entwicklungsfläche für künftige Generationen zur Verfügung.

Doch in der CDU-Fraktion sehen das nicht alle so. "Ich habe nicht nur eine Verantwortung für den Sport, sondern für die Gesamtstadt", sagte Wolfgang Baltzer, früher Vorsitzender des GSV Maichingen. Und von der Stadtentwicklung Floschen/Unter-rieden sei jetzt kaum mehr die Rede. "Wir vergeben uns ein traumhaft schönes, stadtnahes Gebiet", formulierte Baltzer seine Zweifel. Werde ein Teil davon dem Wohnungsbau zur Verfügung gestellt, schmelze die Kostendifferenz zwischen den beiden Varianten zusammen. Baltzer bezweifelt auch, dass das Verkehrsnetz rund ums Floschenstadion dem Besucherandrang standhält, sollte der VfL je mal wieder höher als in der Verbandsliga kicken. CDU-Rat Kurt-Heinz Kuhbier teilt diese Bedenken. Er bemängelte, dass die Sportanlagen in Sindelfingen und Maichingen dann weiterhin auf drei Standorte verteilt seien, während sie beim bisher favorisierten Modell auf zwei konzentriert werden könnten.

Corinna Clemens: "Das Altlasten-Risiko ist überschaubar"

Ingrid Balzer (Freie Wähler) sprach von einer "Sternstunde, weil sich die Dinge jetzt um 100 Prozent gedreht haben". Sie plädierte dafür, die Stadionsanierung zur Grundlage der weiteren Sportstättenplanung zu machen und die dafür notwendigen Bebauungspläne zügig aufzustellen. "Das Floschenstadion liegt ideal am Rande der Stadt und die Anwohner sind mit der Sanierung zufrieden", pflichtete Wolfgang Döttling bei. Peter Körner hielt denen, die von einer Wohnbebauung am Rande des Floschenareals träumen, entgegen: "Das rechnet sich nie, weil das Gelände viel zu sumpfig und die Gründung viel zu teuer ist."

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Schneider-Dölker wollte wissen, ob im Floschenareal möglicherweise Altlasten zum Vorschein kommen könnten, deren Beseitigung den Kostenvergleich gravierend verändern könnte. Laut Projektleiterin Ulrike Egenolf gibt es derzeit zwei Altlasten-Verdachtsflächen: unter dem Tribünengebäude und unter dem Hartplatz. Doch in beiden Fällen werde nicht in den Untergrund eingegriffen. Abgerissen und neu gebaut wird lediglich das, was heute Clubhaus und künftig Funktionsgebäude heißt. Dort aber bestehe kein Verdacht auf Altlasten. "Das Altlasten-Risiko ist überschaubar, aber nicht ausgeschlossen", fügte Baubürgermeisterin Corinna Clemens hinzu.

"Wenn wir heute entscheiden würden, wäre ich für die Variante A (ohne das Floschenstadion, d. Red.), weil uns die Stadtentwicklung am Herzen liegt", bekannte Hans Grau (Grüne). Die Lebensqualität in der Stadt steige durch einen Park in den Floschen und der Stadionparkplatz an der Bach-/Zimmerstraße, den Grau als Schandfleck bezeichnete, komme endlich weg. Der Grünen-Chef versuchte, den Kostenvorteil für die Stadionsanierung zu relativieren: "Die Lebenszykluskosten sind annähernd gleich." Laut Gutachten muss die Stadt im Lauf von 20 Jahren für die Floschen-Variante 35,87, für das Zwei-Zentren-Modell 37,01 Millionen Euro zahlen.

Margarete Mohr erklärte, dass die Linke für den neuen Beschlussvorschlag stimmen werde. "Ich als alter Sindelfinger bin natürlich für die Erhaltung des Floschenstadions", ergänzte Reinhard Stübner. "Parks hat es in Sindelfingen genug", entgegnete Jürgen Konzelmann (FDP) jenen, die von einer Grünanlage in den Floschen träumen.

Stadtentwicklung sei nicht mit Wohnungsbau gleichzusetzen, sagte Anja Hornikel von der Bürgerinitiative Floschenareal, die sich für den Erhalt des Stadions am angestammten Platz stark macht. Und die Vertreter des Sports, die sich in der Sitzung äußerten, sind einer Meinung.
Wolfgang Herzog (VfL-Fußballabteilung Männer), Werner Klauß (GSV-Fußballabteilung) und Dieter Locher (VfL-Leichtathletik-Abteilung) plädierten für die Sanierung des Floschenstadions. "Bei dieser Variante", schloss Klauß, "gibt es keine Verlierer."

Am Stadion scheiden sich die Geister

Grafik: Erbele

24.06.16 | SZ/BZ-Online
Stadt- und Ortschaftsräte diskutieren leidenschaftlich über den Erhalt oder Abriss des Sindelfinger Floschenstadions

Von Jürgen Wegner

Plötzlich soll alles ganz schnell gehen. Vor drei Tagen hatte die Sindelfinger Stadtverwaltung bekannt gegeben, dass sie das Floschenstadion doch sanieren will (die SZ/BZ berichtete). Grundlage ist eine Empfehlung der Stuttgarter Sport Concept GmbH. Jetzt sollten die Gremien Signale senden. Dafür traf sich der Maichinger Ortschaftsrat zur gemeinsamen Sitzung mit dem Sportausschuss und dem Technik- und Umweltausschuss des Gemeinderats. Die Tendenz: Eine gemeinsame Linie ist nicht zu erkennen. Für Räte wie Peter Körner (Freie Wähler) gehört „das Stadion zu Sindelfingen wie das Amen in der Kirche“. Andere wie Hans Grau (Grüne) oder Kurt-Heinz Kuhbier (CDU) wollen städteplanerische Chancen nicht vergeben. Die Linke sprach sich ebenso wie Großteile der CDU oder FDP-Rat Jürgen Konzelmann klar für den Erhalt des Stadions aus. Die SPD scheint eher für den Abriss zu sein. Sportvereine und Anwohner sind für den Erhalt des Stadions. Die Grafik zeigt, wie die Sportlandschaft rund ums Maichinger Allmendstadion künftig aussieht, sollte das Floschenstadion bleiben. So geht es weiter: Am kommenden Dienstag gibt es ab 19 Uhr im Maichinger Bürgerhaus einen Infoabend. Anfang Juli beraten sich der Sportausschuss, der Maichinger Ortschaftsrat und der Technik- und Umweltausschuss in getrennten Sitzungen. Am 19. Juli soll der Gemeinderat entscheiden, ob das Floschenstadion saniert oder abgerissen wird.

„Glaube es erst beim ersten Spatenstich“

Die Stuttgarter Sport Concept GmbH empfiehlt dem Sindelfinger Gemeinderat die Sanierung des maroden Floschenstadions. Darin eingeschlossen ist auch die Renovierung der Tribüne. Bild: Müller/A

23.06.16 | SZ/BZ-Online
Das Gutachten zum Sportstättenkonzept und zur Zukunft des Sindelfinger Floschenstadion wird von VfL-Fußballern und Leichtathleten positiv aufgenommen

Die Stuttgarter Sport Concept GmbH empfiehlt dem Sindelfinger Gemeinderat die Sanierung des Floschenstadions. Die VfL-Fußballer nehmen diese Vorlage gerne auf. „Wir sind sehr froh darüber“, sagt Wolfgang Herzog, stellvertretender Abteilungsleiter der VfL-Kicker.

Die SZ/BZ hat mit
Wolfgang Herzog und Sindelfingens Leichtathletik-Chef Markus Graßmann  über das Gutachten gesprochen.

Wolfgang Herzog ist Mitglied des Sportausschusses des Sindelfinger Gemeinderats. Das Gutachten zum Sportstättenkonzept fischte er gestern Morgen aus dem Briefkasten. Was er da las, hat ihm gefallen.

Die Sport-Concept-Geschäftsführerin Cathrin Dietz schlägt darin vor, die Spiel- und Sportfelder zu sanieren und am Stadion das Hauptgebäude abzureißen und neu zu bauen. Aus dem Hartplatz an der Rosenstraße soll ein Kunstrasen werden, daneben soll es weitere Trainingsmöglichkeiten für die Leichtathleten geben.

Am Glaspalast und am Maichinger Allmendstadion entstehen kleinere Funktionsgebäude. Dort macht das bestehende Gebäude Platz für Neues. Der GSV Maichingen plant dort ein Vereinszentrum. Zwischen der Tribüne des Allmendstadions und dem Gymnasium soll dem Gutachten nach ein weiterer Kunstrasenplatz gebaut werden. Insgesamt soll diese Variante 15,8 Millionen Euro kosten (die SZ/BZ berichtete).

„Es ist gut, dass die finanzielle Lage der Stadt aktuell die Umsetzung ermöglicht“, sagt Wolfgang Herzog. So ganz traut der stellvertretende Abteilungsleiter dem Braten aber noch nicht.

„Ich habe vor sechs Jahren schon gedacht, dass es jetzt losgeht. Nun glaube ich es erst, wenn das Konzept durch den Sportausschuss und den Gemeinderat durch ist und der erste Spatenstich gesetzt wird“, sagt Wolfgang Herzog.

Auch Markus Graßmann, Chef der VfL-Leichtathleten, fordert nach einer positiven Entscheidung des Gemeinderats eine rasche Umsetzung,

„Wir haben ja mit dem Beschluss noch kein renoviertes Stadion. Ich bin Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer sehr dankbar, dass er das Thema Floschenstadion wieder auf den Tisch gebracht hat. Jetzt muss es zügig ins Planfeststellungsverfahren gehen“, sagt der Abteilungsleiter der VfL-Leichtathleten

Markus Graßmann mahnt Übergangslösungen für die Bauzeit an. „In dem kleinen Kraftraum im Floschenstadion tummeln sich regelmäßig 20 bis 25 Athleten. Die müssen schließlich während dieser Zeit untergebracht werden. Da müssen wir uns möglichst bald mit dem GSV Maichingen zusammensetzen.“

Info

Heute beraten die Mitglieder des Sportausschusses des Sindelfinger Gemeinderats ab 16 Uhr im Rathaus über das neue Gutachten von der Sport Concept GmbH zum Floschenstadion.

Floschenstadion Sindelfingen: "Wäre froh, wenn Spatenstich ist"

Wolfgang Herzog (VfL Sindelfingen)

23.96.16 | KRZ-Online
Die Sindelfinger Stadtverwaltung hat dem Gemeinderat die Sanierung des Floschenstadions empfohlen. Für Wolfgang Herzog, bei den VfL-Fußballern zuständig, wenn es um die Belange bei der Stadt geht, ein erster Schritt in die richtige Richtung, dem aber weitere folgen müssen.

Von Michael Stierle

Wie ist die Empfehlung der Stadtverwaltung für den Gemeinderat bei Ihnen angekommen?

Wir waren ja im Vorfeld in alle Gespräche und Beratungen eingebunden, haben auch mit allen vertrauensvoll zusammengearbeitet. Aus der Position der Fußballabteilung haben wir ebenfalls nie ein Hehl gemacht: Wir waren immer und sind auch weiterhin ganz klar für den Erhalt des Floschenstadions.

Ist damit die Entscheidung schon gefallen?

Abwarten. Erst noch geht es in die Ausschüsse, und nach einer Bürgerinformation hat der Gemeinderat das letzte Wort. Eines habe ich gelernt in der Vergangenheit: Es kann immer noch was dazwischenkommen. Schon 2011 wurde beschlossen, dass man die entsprechenden Maßnahmen einleitet, passiert ist bis heute nichts. Wenn aber keine neuen Sparbeschlüsse nötig sind oder andere Unwägbarkeiten eintreten, bin ich zuversichtlich, dass das Ganze nicht noch weiter in die Zukunft verschoben und die Sanierung flott angegangen wird. Ich wäre jedenfalls froh, wenn der erste Spatenstich erfolgt.

Spielen bei Ihrer Entscheidung die deutlich geringeren Kosten im Vergleich zum Zwei-Zentren-Modell am Glaspalast und im Maichinger Allmend eine Rolle? Oder geschieht das auch aus emotionaler Verbundenheit mit dem Floschenstadion?

Ich hatte nie so ein großes Zutrauen in das, was am Glaspalast entstehen soll. Für mich wäre das eine sogar eher mickrige Lösung geworden, mit einer deutlich kleineren Tribüne zum Beispiel. Dazu kamen die Strommasten, die übers Gelände führen und die man für meine Begriffe unter die Erde verlegen müsste. Alles andere macht keinen Sinn. Doch darüber wurde immer wieder diskutiert, das erschien mir auch anfällig dafür, falls man wieder irgendwo den Rotstift ansetzen müsste. Deshalb ist mir die bestehende Lösung lieber.
Dazu käme noch ein Kunstrasen statt des in die Jahre gekommenen Hartplatzes direkt neben dem Stadion.
Auch das begrüßen wir natürlich. Zusammen mit den Plätzen am Glaspalast wären wir dann im grünen Bereich.

Müssen Sie während einer eventuellen Sanierung mit der Beeinträchtigung des Spielbetriebs rechnen?

Eher nicht. Wir weichen ja heute schon bei schlechter Witterung oder in den Wintermonaten auf den Kunstrasen am Glaspalast aus. Und im Floschenstadion wird ja bei einer Sanierung auch nicht alles auf einmal in Angriff genommen. Wichtig wäre für mich, dass dann zuerst der bestehende Hartplatz umgewandelt wird.

Das Floschenstadion soll bleiben

Die deutlichste Veränderung im Floschengebiet: Aus dem Hartplatz soll ein Kunstrasen werden. Grafik: Sport Concept/Stadt Sindelfingen/Erbele

22.06.16 | SZ/BZ-Online
So soll das Floschenstadion aussehen

Das Gutachten zum Sportstättenkonzept liegt auf dem Tisch und die Sindelfinger Stadtverwaltung plädiert dafür, die Arena an der Rosenstraße doch nicht abzureißen

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Der Abriss des Floschenstadions war beschlossene Sache. Nachdem die Kosten für die Sindelfinger Sportstättenpläne explodierten, kam alles wieder auf den Prüfstand. Anderthalb Jahre nach diesem Salto rückwärts liegt jetzt das Gutachten auf dem Tisch. Dieses spricht eine klare Sprache: Die Sport Concept GmbH aus Stuttgart empfiehlt, die Arena an der Rosenstraße zu sanieren.

Riesige Wellen in verschiedene Richtungen hatten die Pläne geschlagen, den Sport in Sindelfingen künftig auf zwei Zentren zu verteilen. Eines rund um den Glaspalast, eins ums Maichinger Allmendstadion. Dorthin sollten die Leichtathleten ziehen. Und das Floschenareal sollte zum Bauland werden. Mit renaturierter Schwippe, Parkanlage und Geschosswohnungen.

Von der ursprünglichen Idee, aus dem Grundstücksverkauf das Stadionkonzept zu finanzieren, ist wenig übrig geblieben. Nach fast jeder neuen Sitzung war von üppigen Einnahmen aus dem Areal zwischen Weiden-, Zimmer- und Rosenstraße weniger die Rede. Gleichzeitig galoppierten die Kosten für das Zwei-Zentren-Modell davon. Rund ums Stadion gründete sich eine Bürgerinitiative, die um ihre Idylle fürchtete. Die Sindelfinger Leichtathleten wähnten zu viele Wünsche unerfüllt. Und die Kicker des VfL Sindelfingen fürchteten, zu kurz zu kommen.

Nachdem die ersten Bausteine bereits umgesetzt waren – das Maichinger Allmendstadion hat jetzt einen neuen Rasen und eine neue Leichtathletik-Anlage, der dortige Hartplatz und der untere Rasen am Glaspalast wurden zu Kunstrasen – zog die Verwaltung die Reißleine. Am 14. November 2014 bestätigte Sportbürgermeister Christian Gangl, dass das komplette Modell auf den Prüfstand kommt. Ein Gutachten für 300 000 Euro sollte Klarheit bringen.

Dieses liegt jetzt vor. Die Argumente sprechen für den Erhalt des Stadions. Die Sport-Concept-Geschäftsführerin Cathrin Dietz schlägt vor, die Spiel- und Sportfelder zu sanieren und am Stadion das Hauptgebäude abzureißen und neu zu bauen. Aus dem Hartplatz an der Rosenstraße wird ein Kunstrasen, daneben gibt es weitere Trainingsmöglichkeiten für Leichtathleten. Die Tribüne wird hergerichtet. Am Glaspalast und am Allmendstadion entstehen kleinere Funktionsgebäude. Außerdem macht das dort bestehende Funktionsgebäude Platz für Neues. Und zwischen Allmend-Tribüne und Gymnasium Unterrieden gibt es einen weiteren Kunstrasen.

Insgesamt soll diese Variante 15,8 Millionen Euro kosten. Geld für böse Überraschungen, die unter dem Floschenstadion drohen, sei eingerechnet. Allerdings hätten Probebohrungen die schlimmsten Befürchtungen nicht bestätigt. „Unter dem Gebäude wurde wenig gefunden, und beim Spielfeld müssen wir nicht weit ins Erdreich“, sagt Ulrike Egenolf, die für das Rathaus die Projektleitung innehat. Das Zwei-Zentren-Modell kostet nach Berechnungen der Sport Concept GmbH, 21,9 Millionen Euro.

Als Partnerin des Landessportbunds wagt die Gesellschaft auch einen Ausblick: „Wenn das Stadion abgerissen wird und am Glaspalast sowie in Maichingen neu gebaut wird, hat der Sport keine Entwicklungsmöglichkeit mehr. Wird saniert, verbraucht man nicht so viel Fläche. Keiner weiß, was die Zukunft bringt, aber man hätte Reserven“, sagt Cathrin Dietz.

Die rechtlichen Bedenken, dass der Bestandschutz der bestehenden Anlagen keinen Neubau an der Rosenstraße zulässt, hat sie prüfen lassen. Bei den Sportflächen gäbe es hierbei überhaupt kein Hindernis. Bei der heutigen Stadiongaststätte, die zum Klubhaus werden soll, sehe das nur ein bisschen anders aus. Hier muss bei einem Neubau zwar ein Bebauungsplan her, aber es greife eine Art Bestandsbonus. Das Regierungspräsidium habe ein beschleunigtes Verfahren schon in Aussicht gestellt. Nach etwa einem Jahr könne somit die Angelegenheit bereits geregelt sein.

Ein anderes Thema ist der Lärmschutz. Aber auch hier stehen die Chancen nicht schlecht. Zum einen durch die kooperative Bürgerinitiative, zweitens durch eine sowieso eher geringe Belastung und drittens durch eine Sonderregelung, die sonntags „seltene Ereignisse“ 18 Mal pro Jahr zulassen. Elfmal sind da die Zweitliga-Fußballerinnen im Einsatz. Sieben weitere Termine sind hier also noch frei.

Info

In den nächsten Sitzungsrunden diskutieren die politischen Gremien. Der Gemeinderat soll im Juli entscheiden, ob er der Sanierung zustimmt. Einen öffentlichen Info-Abend gibt es am Dienstag, 28. Juni, um 19 Uhr im Maichinger Bürgerhaus.

Fahrplan für das Floschenstadion

Dämmerung über der altehrwürdigen Arena in der Rosenstraße. Gutachter prüfen derzeit, ob sie doch noch eine Zukunft bekommt. Bild: fotoknobi

10.07.15 | SZ/BZ-Online
Im Dezember sollen Fakten auf dem Tisch liegen

Von Jürgen Wegner und Tim Schweiker

Gutachten für 300 000 Euro sollen Klarheit bringen, ob sich eine Sanierung des Sindelfinger Floschenstadions lohnt. Die Verwaltung will bis zum Jahreswechsel Fakten schaffen. Danach soll es mit der Sportstätten-Neuordnung vorangehen.

Längst war es beschlossene Sache, dass das Floschenstadion abgerissen wird und der Sindelfinger Sport in Zukunft im Maichinger Allmendstadion und rund um den Glaspalast zwei Zentren bekommt. Doch weil die Kosten explodierten, könnte jetzt alles wieder anders kommen. Verwaltung und Gemeinderat setzten zum Salto rückwärts an und stellten alles wieder auf den Prüfstand – auch die Sanierung des Floschenstadions (die SZ/BZ berichtete).

Jetzt hat Sportbürgermeister Christian Gangl den Stadträten vorgestellt, wie es weiter gehen soll. Das Stuttgarter Büro Sport-Concept hat die Kontrolle über die Gutachten und koordiniert diese. „Es ist wichtig, dass diese in einer Hand bleiben“, sagt Christian Gangl.

Aufgaben sind, herauszufinden, wie groß der Aufwand und die Kosten einer Sanierung sind, aber auch wo es Einsparmöglichkeiten für die Variante Abriss und Neuordnung gibt. Wichtig ist, dass die Zahlen am Ende vergleichbar sind“, sagt Gangl.

Um das Großprojekt besser zu koordinieren, gibt es jetzt eine Lenkungsgruppe, die ihr erstes Treffen bereits hinter sich hat. Christian Gangl hat die Projektsteuerung, Ulrike Egenolf übernimmt in der Projektleitung den operativen Teil. Die weiteren Schritte: Erneut wird der Bedarf der Nutzer abgefragt. Dies soll noch im Laufe des Julis passieren, was Christian Gangl als „zugegeben sehr ambitioniert“ beschreibt. Daraus soll ein Nutzungsprofil entstehen. Der VfL Sindelfingen und der GSV Maichingen sollen in die Arbeitsgruppen eingebunden werden, die Bürgerinitiative Floschenareal wird ebenfalls gehört.

Das Gesamtergebnis des Gutachtens soll spätestens im Dezember auf den Tischen der Stadträte liegen. Anschließend soll es eine Bürgerinformation geben und dann den Beschluss.

Info

Über den Stand des Projekt will die Verwaltung in den Gremien des Gemeinderats berichten. Präsentationen sollen künftig unter www.sindelfingen.de im Internet öffentlich einsehbar sein.

Floschenstadion bleibt im Rennen

Seit den 50er Jahren ist das Floschenstadion die Heimat des VfL Sindelfingen. Der Abriss war schon beschlossene Sache. Jetzt wird geprüft, ob eine Sanierung doch möglich ist. Bild: fotoknobi

18.3.15 | SZ/BZ-Online
Gemeinderat gibt 300 000 Euro frei, damit die Stadt die Sanierung prüfen lässt / Ergebnisse sollen in sechs Monaten vorliegen

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Der Gemeinderat hat seinen Segen gegeben: Die Stadt nimmt 300 000 Euro in die Hand, um die Sanierung des Sindelfinger Floschenstadions prüfen zu lassen. Die Ergebnisse sollen in einem halben Jahr vorliegen. Erst dann gibt es eine Entscheidung, ob die Abrisszange zubeißt oder die Handwerker doch einziehen.

Die große Frage: Könnte es sich vielleicht doch lohnen, das Floschenstadion zu erhalten? Jahrelang war das kein Thema, der Abriss längst beschlossene Sache. Die Stadt hatte neue Pläne aufgelegt, arbeitete am Zwei-Zentren-Modell und setzte dafür die ersten Bausteine im Maichinger Allmend und am Glaspalast. Auf den beiden Kunstrasenplätzen rollt längst der Ball und die Aschenbahn im Allmendstadion wich einer modernen Leichtathletikanlage.

Weil die Kosten explodierten, drückte die Stadt im November den Notschalter und brachte das Floschenstadion doch wieder ins Spiel (die SZ/BZ berichtete). Erste Hochrechnungen ergaben, dass die Sanierung knapp 18 Millionen Euro kosten soll und damit auch nicht wesentlich teurer ist, als das Stadion abzureißen und den Sport neu zu verteilen. Damit fehlte die Grundlage für den einstigen Beschluss.

In Gesprächen mit den Vereinen, der Bürgerinitiative Floschenareal und einem Informationsabend im Maichinger Bürgerhaus hatten bereits drei politische Gremien dafür gestimmt, die Sanierung des Floschenstadions zu prüfen: der Sportausschuss, der Maichinger Ortschaftsrat und der Technik- und Umweltausschuss. Von daher war die Entscheidung des Gemeinderats bei drei Gegenstimmen und einer Enthaltung keine Überraschung mehr.

Das wiederum heißt noch lange nicht, dass das Floschenstadion tatsächlich auch saniert wird. Die 300 000 Euro sollen Informationen zum Zustand der Gebäude und der technischen Anlagen, zur Statik und zu den Fundamenten, zu Altlasten und wasserrechtlichen Voraussetzungen bringen. Außerdem geht es um ein Gutachten zur Lärmbelastung und um die Beurteilung, welche Eingriffe das Baurecht zulässt.

In sechs Monaten sollen die Ergebnisse vorliegen. Dann sollen auch Wünsche und Anregungen der Bürgerschaft, der Vereine und der Bürgerinitiative eingearbeitet sein. Erst auf dieser Grundlage soll der Gemeinderat entscheiden, ob das Stadion bleibt – oder die Arbeit am Modell mit den Sportzentren in Maichingen und am Glaspalast weiter geht.

Diese soll bis dahin aber nicht komplett liegen bleiben. „Da wo es Sinn macht“, so die Verwaltungsriege, wird weitergeplant. Es geht also um Maßnahmen, die für die Realisierung beider Varianten nötig sind oder keine weiteren Kosten verursachen. So sollen die Bebauungsplanverfahren für den Bereich Unterrieden/West und am Glaspalast weiterlaufen. Geplant wird außerdem an den neuen Sportplätzen, die am Maichinger Stadion entstehen sollen.

An anderer Stelle stehen die Räder jedoch still. Zum Beispiel werden die Gebäude für das Allmendstadion nicht konkretisiert, so lange nicht klar ist, ob die VfL-Leichtathleten hier einziehen. Die Pläne für die neuen Sportplätze am Glaspalast bleiben in der Schublade. Und auch die Entscheidung darüber, was mit der Hochspannungsleitung passiert, liegt auf Eis.

Wie es ab Herbst weitergeht, bleibt offen. Freie Wähler, CDU und SPD fordern ebenso wie die Linke ein Papier, das klare Aussagen zu den Bereichen Sport, Städtebau und Finanzen macht und auf dessen Grundlage der Gemeinderat entscheidet. Die FDP scheint sich bereits festgelegt zu haben. Andreas Knapp wollte die 300 000 Euro für die Prüfung nur deshalb frei geben, „weil es sonst keine Befriedung gibt“. Zum Fürsprecher für das Floschenstadion wird er aber wohl nicht mehr: „Wir werden gut daran tun, wenn wir die andere Variante nehmen. Zum einen aus bautechnischen Gründen, zum anderen geht sie schneller. Und die romantische Beziehung zwischen Anwohner und Stadion verstehe ich nicht ganz.“

Die Grünen stimmten dagegen jetzt schon mehrheitlich gegen die Prüfung. Simone Müller-Roth blieb bei ihrem Standpunkt. Schon 2008 habe man ihr aufgezeigt und vorgerechnet, dass man das Stadion nicht sanieren könne. „Ich verstehe nicht, dass wir jetzt zum doppelten Salto rückwärts ansetzen. Mit diesen 300 000 Euro könnte man auch etwas Sinnvolleres machen.“

Skepsis gegenüber dem Zeitplan

5.3.15 | SZ/BZ-Online
Maichingen: Ortschaftsrat will sich die Option einer Sanierung des Floschenstadions offen halten

Bernd Heiden

Das Floschenstadion sanieren statt abreißen: Diese Option will sich auch der Maichinger Ortschaftsrat offen halten. Gegen die Stimmen der Grünen war das Gremium für den Verwaltungsvorschlag, die Variante B mit Sanierung des Floschenstadions zu prüfen. Für Irritationen sorgte Sportamtsleiter Thomas Jeggle.

Monika Haug begründete die Ablehnung der Grünen zur Prüfung einer Sanierung. Zu vielen Unbekannten bei der Verfolgung der Sanierungsvariante zählt sie auch den Zeitplan. Sie bezweifelt, dass das auf 300 000 Euro taxierte Gutachten, das verlässliche Zahlen zur Variante B liefern soll, tatsächlich in sechs Monaten vorliegt. "Da sind wir sehr skeptisch", sagt sie und befürchtet weiteren Zeitverzug.

Die Skepsis greift Ortsvorsteher Wolfgang Leber auf. "Wie verlässlich ist das mit sechs Monaten?", fragt er den Sportamtsleiter Thomas Jeggle. "Zu sechs Monaten kann man jetzt noch keine verlässliche Aussage machen", antwortet der. Man müsse das Gutachten erst beauftragen. "Ich bin irritiert", sagt dazu CDU-Ortschaftsrat Peter Ohlhausen: Das sei zum jetzigen Themenfeld schon sehr dünn.

"Pausentaste gedrückt"

"Wir benötigen das Gutachten, um klare Antworten geben zu können", erklärt Hochbau-Abteilungsleiter Gerold Hönle. Und Thomas Jeggle korrigiert seine Aussage. "Wir setzen alles daran, dass wir es in einem halben Jahr umsetzen", sagt er. Ergänzt aber, es gebe dafür keine Garantie.

Das sorgt für spürbare Erleichterung in den Ratsreihen. "Sie habens korrigiert. Das ist erfreulich", sagt Walter Arnold (CDU), der vor Monika Haug ausführlich die Zustimmung seiner Fraktion zu einer Prüfung der Sanierungs-Variante B begründet hatte. "Wir sind froh, dass die Pausentaste gedrückt wurde", so Arnold angesichts von Kosten, die aus dem Ruder liefen.

Auch habe sich auf der Informationsveranstaltung am 11. Februar gezeigt, dass es einen großen Drang bei der Bürgerinitiative und den Sportabteilungen gebe, dass die Variante Sanierung wieder ins Gespräch komme. Nun müsse auch im Hinblick auf die mittelfristige Finanzentwicklung noch einmal neu gerechnet werden. Arnold verdeutlicht aber, dass die CDU ergebnisoffen sei und ihre endgültige Entscheidung erst treffen werde, wenn die Untersuchungsergebnisse zur Variante B auf dem Tisch liegen: "Der Weg, der von den Kosten gangbar ist, der wird es werden."

Sein Fraktionskollege Wolfgang Baltzer sagt, dass die CDU mit dem Management des Projekts unzufrieden sei. "Ich habe gesagt, es wird Zeit, dass ein Chef benannt wird." Falls der OB sich den Hut nicht aufziehen wolle, dann müsse dies aus seiner Sicht Christian Gangl werden.

"Ich möchte im Nachhinein nicht hören, dass die Sache nicht richtig untersucht worden ist", begründet Wolfgang Döttling (Freie Wähler) seine Zustimmung für die Prüfung der Sanierungsoption. Man wolle aber auch, dass es in Allmend mit dem Bau der Sportplätze weitergehe, unabhängig davon, ob am Ende Abriss oder Erhalt des Floschenstadions stehe.

"Wir sind nicht entschieden, in keinster Weise", signalisiert Herma von Schaper für die SPD, dass auch sie die Variante B prüfen lassen will. Nicht für die SPD, sondern für sie ganz persönlich sei die Millionen-Diskussion um die Erdverlegung der derzeit über einen Masten laufenden Hochspannungsleitung im Fall eines Stadion-Abrisses der Grund gewesen, doch den Erhalt des Floschenstadions in Erwägung zu ziehen.

Der nun auch vom Ortschaftsrat abgesegnete Prüfauftrag einer möglichen Floschenstadion-Sanierung sieht vor, dass parallel das Bebauungsplanverfahren für die Sportflächen Unterrieden West/Allmend fortgeführt wird. Auf Eis gelegt würden allerdings dort die Hochbauplanungen.

Ob das Floschenstadion eine neue Chance bekommt oder die ursprüngliche Konzeption Abriss erfolgt, darüber entscheidet der Gemeinderat am 17. März. Stimmt der Gemeinderat der Prüfung des Stadionerhalts zu, ist das Floschenstadion aber noch nicht durch: Nach Fertigstellung des Gutachtens würde der Gemeinderat in einem halben Jahr endgültig entscheiden, ob Abriss oder Erhalt des Traditionsstadions erfolgt.

Grundsätzliche Zweifel am Abriss des Floschenstadions waren aufgekommen, als sich eine Kostenexplosion für die beschlossene Sportstättenkonzeption mit Stadion-Abriss und Verteilung des Sindelfinger Sports auf Allmend und um den Glaspalast abzeichnete. Nach einst prognostizierten Kosten von 4,6 Millionen Euro rechnet die Verwaltung jetzt mit über 15 Millionen. Dadurch wird die aus Kostengründen einst verworfene Stadionsanierung wieder hoffähig.

"Wollen dem Stadion eine Chance geben"

3.3.15 | SZ/BZ-Online
Sindelfinger Stadtverwaltung schlägt vor, die Sanierung des Floschenstadion prüfen zu lassen

Am 14. November hatte Sindelfingens Sportbürgermeister Christian Gangl gegenüber der SZ/BZ bestätigt, dass die Stadt jetzt doch an eine Sanierung des Floschenstadions denkt - obwohl der Abriss seit 2008 beschlossene Sache ist. Jetzt empfiehlt die Rathausspitze dem Gemeinderat, dass die Sanierung tatsächlich geprüft wird.

Ursachen für die neuen Entwicklungen waren die Erkenntnis, dass das Zwei-Zentren-Modell im Allmend und am Glaspalast doch nicht unbedingt günstiger sei, sowie die Zweifel der Sportler daran, dass das neue Konzept die bestehenden Strukturen tatsächlich eins zu eins ersetzen (die SZ/BZ berichtete). Jetzt hat sich die Rathausspitze positioniert - und schlägt heute Nachmittag in der öffentlichen Sitzung ab 16 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses als erstem politischen Gremium dem Sportausschuss vor, dass dieser sich dafür entscheidet, die Sanierung des Floschenstadions prüfen zu lassen. Ob es tatsächlich so kommt, liegt am 17. März am Gemeinderat. Das würde jedoch noch lange nicht bedeuten, dass das Floschenstadion auch tatsächlich von der Abrissbirne verschont wird. Aber: Es ist zumindest wieder zurück auf der Ersatzbank.

Die Verwaltung hat sich zu dieser Entschlussempfehlung durchgerungen, weil sich beim Infoabend im Maichinger Bürgerhaus am 11. Februar und bei den Gesprächen mit der Bürgerinitiative Floschenareal und den Vereinen eine klare Mehrheit pro Floschenstadion abzeichnete. Außerdem habe das Floschenstadion für Sindelfingen einen sehr hohen Identidätsfaktor "Die Tendenz ist eindeutig und wir wollem dem Stadion eine Chance geben", sagte Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer heute Mittag bei einer Pressekonferenz.Die Ergebnisse der Prüfung sollen im Herbst vorliegen. Dann soll der Gemeinderat Farbe bekennen: Abriss oder Sanierung.

Noch mehr Hintergründe und wie sich die Räte im Sportausschuss äußerten, stehen in der Mittwochausgabe (4.3.15) der SZ/BZ.

„Die Stadt muss diese Chance nutzen“

Wohin geht die Reise? Thomas Dietsche ist gespannt, ob der Sindelfinger Gemeinderat dem Floschenstadion am 17. März doch noch eine Chance gibt. Bild: Photo 5

26.2.15 | SZ/BZ-Online

Sportgespräch: Als sportlicher Leiter der Fußballer des VfL Sindelfingen wünscht sich Thomas Dietsche ein klares Bekenntnis zum Floschenstadion
 

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Thomas Dietsche kennt das Sindelfinger Floschenstadion als Spieler, Trainer und jetzt auch als sportlicher Leiter der VfL-Kicker. Mit spannenden Entscheidungen kennt er sich also aus. Die Hängepartie um die Arena wird für ihn aber zur besonderen Nervenprobe.

Soll die Sanierung des Floschenstadions jetzt doch geprüft werden? Am 17. März entscheidet der Sindelfinger Gemeinderat. Die SZ/BZ hat sich darüber mit Thomas Dietsche unterhalten.

Sie haben sich schon vor Jahren im Geiste vom Floschenstadion verabschiedet. Mit welchen Gefühlen eigentlich?
Thomas Dietsche: „Als ich das erste Mal vom Thema Stadionabriss gehört habe, war ich noch Trainer beim VfL. Zuerst habe ich das für einen Witz gehalten. Dann dachte ich: Okay, wenn man wirklich so viel Geld für das Bauland bekommen kann, dass man draußen ein neues Stadion mit entsprechenden Trainingsplätzen bauen kann, dann macht das schon Sinn. Trotzdem musste ich damals schlucken.“

Wie sieht es heute aus?
Thomas Dietsche: „Wenige Monate später wurde darüber gesprochen, dass am Glaspalast ein tolles, kleines Fußballstadion entstehen würde. Schon allein, weil die Stadt Auflagen für die Frauen-Bundesliga erfüllen muss – aber bei der Zahl der Trainingsplätze wurde herumgestrichen. Ein Mehrbedarf wurde aufgrund der Bevölkerungsentwicklung verneint. Das ist völliger Unsinn, denn der Zulauf zum Fußball wurde schon damals immer größer. Eigentlich ist seit mindestens einem Jahr klar, dass der große Verlierer beim Zwei-Zentren-Modell die Fußballabteilung des VfL Sindelfingen sein würde. Maichingen bekommt ein runderneuertes Stadion und neue Plätze, Sindelfingen ein kleineres Stadion mit ein paar Sitzplätzen, kleinere Kabinen, hat keinen Kraftraum mehr, zu wenig Funktionsräume, keinen Besprechungsraum und auch die Gastronomie ist ungeklärt.“

Stellen sich noch weitere Fragen?
Thomas Dietsche: „Ja. Mir war und ist auch heute nicht klar, was passiert, wenn das Stadion abgerissen wird und die Frauen in die Bundesliga aufsteigen, die Männer irgendwann in der Oberliga spielen oder es im DFB-Pokal gegen einen größeren Gegner geht. Die Stadt Sindelfingen kann ohne ein Stadion solche Ereignisse nicht mehr veranstalten und zementiert über Jahrzehnte fußballerische Provinzialität.“

Die Menschen verbinden Sindelfingen mit Daimler und Sport

Welche Konsequenzen sehen Sie für Ihre alltägliche Arbeit?
Thomas Dietsche: „Ich habe seit Sommer eine neue Position inne. Eine meiner Aufgaben sehe ich darin, die Fußballabteilung zu entwickeln, auch für Jugendliche aus dem näheren Umkreis interessant zu machen. Da haben wir im Moment eine ordentliche Position und tun auch Einiges, um diese weiter zu verbessern. Bausteine sind Athletik-Training, Video-Analysen, Kraftraum-Einheiten oder das jahrgangsübergreifende Performance-Training. Das alles braucht Zeit, Engagement, Geld und vor allem Platz. Die Option Abriss Stadion und Neubau von Anlagen auf engerem begrenzten Terrain macht mich sehr skeptisch.“

Wissen Sie, wohin die Reise geht, wenn die Stadt am derzeitigen Plan festhält und doch die Zentren in Maichingen und am Glaspalast entstehen?
Thomas Dietsche: „Jedem, der in der freien Wirtschaft arbeitet, ist klar, dass neue Infrastruktur-Projekte immer teurer werden, als sie eigentlich in der Planung veranschlagt waren. Außerdem ist klar, dass immer gespart werden muss in der Ausführung. Mir war zuletzt nicht mehr klar, ob wir von einem Fußballstadion sprechen oder von einem Sportplatz mit ein paar Tribünen-Plätzen. Eher wohl von Zweiterem. Und das finde ich von einer Sport-Stadt Sindelfingen doch extrem kurzsichtig.“

Warum kurzsichtig?
Thomas Dietsche: „Ich arbeite in München. Wenn ich sage, dass ich aus Sindelfingen komme, verbinden das die Menschen mit Daimler und Sport, mit der Frauenfußball-Bundesliga und dem Junior Cup oder mit erfolgreichen Leichtathleten. Aus dem Sport zieht die Stadt einen unheimlichen Prestigegewinn. Deshalb muss sie die Chance nutzen und aus dem Floschenstadion ein Schmuckkästchen machen.“

Jetzt deutet sich eine Wende an.
Thomas Dietsche: „Ja. Umso erfreuter war ich, als ich davon gehört habe, dass die Option Floschenstadion-Sanierung geprüft werden könnte. Nach der Bürgerinformation in Maichingen vor zwei Wochen wäre ich mehr als verwundert, wenn der Gemeinderat einer solchen Prüfung nicht zustimmt.“

Woher kommt dieser Optimismus?
Thomas Dietsche: „Selbst die Anwohner wollen lieber ein Stadion als ein Wohngebiet. Der zu erzielende Erlös aus dem Grundstücksverkauf ist aus meiner Sicht fast zu vernachlässigen. Dazu kommt, dass das Floschenstadion über alle Stadtgrenzen hinweg ein Identifikationssymbol für die Stadt und den VfL Sindelfingen ist.“

Das Stichwort Identifikation fällt in letzter Zeit immer häufiger. Können Sie aus Sicht der Kicker sagen, was das heißt?
Thomas Dietsche: „Ich habe selbst noch als Spieler in der Verbandsliga mit dem VfL Sindelfingen gegen die Amateure des VfB Stuttgart vor über 4000 Zuschauern gespielt. Selbst letztes Jahr wurden beim Spiel gegen die SV Böblingen über 1000 Zuschauer gezählt. Freundschaftsspiele gegen Galatasaray Istanbul, Fenerbahce oder auch gegen den VfB Stuttgart haben das Floschenstadion mit Tausenden von Zuschauern gefüllt, dem Verein Einnahmen und der Stadt einen guten Ruf über die Landesgrenzen hinaus beschert. Nationalmannschaften haben hier trainiert mit riesiger Publicity für Sindelfingen. All das wäre draußen am Glaspalast nicht vorstellbar. Das würde dann in Böblingen oder Maichingen stattfinden.“

 Bei einer Sanierung sind Kompromisse einfacher

Was bräuchten die Fußballer zusätzlich zu einem sanierten Floschenstadion?
Thomas Dietsche: „Wenn aus dem Hartplatz ein oder zwei Kunstrasenplätze werden, hätte man ein sportliches Zentrum verbunden mit einem gut funktionierenden Kraftraum und einem Multifunktionsraum für Videoanalysen.“

Auch hier stellt sich die Kostenfrage.
Thomas Dietsche: „Bei einer Sanierung, die mehrere Millionen kostet, ist es viel einfacher, sich die ein oder andere Einsparung zu überlegen und Kompromisse einzugehen. Bei einem Neubau wird jeder Einschnitt extreme funktionale Einbußen für eine lange Zukunft bedeuten.“

Was wünschen Sie sich von der Gemeinderatssitzung am 17. März?
Thomas Dietsche: „Sollte es irgendwie möglich sein, dann muss das Floschenstadion saniert werden. Das Potenzial für Fußball, Leichtathletik und Stadt muss man nutzen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das Floschenstadion auch zukünftig ein Ort großer sportlicher Veranstaltungen und Ereignisse sein kann. Für mich gibt es spätestens seit der Infoveranstaltung im Maichinger Bürgerhaus keine Alternative zur Sanierung – außer, es würden exorbitant höhere Kosten als bei einem Abriss und einem Eins-Zu-Eins-Neubau geben. Und ich habe wirklich keine Gegenstimme gehört.“

„Pro Kopf vier Euro für das Stadion“

Alle Augen auf Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens (links), Sportamtsleiter Thomas Jeggle, Sportbürgermeister Christian Gangl, OB Dr. Bernd Vöhringer, Projektleiterin Ulrike Egenolf und Referent Patrick Stricker (von links).

13.2.15 | SZ/BZ-Online
Sportpolitik: Im Maichinger Bürgerhaus reden Sportler und Anwohner mit der Stadtverwaltung Tacheles / Mehrheit will prüfen lassen, ob das Floschenstadion saniert werden kann

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Grüppchenbildung ist im Mannschaftssport so ziemlich das Schlechteste, was passieren kann. Vor allem, wenn es gilt, große Ziele zu erreichen. Dann braucht es den Führungsspieler, oft auch Leitwolf genannt, der den Ton angibt und die anderen mitreißt. Im Maichinger Bürgerhaus fühlt sich das leider gar nicht so an.

Der Infoabend zu den Sindelfinger Sportstätten hat eher etwas von jeder gegen jeden und alle gegen die Stadt. Oben sitzen die Bürgermeister, der Sportamtsleiter und die Projektleiterin. Unten die Bürgerinitiative, die Maichinger, die Sindelfinger, die GSVler, die VfLer, die Kicker, die Leichtathleten, die Anwohner. Bei jedem Wortbeitrag stellen sich die Ohren auf. Der Umgangston ist korrekt, aber es wird geraunt, geklatscht und gebruddelt. Je nachdem, wer was zu sagen hat. Das Floschenstadion ist eine äußerst sensible Angelegenheit.

Am 17. März soll der Gemeinderat entscheiden: Lässt die Stadt prüfen, ob die Heimat der Sindelfinger Sportler jetzt doch saniert werden kann, obwohl der Abriss seit 2008 beschlossene Sache ist? „Die Geschäftsgrundlage für diesen Beschluss ist nicht mehr gegeben“, sagt dazu Sportbürgermeister Christian Gangl. Denn ein ganz entscheidender Faktor war, dass der Abriss und das neue Zwei-Zentren-Modell im Allmend und am Glaspalast deutlich billiger sein sollte.

Heute soll das nicht mehr so sein. Und alleine darüber schüttelt das Publikum die Köpfe. „Es müssen mal benennbare Kosten im Raum gestanden haben“, wundert sich Barbara Michel aus der Rosenstraße über ungeahnte Preisexplosionen, die den Haushalt mit aller Macht treffen. Denn heute soll die Idee von gestern – Abriss, neue Plätze, andere Struktur – zehn Millionen Euro mehr kosten als einst gedacht. Da könne man auch gut daran denken, das Floschenstadion doch zu sanieren.

Die Stadtverwaltung überrascht auch gleich mit ziemlich genauen Zahlen. Für 17,98 Millionen Euro – Stand heute – könne man die Arena an der Rosenstraße wieder flottmachen. 330 000 Euro für ein externes Controlling sind schon eingerechnet. Für Anwohner Michael Lutsch ist das eine prima Nachricht. Er habe schon immer gerne kopfgerechnet. Und nach Adam Riese „kostet in Sindelfingen die Sanierung des Floschenstadions pro Kopf vier Euro“. Er nimmt die Sache mit Humor, hat den Ernst der Lage aber trotzdem erkannt.

Vor allem zweifelt Michael Lutsch daran, dass eine Wohnbebauung tatsächlich Geld in die Kasse spült. Denn wenn hier etwas fließt, dann sei es das Wasser: „Das Floschenwäldle sollte man in Floschenseewäldle umtaufen. Ich habe selbst ein Haus in der Weidenstraße gekauft – und nie gedacht, dass nach zwei Jahren das Wasser in meinem Keller bis hier steht“, sagt er und legt die Hand an den Hals. Offensichtlich ist er damit nicht allein, wie Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens verrät: „Die Stadtwerke haben eine Pumpe zugedreht“, lieferte sie auch gleich eine Erklärung.

Apropos Anwohner. Bernd-Martin Lemke aus der Maichinger Straße fordert eine bessere Risikoberechnung und wagt tatsächlich die Frage, ob die Sportler wirklich so viele Plätze brauchen. Ansonsten klingt vieles fast wie Liebeserklärungen für das Stadion. Peter Bäuerle aus der Rosenstraße würde „alles dafür tun, um das Stadion zu erhalten“. An die samstäglichen Lautsprecherdurchsagen habe er sich gerne gewöhnt, „und die nehme ich im Vergleich zu Autolärm gerne in Kauf“. Peter Marx erinnert an die erste Sitzung der Bürgerinitiative „als alle im Raum für eine Sanierung waren“.

Das mit der Kostenrechnung treibt auch den VfL-Hauptverein um. Vizepräsident Heinrich Reidelbach warnt davor, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, weil in einem Modell die Kosten für Freiraum und Erschließung eingerechnet sind und im anderen fehlen: „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass beide Varianten gleich teuer werden.“ Vor allem sei es aber „extrem wichtig, dass es keine weiteren Verzögerungen gibt“.

Irgendwie sind alle unzufrieden. Auch Gerd Klauß. Der Abteilungsleiter der Maichinger Fußballer ist aus einem anderen Grund schwer enttäuscht: All die schönen Pläne für den GSV fallen seiner Befürchtung durch den Rost, sollte das Floschenstadion bleiben. Denn in den neuen Plänen seien die neuen Plätze nicht vermerkt. „Wenn Plan B auf Kosten der Sportanlagen in Maichingen kommt, müssen wir uns wehren“, sagt er und verweist auf den GSV-Bedarf. Seit 1971 kommen die Maichinger mit drei Sportplätzen aus, haben auf eigene Kosten den Hartplatz zum Rasen umgebaut, beteiligen sich an den Flutlichtkosten „und haben nie Forderungen gestellt“.

Aber wenn in Maichingen aus den elf Mannschaften vor 45 Jahren 26 geworden sind und es „noch mehr sein könnten, wenn wir sie unterbringen könnten“, wie GSV-Vorstand Hans Ziegler sagt, dann sind das heute eindeutig andere Zeiten. Deshalb appellierte Gerd Klauß an die Stadtverwaltung, den Maichinger Bedarf ernst zu nehmen: weitere Plätze, eine neue Tribüne samt Umkleide und hier keine Flickschusterei. Und am Ende den Abriss des Eingangstrakts, damit hier das neue GSV-Vereinszentrum entstehen kann. Eine funktionierende Anlage eben.

Auch Markus Graßmann träumt davon, sieht seine Leichtathleten aber im Allmend weit davon entfernt. Der Abteilungsleiter braucht nur wenige Beispiele, um seine Rechnung „zweimal 0,5 ist weniger als eins“ zu begründen. Seiner Meinung nach fruchtet die Idee in keinster Weise, das Floschenstadion aufzugeben und die Sportler zu verteilen. Zum Beispiel, weil ein Schulradweg an der künftigen Hammerwurfanlage vorbeiführt. Oder überspitzt, „weil der neue Kraftraum kleiner ist als das Amtszimmer des sehr geschätzten Oberbürgermeisters“. Und, weil die Suche nach einem gemeinsamen Betreibermodell mit dem GSV auch nach drei Jahren ohne Ergebnis bleibt.

Positionen schälen sich dann doch klar heraus. Bernd Hornikel spricht für die Bürgerinitiative Floschenareal und sagt: „Das Floschenstadion ist Teil der Heimat. Ich werde immer dafür kämpfen – aber nur da, wo es Sinn macht. Die klare Mehrheit ist für den Erhalt des Stadions“. Die Sindelfinger Leichtathleten würden ebenfalls sehr ungerne umziehen. Die Kicker drängen darauf, die Sanierung des Stadions zu prüfen, wollen aber, weil die Not groß ist, auf keinen Fall die andere Variante aus den Augen verlieren. „Das Zauberwort heißt Beschleunigung“, sagt Vorstand Wolfgang Herzog.

Und der GSV will auf keinen Fall zu kurz kommen. Ex-Fußballvorstand Werner Klauß: „Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass die Kosten für die Sanierung des Floschenstadions in Sindelfingen ausreichen. Wir brauchen kein Konkurrenzdenken, sondern haben die Verpflichtung, optimale Bedingungen zu schaffen – ob in Maichingen oder Sindelfingen. Dann sind wir alle glücklich und zufrieden.“ Vielleicht wächst ja doch noch alles zusammen.

Die Sache mit dem Führungsspieler soll in gut zwei Wochen geklärt sein. Für die Sitzungsrunde im März wollen Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und sein Team eine Entscheidungsempfehlung formulieren. Bis dahin bleibt die Richtung offen.

Info

Im Auftrag der SZ/BZ läuft derzeit eine Telefon-Umfrage unter Sindelfinger Bürgern zur Zukunft des Floschenstadions.

VfL-Kicker fürchten den Stadion-Abpfiff

Ralf Brenner (Abteilungsleiter Fußball Männer/Junioren)

7.2.15 | SZ/BZ-Online
Sportpolitik: Die Fußballer des VfL Sindelfingen appellieren an den Gemeinderat, dass dieser die Sanierung des Floschenstadions am 17. März nicht ungeprüft abschmettert


Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Am Mittwochabend saß die Abteilungsspitze der VfL-Fußballer endlich mal wieder mit der Stadtverwaltung an einem Tisch. Ralf Brenner (Bild: Zvizdiç/A) und sein Stellvertreter Wolfgang Herzog hörten Vorschläge, brachten Ideen ein und diskutierten mit Vertretern des Rathauses. „So wie es sein soll“, sagt Ralf Brenner, „und ich habe das Gefühl, dass Christian Gangl das Gespräch mit Wohlwollen geführt hat.“ Auf jeden Fall habe der Sportbürgermeister fleißig Notizen gemacht.

Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren habe es solch eine Sitzung gegeben, bei der die Sportler Gehör fanden. Seitdem habe es keine gemeinsame Projektsitzung gegeben, sagt Ralf Brenner. Doch darauf wollen die Fußballer gar nicht lange herum reiten – obwohl ihnen dann vielleicht ein Vorschlag erspart geblieben wäre, den Wolfgang Herzog als „Schnapsidee“ bezeichnet: die Interimslösung am Jugendhaus Nord. Das hatte die Stadtverwaltung im Gemeinderat ins Spiel gebrachte, falls das Sindelfinger Floschenstadion doch saniert werden sollte (die SZ/BZ berichtete).

Dass es im Wald und in unmittelbarer Nachbarschaft der Jugendfarm überhaupt einen Sportplatz gibt, hat kaum ein Sindelfinger auf der Rechnung. Es ist auch ein paar Tage her, dass die VfL-AH dort ein Spielchen ausgetragen hat. Ralf Brenner spielte damals selbst mit und erinnert sich: „Ein komischer Boden, lehmig und steinig. Bockelhart, obwohl es die Wochen davor mächtig geregnet hat. Und total löchrig, weil da Hinz und Kunz mit dem Auto drüber fährt. Wir mussten es abbrechen, diese Wiese war einfach nur gefährlich.“ Das könne man zwar alles mit Baggerbissen beheben, aber von Nachhaltigkeit dürfe keine Rede sein. „Wenn die Stadt hier investiert und mobile Umkleiden oder Tribünen hinstellt, kann sie hinterher alles wieder abreißen“, sagt Wolfgang Herzog.

Bis in die frühe Nacht hinein dauerte die Sitzung in der VfL-Sportwelt am Mittwochabend. Der Hauptverein war gut vertreten. Auch die VfL-Frauen fanden in persona Martina Schmid Gehör. Für die Stadt sprachen neben Sportbürgermeister Christian Gangl auch die Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens, Sportstätten-Projektleiterin Ulrike Egenolf und ihr Stellvertreter und Sportamtsleiter Thomas Jeggle.

Eine breite Verwaltungsbank also – aber nicht breit genug, um für Wolfgang Herzog und Ralf Brenner nachvollziehbar erklären zu können, warum eine Interimslösung auf drei Jahre angelegt sei. So lange müssten die VfL-Fußballer aus dem Floschenstadion ausziehen, bis dieses repariert sei. Die Sanierung könne man nämlich auch nach dem Baukastenprinzip angehen. Und hierfür gebe es auch eine besonders nahe liegende Lösung: „Wir haben vorgeschlagen, erst einmal den Hartplatz am Stadion herzurichten. Wenn dort der Kunstrasen liegt und es ein paar mobile Umkleiden gibt, könnten wir dort vorübergehend unsere Heimspiele austragen“, sagt Ralf Brenner.

In einem zweiten Schritt könne man das eigentliche Stadion angehen. Und auch hier könnte man mit etwas Fantasie verhindern, dass alles auf einmal passiert. Die Stadt argumentiere zwar damit, dass man in einem ersten Schritt unter die Gebäude wegen des weichen Bodens Pfähle schieben muss und hier nur aus Spielfeldrichtung rankommt, „aber zwischen Gebäuden und Rasen ist eine Menge Platz. Man könnte eine Trennwand am Spielfeld bauen und dahinter die Baustelle einrichten. Und wenn die Pfähle im Boden sind, könnte man die Baugrenze verschieben. Der Rest könnte laufen wie im Maichinger Allmendstadion. Da war die Sportanlage selbst nach einem Dreivierteljahr fertig“, sagt Ralf Brenner.

Für die Pläne an sich gebe es also noch reichlich Möglichkeiten. Eines ist für die Fußballer des VfL Sindelfingen jedoch unumstößlich: dass die Sanierung des Stadions überhaupt geprüft wird. Denn nur darüber entscheiden die Stadträte am 17. März. Sollte das Floschenstadion an diesem Tag ungeprüft durch den Rost fallen, „wäre eine riesige Chance vertan. Denn für uns Sportler ist das eindeutig die bessere Alternative, die ja Stand heute auch nicht teurer sein soll.“ Im Umkehrschluss gebe es ebenfalls noch eine Menge Fragezeichen. Zum Beispiel zur Kabinenfrage. Hier kommt auch die VfL-Sportwelt ins Spiel, die erweitern möchte, aber auch noch in der Luft hängt, solange keine Entscheidung gefallen ist. In deren Keller sind im Moment schon vier kleine Umkleidekabinen, die bei einer Erweiterung wegfallen könnten und laut Ralf Brenner noch in jeder Berechnung fehlen. Von einer Eins-zu-eins-Umsetzung könne deshalb Stand heute keine Rede sein.

Und noch einmal nackte Zahlen: In der Rosenstraße teilen sich Leichtathleten und Kicker mindestens eine der Kabinen. Mathematisch aufteilen ist also nicht ganz so einfach. Dann kommen auch noch die Fußballfrauen hinzu, die bisher im Stadion am anderen Ende des Kabinentrakts und damit komplett abgetrennt von den Männern zu Hause sind. Ob die Geschlechtertrennung in Zukunft auch so sein kann, steht in den Sternen, vor allem, wenn die Frauen Heimspiele haben und auch die gegnerischen Mannschaften sich umziehen müssen. Und noch einmal eins zu eins: Gleiches gelte für den Kraftraum, der mit den Leichtathleten nach Maichingen verschwindet. Dabei trainieren hier im Floschenstadion seit Jahrzehnten auch die Kicker.

Der offene Fragenkatalog ist lang. Und umso drückender eine weitere Sorge der Kicker: Dass die Variante A – Stadionabriss und zwei Zentren in Maichingen und am Glaspalast – liegen bleibt, bis die neuen Fakten zur Sanierung des Stadions genannt sind. Denn dann wäre schon wieder Herbst.

Info
Am Mittwoch, 11. Februar, gibt es ab 19 Uhr im Maichinger Bürgerhaus eine Infoveranstaltung zur Zukunft der Sindelfinger Sportstätten.

Es wird eng für das Floschenstadion

Das Sindelfinger Floschenstadion aus der Luft. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Gemeinderat am 17. März gegen die Sanierung ausspricht. Finanzbürgermeister Christian Gangl will zu gegebener Zeit eine Empfehlung abgeben.

4.2.15 | SZ/BZ-Online

Sportpolitik: Bei den Sindelfinger Stadträten zeichnet sich keine Mehrheit für eine mögliche Sanierung ab / Entscheidung am 17. März

Von Philipp Hamann

Am 17. März soll der Sindelfinger Gemeinderat über die Prüfung der Sanierung Floschenstadion abstimmen. Nach der gemeinsamen Sitzung des Sportausschusses, des Technik- und Umweltausschusses sowie des Ortschaftsrats Maichingen am gestrigen Abend könnte es eng für die Zukunft des Floschenstadions werden.

Walter Arnold signalisierte für die CDU-Fraktion die Zustimmung. „Da gibt es noch einige Fragezeichen. Wir werden uns dieser Variante B aber nicht verschließen. Es darf aber nicht so teuer werden“, sagte der Maichinger.
Unabhängig von der Prüfung, ob das Floschenstadion überhaupt saniert werden kann, fordert Walter Arnold den Bau der beiden Rasenplätze im Allmend und eines Spielfelds am Glaspalast noch in diesem Jahr umzusetzen. Doch daraus wird nichts. Sindelfingens Bau-Bürgermeisterin Dr. Corinna Clemens: „Für die Plätze im Allmend ist der Bebauungsplan abgeschlossen, für den Glaspalast ist er vorbereitet. Vor 2016 kann nicht gebaut werden.“
Ingrid Balzer (Freie Wähler) erinnerte daran, dass das Floschenstadion einst aus finanziellen Gründen aufgegeben wurde: „Die günstigere Variante wäre wohl der Abriss, doch wir wollen ein offenes und klares Ergebnis und können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Erklärung abgeben.“
Für Andreas Schneider-Dölker (SPD) ist die Entscheidung dagegen klar. Er ging zunächst mit der Verwaltung aber hart ins Gericht. „Sie haben in der Vergangenheit mit einem Großbagger Vertrauen kaputt gemacht. So etwas darf nicht mehr passieren. Alle Projekte sollten geprüft werden, was ist der Bedarf und was kann ich mir leisten. Wenn über die Variante B entschieden ist, können wir überlegen, wo wir bei Variante A abspecken können.“
Für Hans Grau (Bündnis 90/Die Grünen) ist der Fall klar: „Die Bewertung ist einfach, das Floschenstadion aufgeben und im Allmend und am Glaspalast prüfen, wo es Einsparungen geben kann.“
Auch Jürgen Konzelmann (FDP) „tendiert dazu das Stadion abzureißen“. Reinhard Stübner (Die Linke): „Da beide Varianten fast gleich teuer sind, werden wir eher für den Abriss stimmen, obwohl wir nichts gegen das Floschenstadion haben.“
Über alle Parteigrenzen hinweg waren sich die Stadträte einig, dass sie von der Verwaltung bis zur Entscheidung am 17. März noch detaillierte Pläne über die beiden Varianten bekommen wollen.
Finanzbürgermeister Christian Gangl stellte aber schon mal klar, dass es einen kompletten Neubau des Floschenstadions nicht geben wird. „Baurechtlich steht das Stadion unter Bestandsschutz. Es darf daher nur saniert und nicht abgerissen und neu gebaut werden.“
Allerdings wäre auch die Sanierung zeitaufwändig. „Die Gebäude im Floschenstadion sind teilweise abgesackt. Die Arbeiten müssen vom Innenraum aus in Angriff genommen werden. Das Stadion müsste für drei Jahre gesperrt werden“, sagt Sportamtsleiter Thomas Jeggle. Die Leichtathleten müssten für diese Zeit ins Allmendstadion umziehen und die Zweitliga-Fußballerinnen und die Landesliga-Männer auf den Platz am Jugendhaus Nord. „Dort würden wir mobile Tribünen und Container mit Duschen aufstellen, um einen Spielbetrieb zu gewährleisten“, so Jeggle. Ob es so weit kommt, entscheidet sich am 17. März.

Sindelfingen sucht den Notausgang

Woher weht der Wind? Die Stadionfrage wird zur Kostenfalle und ein Ende der Fahnenstange scheint nicht erreicht. Bild: Photo 5/A

28.1.15 | Sportpolitik | SZ/BZ-Online

Von Jürgen Wegner

Und noch mal von vorn: Über sechs Jahre ist es her, dass der Sindelfinger Gemeinderat beschloss, dass Floschenstadion abzureißen. Jetzt holt die Verwaltung die Arena zurück ins Spiel. Grund: Die Kosten für die Pläne, die die Stadträte einst verabschiedeten, galoppieren davon.

Seit der Sondersitzung am gestrigen Dienstag darf der Gemeinderat wieder in zwei Richtungen denken. Variante A besagt, dass es so weiter geht wie bisher. Soll heißen: Das Floschenstadion wird abgerissen, dafür entstehen zwei Zentren am Allmendstadion in Maichingen und am Glaspalast. Variante B: Die Stadt soll durchrechnen, was es kosten würde, das Stadion an der Rosenstraße doch zu sanieren und konkrete Vorschläge machen.


Das Thema hat längst auch die Sindelfinger Sportlerfamilie wieder wach gerüttelt. Auf den voll besetzten Zuhörerrängen im großen Sitzungssaal saß auch ein hochkarätiges Damentrio, das einst vom Floschenstadion aus die Leichtathletik-Welt eroberte und den VfL sogar bei Olympia präsentierte. Birgit Hamann startete 1996 in Atlanta über die 100 Meter Hürden, Andrea Weiss, bekannt unter ihrem Geburtsnamen Andrea Thomas, landete in Barcelona 1992 mit der Sprint- und der Rundenstaffel jeweils auf dem vierten Rang. Und Heidi-Elke Hudak brachte unter dem Namen Heidi Elke Gaugel 1984 mit der 400-Meter-Staffel Bronze aus Los Angeles mit nach Hause.

Alle drei lässt die Stadionfrage nicht kalt. „Das Floschenstadion war mein Zuhause. Und ich halte hier doch noch den Rundenrekord“, sagt Andrea Weiss. Heidi-Elke Hudak sagt: „Ich hatte Tränen in den Augen, als ich hörte, dass das Stadion abgerissen wird. Ich kenne hier jeden noch so kleinen Winkel. Ich kann mir gar nicht vorstellen, über die Rosenstraße zu fahren – und plötzlich sollen Häuser stehen, wo immer das Stadion war.“

Dass das Floschenstadion überhaupt wieder zurück auf die Ersatzbank kommt, liegt an der Kostenexplosion. Die Mehrkosten für das aktuelle Konzept liegen im zweistelligen Millionenbereich. Nach dem Grundsatzbeschluss von 2008 hatte die Verwaltung drei Jahre später mit 4,6 Millionen Euro kalkuliert, die den Haushalt belasten. Jetzt sieht es schon anders aus. Die Zahlen liegen schon bei über 15 Millionen Euro. Und ein Ende der Fahnenstange ist nicht erreicht.

Denn eins ist klar: Egal was kommt, es dauert. Selbst wenn Sindelfingen so weitermacht wie bisher, wird es den letzten Pinselstrich auch 2017 nicht geben. Wieder einmal verschiebt sich das Projekt. Sportbürgermeister Christian Gangl rechnet „mit einer Fertigstellung 2018. Aber auch nur dann, wenn nichts dazwischen kommt.“ Weil sich bis dahin der Markt aber erneut verändert, rechnet die Verwaltung vorsichtshalber schon mit 18,65 Millionen Euro – und da man noch recht früh in der Kalkulation stehe, könne sich selbst das nochmals nach oben korrigieren. Bis zu 30 Prozent könne man daneben liegen. Das macht unterm Strich 21,54 Millionen Euro.

Doch woher die Mehrkosten? Die Stadt macht das an Planänderungen fest. Zum Beispiel, dass Sportplätze jetzt anders angelegt werden sollen, als 2011 vorgesehen. Oder, dass Baupreise steigen. Dass die Schwippe renaturiert werden soll, hatte auch keiner vorher gesehen, was wiederum die Grundstückserlöse im Floschenareal drückt. Und es gehe um Detailfragen wie Böschungen und Zufahrtswege, um Altlasten und Wegeverbindungen, um Funktionsgebäude oder die Erkenntnis, dass der Glaspalast kaum zur Fußballer-Umkleide taugt.

Die Spirale dreht sich also weiter und Sindelfingen sucht den Notausgang. Einer davon könnte direkt vor der Haustür liegen. Denn wenn Christian Gangl und Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer sagen, dass eine Sanierung des Floschenstadions nicht zwingend teurer sei als die derzeitigen Pläne mit Abriss und den zwei Zentren in Maichingen und am Glaspalast, dann fehle auch die Grundlage, die damals zum Abrissbeschluss geführt hatte.

Allerdings ist auch die Sanierung des Floschenstadions nicht ohne. Zum Einen gilt hier Bestandschutz. Sprich: Um neu zu bauen, bräuchte es einen zeitfressenden Bebauungsplan mit all seinen bürokratischen Hürden und Umwegen und dazu möglichst kompromissbereite Nachbarn. Und wenn man Pfähle oder neue Fundamente unter die bis zu 60 Jahre alten Gebäude schieben will – die Gaststätte ist aus dem Jahr 1955, die anderen Hochbauten wie die Tribüne oder der Kiosk entstanden 1972 – dann geht das wegen der Altlasten im Auen-Grund auch nicht problemlos.

Eine andere Möglichkeit sei, an den bisherigen Plänen im Grundsatz festzuhalten, diese aber abzuspecken. Zum Beispiel in Maichingen nur 400 statt 600 Tribünenplätze zu bauen. Oder am Glaspalast den vierten Platz unter die Stromleitung zu legen. Dann müsse man keinen neuen Masten bauen. Und weil es dann recht eng zugeht, wäre das neue Spielfeld auch kleiner.

Die bisher ausgegebenen 3,37 Millionen Euro seien jedoch auf keinen Fall verloren, sagt Christian Gangl, egal, in welche Richtung es künftig geht. Die beiden Kunstrasenplätze in Maichingen und am Glaspalast hätte man sowieso gebaut und auch die Leichtathletik-Anlagen im Allmendstadion hergerichtet.

Eine Empfehlung will die Rathausspitze den Stadträten nicht geben. Nur so viel: Es soll wieder Gesprächsrunden geben. Mit der Bürgerinitiative Floschenareal, mit den Vereinen, bei einer Bürgerversammlung in Maichingen und auch in den Ratsrunden, wo es zunächst nur darum gehen soll, viele offene Fragen zu beantworten. Am 17. März soll der Gemeinderat Farbe bekennen. Die Möglichkeiten: weitermachen wie bisher, weitermachen und abspecken oder das Thema Floschenstadion doch wieder neu aufrollen.

Etliche Stadträte wirkten während der Sondersitzung wie die Raubtiere kurz vor dem Sprung. Die große Debatte gab es trotzdem nicht. Die Fraktionen waren sich einig, dass man die Neuigkeiten erst einmal sacken lassen muss. Nur SPD-Stadtrat Andreas Schneider-Dölker wurde jetzt schon deutlich: „Wir sollten hinterfragen, wie die Kommune mit großen Projekten umgeht.“ Siehe Kommentar, Seite 7

Info

Am 11. Februar gibt es ab 19 Uhr im Maichinger Bürgerhaus eine Informationsveranstaltung zu den Sindelfinger Sportstätten. Die komplette Sitzungsvorlage ist öffentlich und steht unter www.sindelfingen.de auf der Internetseite der Stadt.

Stadion kehrt auf Ersatzbank zurück

Seit sechs Jahren schwebt die unsichtbare Abrissbirne über dem Sindelfinger Floschenstadion. Jetzt könnte es sein, dass die am 8. Mai 1954 eingeweihte Arena doch eine Zukunft bekommt. Die Stadträte diskutieren ab dem 27. Januar die neuen Vorschläge der Verwaltung und sollen am 17. März entscheiden.
Bild: fotoknobi


11.12.14 | Sportpolitik | SZ/BZ-Online

Weil die Sindelfinger Sportstättenpläne zu teuer werden, ist das Floschenstadion wieder im Spiel / Erste Sondersitzung im Januar

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Sindelfingen nimmt Anlauf für den Salto rückwärts. Weil die Kosten für die neuen Sportstätten explodieren, könnte es sein, dass das Floschenstadion doch nicht abgerissen wird. Die Verwaltung hatte angekündigt, alle Varianten noch mal durchzurechnen (die SZ/BZ berichtete). Jetzt gibt es dazu einen Zeitplan.

Eine erste Sondersitzung wird es für den Gemeinderat am 27. Januar geben. Anschließend kauen die Stadträte die Vorschläge in den zuständigen Ausschüssen durch. Geplant ist, dass der Sindelfinger Gemeinderat am 17. März Farbe bekennt – und sich entweder doch wieder hinter das Floschenstadion stellt oder die Abrissbirne bestellt.

Das Vorspiel: Am 14. November war die Katze aus dem Sack gehüpft. Sechs Jahre nachdem der Gemeinderat den Abriss des Sindelfinger Floschenstadions beschlossen hatte, sagte Sportbürgermeister Christian Gangl auf Nachfrage der SZ/BZ: „„Bei uns heißt das große Thema Kassensturz.“ Die Projektkosten liefen davon, was auch mit Planänderungen zu tun habe.

Beispielsweise wirke sich aus, so Gangl, dass die neuen Plätze am Maichinger Allmendstadion jetzt anders als ursprünglich vorgesehen angeordnet werden. Auch die Hochbauten im Allmend sollen anders ausfallen (die SZ/BZ berichtete). Christian Gangl: „Früher hieß es, das alte Gebäude sanieren und ein kleines, neues bauen. Jetzt soll das alte weg und dafür ein größeres, neues kommen.“ Außerdem seien auch die Baupreise geklettert.

Insgesamt „steigen die Gesamtkosten so deutlich nach oben, dass wir alles noch einmal genau anschauen müssen. Das gilt auch vor dem Hintergrund, dass die Haushaltserwartungen nicht ganz so üppig sind“, sagte Christian Gangl. Dies führe zu zwei möglichen Konsequenzen: Die eine sei, nach Einsparmöglichkeiten innerhalb der bisherigen Konzeption zu suchen. Die andere: Jetzt kommt die Sanierung des Floschenstadions wieder ins Spiel.

Dass die ersten Bausteine schon umgesetzt sind, steht einer erneuten Kursänderung nicht im Weg: Aus dem Hartplatz am Maichinger Allmendstadion und dem unteren Trainingsplatz am Glaspalast wurde Kunstrasen, außerdem wurden in Maichingen das Hauptspielfeld ausgetauscht und die Leichtathletik-Anlagen modernisiert. Große Teile der Pläne würden jedoch in der Tonne landen. Vor allem das städtebauliche Konzept, wonach auf dem Floschenstadion-Gelände Wohnungen entstehen, die Geld in die Kasse spülen sollen.

Das Floschenstadion ist wieder im Spiel

Bekommt das Sindelfinger Floschenstadion jetzt doch eine Verlängerung? Die Zeichen deuten darauf hin. Bild: Müller

Von Philipp Hamann und Jürgen Wegner

Salto rückwärts: Die Stadt Sindelfingen prüft, ob das Floschenstadion jetzt doch saniert wird – obwohl der Gemeinderat am 21. Oktober 2008 einen Grundsatzbeschluss für den Abriss und den Neubau an anderer Stelle gefasst hatte. Das hat Sportbürgermeister Christian Gangl am Freitagnachmittag gegenüber der SZ/BZ bestätigt.

„Bei uns heißt das große Thema Kassensturz“, sagte Christian Gangl. Die Projektkosten laufen davon, was auch mit Planänderungen zu tun habe. Beispielsweise wirke sich aus, dass die neuen Plätze am Maichinger Allmendstadion jetzt anders als ursprünglich vorgesehen angeordnet werden. Auch die Hochbauten im Allmend sollen anders ausfallen (die SZ/BZ berichtete). Christian Gangl: „Früher hieß es, das alte Gebäude sanieren und ein kleines, neues bauen. Jetzt soll das alte weg und dafür ein größeres, neues kommen.“

Insgesamt „steigen die Gesamtkosten so deutlich nach oben, dass wir alles noch einmal genau anschauen müssen. Das gilt auch vor dem Hintergrund, dass die Haushaltserwartungen nicht ganz so üppig sind“, sagte Christian Gangl. Dies führe zu zwei möglichen Konsequenzen: Die eine sei, nach Einsparmöglichkeiten innerhalb der bisherigen Konzeption zu suchen. Die andere: Jetzt kommt die Sanierung des Floschenstadions wieder ins Spiel.

Christian Gangl spricht hier bewusst von Sanierung und nicht von Neubau: „Aus Emmissionsgründen könnten wir einen Neubau hier wohl nicht durchbringen.“ Soll heißen: Bei einer Stadionsanierung bestünde Bestandschutz, beim Neubau hätten Anwohner gute Chancen Recht zu bekommen, wenn sie sich gegen den Lärm der Sportler und Zuschauer wehren. „Ein neues Stadion bekommt man direkt an der Wohnbebauung kaum hin.“

Ob eine Sanierung trotz des Grundsatzbeschlusses überhaupt noch möglich ist, will die Stadt jetzt juristisch prüfen. Sollte das der Fall sein und die Überlegungen in diese Richtung gehen, „werden wir erst die Vereine informieren, bevor wir in die politischen Gremien gehen“, sagte Christian Gangl.

Der Stein war ins Rollen gekommen, nachdem die Stadt den Sportausschuss am Dienstag kurzfristig abgesagt hatte. Die Sindelfinger Sportfamilie hatte die versprochenen Antworten auf zahlreiche, offene Fragen erwartet und bekam wieder einmal einen Korb. Der stellvertretende Abteilungsleiter der VfL-Leichtathleten, Dieter Locher, wandte sich per Mail an die Fußballer und die Sindelfinger Gemeinderatsfraktionen: „Kann man überhaupt noch an irgendwelche Planungsvorgaben glauben?“

Konkret hätte er sich Aussagen zum Stand der Sportstätten gewünscht. Dieter Locher: „Gibt es keine neuen Infos? Wurde überhaupt etwas gemacht? Nach ziemlich genau einem Jahr seit der feierlichen Schlüsselübergabe im Allmend ist zumindest sichtbar nichts passiert.“ Die offenen Fragen reichen von den Nebenanlagen über das Betreibermodell und die Radwege bis zum Zeitplan für die Verlegung der Hochspannungsleitung an der Sportwelt. Dieter Locher: „Die Geduld weicht der Enttäuschung und dem Frust.“

Markus Graßmann, Abteilungsleiter der Sindelfinger Leichtathleten, musste sich gestern erst einmal setzen, als er telefonisch von der SZ/BZ über die Kehrtwende im Rathaus informiert wurde. „Das Floschenstadion war immer unsere sportliche Heimat. Nur mit großer Mühe haben wir dem Kompromiss und dem Umzug nach Maichingen zugestimmt. Dazu stehen wir auch weiter“, so Graßmann. Der Sindelfinger Leichtathletik-Chef fordert die Stadtverwaltung auf, möglichst schnell zu prüfen, ob es für das Floschenstadion eine tragfähige Lösung geben kann.

Wolfgang Herzog, stellvertretender Abteilungsleiter der VfL-Fußballer, steht dem Vorhaben der Stadt offen entgegen. „Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man erst prüfen sollte, wie die Sanierung aussehen wird, um sich ein endgültiges Urteil zu erlauben.“ Dennoch können sich auch die Kicker möglicherweise ihre Zukunft im Floschenstadion vorstellen. „Wenn die fußballerischen Belange berücksichtigt werden, sagen wir zu der Sanierung ja.“

Strom setzt Räte unter Spannung

10.07.14 | SZ/BZ-Online

Es zeichnet sich ab, dass die Strommastenfrage bei der VfL-Sportwelt in eine weitere Verlängerung geht


Von Bernd Heiden

Nächsten Dienstag soll der Sindelfinger Gemeinderat darüber entscheiden, wie der Strom rund um die Sportwelt fließt – und das ist entscheidend für die Sportstättenplanung. Der Technik- und Umweltausschuss meldete jetzt den Wunsch an, die Abstimmung auf die Zeit nach der Sommerpause zu verschieben. Unter anderem, weil die Stadtverwaltung andere Signale vom Sport vernimmt als die Fraktionen.

So versicherten Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens und Sport- und Bäderamtsleiter Thomas Jeggle, das Thema sei mit den Vereinen abgestimmt. Sowohl beide Fußballabteilungen wie der Hauptverein hätten Zustimmung zu der Leitungsführungsvariante signalisiert, die auch die Verwaltung favorisiert: die sogenannte Null-Variante.

„Kostentechnisch eine sehr interessante Variante“, bescheinigt im Planungsamtsleiter Thomas Leonhardt dieser Lösung. Sie würde die Leitungen und Strommasten einfach dort lassen, wo sie sind. Kosten: null. Neben dem unschlagbaren Preis sähen laut Jeggle die Vereine auch den Faktor Zeitvorteil: Damit ginge zumindest durch die Leitungsfrage keine zusätzliche Zeit bei der Realisierung verloren.

„Uns hat etwas anderes erreicht“, sagt allerdings CDU-Fraktionschef Walter Arnold zu den Vereinsstimmen, die sich bei ihm wenige Stunden vor der Sitzung am Vormittag gemeldet hätten. Demnach würde die Null-Variante nicht gewünscht. Sparen sei zwar löblich, so Arnold. Allerdings werde die über ein Spielfeld laufende Leitung immer für Gesprächsstoff sorgen. Und falls die Leitung nachträglich verlegt werde, würde alles doppelt so teuer kommen.

Ingrid Balzer (Freie Wähler) schließt sich Arnolds Meinung an, wünscht auch nochmalige Anhörung von Spezialisten bei einer Fraktionssitzung. So sei ihr von Sportseite gesagt worden, das mit der Null-Variante mögliche Sportfeld von 60 auf 90 Meter sei zu klein. Thomas Jeggle dagegen hatte gesagt, diese Größe ermögliche Wettkämpfe bis hinauf in die dritte Liga. Nur für zweite und erste Bundesliga fordere der DFB größere Felder.

„Ich kann mich anschließen“, so Andreas Schneider-Dölker (SPD). „Wenn wir anfangen einen neuen Bebauungsplan aufzubauen, dann gehören Freileitungen unter die Erde.“ Außerdem könne er nicht entscheiden, da keine von ihm schon mehrfach angemahnte Kostenübersicht über das Gesamtprojekt vorliege.

„Es ist zumutbar, dass jemand für zwei Stunden unter einer Freileitung ist“, bekundet dagegen Karl-Heinz Huschka Sympathie der Grünen für die Null-Lösung. „Es ist nicht messbar und in keinster Weise zu überprüfen, dass das nachteilig für die Gesundheit ist.“ Mit dem Geld könne Wichtigeres gemacht werden. Trotz noch anstehenden Diskussionsbedarfs gibt auch Dr. Norbert Höhn tendenzielle Zustimmung der FDP zur Null-Variante bekannt.

„Wir verlieren keine Zeit, wenn wir erst im Herbst entscheiden“, nimmt Dr. Corinna Clemens Zeitdruck aus der Angelegenheit. Dann werde auch eine Gesamtkostenübersicht vorliegen und die Fraktionen hätten Gelegenheit, Spezialisten und Sportvertreter zu hören.

Die übrigen drei auf einer Machbarkeitsuntersuchung der EnBW basierenden Varianten kosten Geld. Für 800 000 Euro bei Variante drei ließe sich ein Strommast umstellen, ohne dass sich die Situation wirklich verbessert. Eine Totalverlegung unter die Erde würde 1,4 Millionen kosten, wäre aber umweltrechtlich schwierig: Man müsste in die Wasserschutzzone II Klingelbrunnenwäldchen eingreifen.

Die Variante zwei mit Erdverlegung bis an den Rand des Wäldchens scheint unproblematisch, würde ein größeres Spielfeld ermöglichen, dabei aber 1,3 Millionen kosten. Bereits der Sportausschuss hatte auf eine Beschlussempfehlung für den Gemeinderat in Sachen Strommasten verzichtet.

Hängepartie wird zur Nervenprobe

fotoknobi/A

27.03.2014 | SZ/BZ-Online

Ein interfraktioneller Antrag soll Schwung in die Sindelfinger Sportstättenplanung bringen / Verwaltung weist Vorwürfe von sich.

Von unserem Redakteur Jürgen Wegner

Den Sportlern mahlen die Mühlen viel zu langsam, und auch die Stadträte machen bei der Sindelfinger Stadionfrage jetzt Druck. SPD-Rat Manfred Stock hat im Sportausschuss des Gemeinderats einen interfraktionellen Antrag angekündigt, der mehr Schwung in die Sache bringen soll. Und Wolfgang Herzog sprach für die VfL-Kicker Klartext.

Wolfgang Herzog ist bekannt für seine gewählte Ausdrucksweise. Wenn der Mann aus dem Fußball-Vorstand sagt, „dass diese Dynamik ein wenig unterentwickelt ist“, dann brennt der Baum. In der öffentlichen Sitzung beklagte er das gemäßigte Tempo bei der Sportplatzplanung, das seit dem Kunstrasenbau am Glaspalast eingetreten scheint. „Ich freue mich darüber, dass wir in den Arbeitsgruppen mitgenommen werden. Aber ich bin im wahrsten Sinne des Wortes mitgenommen, wenn wir immer wieder über die gleichen Themen diskutieren.“

 

Seit drei oder vier Jahren drehe man sich im Kreis. Der Hochspannungsmast steht immer noch da, wo er schon immer stand. Eine Entscheidung, ob er verlegt wird oder die Leitung unter die Erde kommt, hätte schon lange fallen können. „Und beim Funktionsgebäude gehen wir immer noch von einer Million Euro Kosten aus, obwohl man längst weiß, dass das niemals reicht. Im Volksmund heißt dieses schon Schuhkarton“, so Wolfgang Herzog.

Sportbürgermeister Christian Gangl wehrte sich gegen diese Vorwürfe: „Auch wenn Sie es schon oft gehört haben: Wir sind abhängig davon, was mit der Hochspannungsleitung passiert. Wir arbeiten sauber eins nach dem anderen ab und haben sicher kein Interesse daran, dass das Floschenstadion noch lange so rumsteht wie heute.“ Grundsätzlich wolle die Verwaltung auf den „bewährten, kooperativen Planungsprozess mit den Vereinen setzen. Das beschleunigt das Ganze nicht zwingend, aber führt dazu, dass am Ende alle zufrieden sind. Wir sitzen sicher nicht da und drehen Däumchen.“

 

Dass für den neuen Kabinen- und Gerätetrakt eine Million Euro auf dem Papier steht, sei nicht in Stein gemeißelt. Auch dieser Punkte hänge mit dem Bedarf und den Vorstellungen des VfL Sindelfingen zusammen, der derzeit an der Idee bastelt, an der Sportwelt umzubauen und dort das Vereinsheim neu zu konzipieren. Christian Gangl: „Wir überlegen gemeinsam mit dem VfL wie wir dort Synergieeffekte erzielen.“

Wolfgang Herzog hörte diese Worte, appellierte aber an die Verwaltung: „Bitte nehmen Sie den interfraktionellen Antrag ernst und beschleunigen Sie die Sache.“ SPD-Rat Heinz Bix sagte dazu: „Je länger wir mit dem Stadionneubau warten, desto maroder wird das Floschenstadion, und dann müssen wir dort Geld reinstecken.“

19.9.13 | Schollenscheck

Ein informativer Bericht über unser ehrwürdiges Stadion. Sehr zu empfehlen.
"Unsere Suche nach den Schollen der Region hat uns mal wieder über den Kesselrand hinaus geführt - Ziel des Ausflugs war das Floschenstadion des VfL Sindelfingen. Ein Muss für alle Stadionnostalgiker!"
Mehr...